> > > Schlamm: Lieder
Mittwoch, 13. Dezember 2017

Schlamm - Lieder

Weit gestreutes Repertoire


Label/Verlag: WERGO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diesmal verbindet das Ensemble Musikfabrik Kompositionen von Brian Ferneyhough, Klaus Lang, Carola Bauckholt und Jorge E. López zu einer Leistungsschau seiner musikalischen Fähigkeiten.

Nun also ‚Schlamm‘. So lautet – nach ‚Scherben‘ und ‚Sterben‘ – der Titel der neuesten Wergo-Produktion aus der Reihe ‚Edition Musikfabrik‘. Folgt man Patrick Hahn, dem Autor des Begleittexts, ist damit ein Assoziationsspektrum angesprochen, das, am Titel der Komposition von Carola Bauckholt anknüpfend, sich zwischen einer ‚Schlammflocke‘ aus der Kläranlage und dem ‚Urschlamm‘ als Ort der Zeugung bewegt und daneben eben auch den Ozean als Lebensspender einbezieht. Hiervon ausgehend biete die CD folglich ‚vier faszinierende Versuche, die Natur zu begreifen und den Platz des Menschen auszuloten‘. Dass die Stücke allerdings kaum etwas miteinander zu tun haben und auch gedanklich höchstens mit der Brechstange aufeinander zu beziehen sind, weiß man aus vielen vorausgegangenen Produktionen. Wie dort handelt es sich um Live-Aufzeichnungen aus dem Kölner Funkhaus, die – allesamt Ersteinspielungen – das weit gestreute Repertoire des Ensembles Musikfabrik dokumentieren. Und auch diesmal hat man die Faltbeilage unter Verwendung eines Gemäldes von Gerhard Richter (‚Abstraktes Bild‘, 1999) gestaltet.

Immerhin gelingt dem Ensemble ein abwechslungsreiches Nebeneinander von ästhetisch stark differierenden Werken: Zur Eröffnung wird der Hörer mit dem Gewimmel der Instrumentalstimmen konfrontiert, das in Brians Ferneyhoughs 'Finis terae' für sechs Stimmen und 18-köpfiges Ensemble (2012) den Einsatz der sechs Vokalisten vorbereitet und den Hörer auf die Vertonung naturwissenschaftlicher Beschreibungen von Moränenlandschaften einstimmt. Die extrem verdichtete Schreibweise, hier unter Leitung des Dirigenten Emilio Pomàrico gemeinsam mit dem EXAUDI vocal ensemble präsentiert, bleibt in ihrer Wirkung meist eher flächig, doch gibt es zwischenzeitlich immer wieder Momente, in denen die musikalische Dichte abnimmt und sich das instrumentale Gewebe als Miteinander leuchtender Farbfäden entpuppt. Einen großen Kontrast hierzu bildet Klaus Langs ruhig und ziellos fließendes Ensemblestück 'The Ocean of Yes and No' (2008), das sich unter Leitung von Jean Deroyer als variables Miteinander unterschiedlichster, weich angestimmter instrumentaler Atembögen entfaltet und dadurch dem Hörer zumeist als permanent fluktuierende Farbfäche gegenübertritt.

Den originellsten Beitrag liefert Carola Bauckholt mit dem Ensemblestück 'Schlammflocke' (2010): Es entpuppt sich als feines Miteinander aufplatzender gestischer Momente wie Quietschen, Pfeifen und Fiepsen, das gelegentlich mit wellenartig anrollenden Klangbändern in den tiefen Registern kontrastiert wird. Die Komponistin schafft dadurch ein assoziatives Panorama, das an ein Bestiarium aus allerlei Tierstimmen erinnert. Die Stärke dieses Gebilde ist, dass es Bilder im Kopf erzeugt, ohne jedoch eine konkrete Auflösung dieser Bildhaftigkeit mitzuliefern. Dass Bauckholt diese Wirkung nicht einfach für sich stehen lässt, sondern eine behutsam sich verändernde Dramaturgie aus den verwendeten Klängen formt, macht ihre eigentliche Leistung aus und wird mit viel Überzeugungsvermögen unter Leitung Enno Poppes nachgezeichnet. Hieran schließt sich noch der von Marcus Creed geleitete Mitschnitt von Jorge E. López’ Quintett 'Gonzales the Earth Eater' für Wagnertuba solo, Englischhorn, Bassklarinette, Viola und Violoncello (1996) an: Angeregt durch die Literatur von William S. Burroughs hat der Komponist hier ein meist wildes Miteinander voller Schnitte, Ausdruckswechsel und Klangeruptionen geschaffen, das aber irgendwie auch ein wenig unentschlossen bleibt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schlamm: Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
WERGO
1
04.11.2016
EAN:

