> > > Gubaidulina, Sofia: Sonnengesang
Donnerstag, 27. Juli 2017

Gubaidulina, Sofia - Sonnengesang

Wiederaufnahme einer Tradition


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der NDR Chor setzt seine Tradition, zeitgenössische Chormusik zu fördern, mit dieser großartigen Einspielung auf eindrucksvolle Weise fort.

Spätestens seit ihrer Johannespassion für das Stuttgarter Bachfest 2000 ist Sofia Gubaidulina ein etablierter Name im internationalen Musikleben. Ihre anspruchsvollen Chorkompositionen sind zwar nicht allzu häufig zu hören, aber immer beeindruckende Ereignisse. 'Jauchzt vor Gott' für Chor und Orgel aus dem Jahr 1989 ist eine Vertonung einiger Zeilen aus dem 66. Psalm. Nachdem technisches Versagen der Lockenhäuser Orgel die Uraufführung auf Gidon Kremers gleichnamigem Festival abgesagt werden musste, fand die Uraufführung im Folgejahr in Köln statt. 2012 erfolgte die hier vorliegende Einspielung in der Hamburger Hauptkirche St. Nikolai. Mit ihr führt der NDR Chor unter seinem Leiter Philipp Ahmann die große Tradition der Einspielung bedeutender neuer Chormusik in höchster Qualität fort – eine Tradition, die etwas ins Hintertreffen geraten war, weswegen die neue BIS-SACD (in beeindruckend großflächigem und doch klar strukturiertem Klang) umso mehr willkommen zu heißen ist. Christian Schmitt ist in diesem Fall ein kongenialer Partner, dem sein Orgelpart hörbar ‚in den Fingern’ liegt. Gleiches gilt für 'Hell und dunkel' für Orgel, eine Komposition aus dem Jahr 1976, die Schmitt 2011 in der Kulturkirche Altona (zuvor St