4010228686425


Cover vergössern

WERGO

Als 1962 die erste Veröffentlichung des Labels WERGO erschien - Schönbergs "Pierrot lunaire" mit der Domaine musicale unter Pierre Boulez -, war dies ein Wagnis, dessen Ausgang nicht abzusehen war. Werner Goldschmidt, ein Kunsthistoriker, Sammler und Enthusiast im besten Sinne, war es, der - gemeinsam mit dem Musikwissenschaftler Helmut Kirchmayer - den Grundstein zu dem Label legte, das seit inzwischen 50 Jahren zu den führenden Labels mit Musik unserer Zeit zählt.
Noch immer hält WERGO am Anspruch, unter den Goldschmidt seine "studioreihe neue musik" gestellt hatte, fest: die hörende wie lesende Beschäftigung mit der neuen Musik anzuregen und in Produktionen herausragender InterpretInnen und von FachautorInnen verfassten ausführlichen Werkkommentaren zu dokumentieren.
Auf mehr als 30 Schallplatten kam die Reihe mit roter und schwarzer Schrift auf weißem Cover, dann wurde die Unternehmung zu groß für einen Einzelnen. Seit 1967 engagierte sich der Musikverlag Schott zunehmend für das Label, 1970 schließlich nahm Schott das Label ganz in seine Obhut. Seither wurden mehr als 600 Produktionen veröffentlicht, die ungezählte Preise erhalten haben und ein bedeutendes Archiv der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts darstellen.
Kaum einer der arrivierten zeitgenössischen Komponisten fehlt im Katalog. Ergänzt wird dieser Katalog seit 1986 durch die inzwischen auf über 80 Porträt-CDs angewachsene "Edition Zeitgenössische Musik" des Deutschen Musikrats, die mit Werken junger deutscher KomponistInnen bekannt macht. Neben dieser Zusammenarbeit bestehen Kooperationen mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ("Edition ZKM") und dem Studio für Akustische Kunst des Westdeutschen Rundfunks ("Ars Acustica"). Im Bereich "Weltmusik" kooperiert WERGO eng mit dem Berliner Haus der Kulturen der Welt und der Abteilung Musik des Ethnologischen Museums Berlin. Die "Jewish Music Series" stellt die vielfältigen Musiktraditionen der jüdischen Bevölkerungen der Kontinente in ihrer ganzen Bandbreite vor. Zahlreiche Veröffentlichungen mit Computermusik sind in der Reihe "Digital Music Digital" erschienen. Neue Editionen wie die legendäre "Contemporary Sound Series" des Komponisten Earle Brown oder die des Ensembles musikFabrik kamen in den vergangenen Jahren hinzu.
Die Diversifizierung, die das Programm von WERGO seit seiner Gründung erfahren hat, ist der Weitung des zeitgenössischen musikalischen Bewusstseins ebenso geschuldet wie sie zu dieser stets beitrug - eine Aufgabe, der sich WERGO auch in Zukunft verpflichtet fühlt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag WERGO:

  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Elegische Ströme: Atvars Lakstigala und das Liepaja Symphony Orchestra spüren den Spannungswellen der drei hier aufgenommenen Orchesterwerke von Peteris Vasks feinfühlig nach. Allerdings überzeugt nicht jedes Werk gleichermaßen. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von WERGO...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Tiefendimensionen: Mit einer dritten CD beschließt die Geigerin Antje Weithaas ihr Großprojekt einer kombinierten Einspielung der Violin-Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Umhüllungen: Das österreichische ensemble für neue musik unter Rupert Huber legt eine überzeugend konzipierte Produktion mit Kompositionen von Wolfgang Rihm vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Peter Kellner: Ach, daß du den Himmel zerrissest (PK-70) - Nicht alleine der Marien

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich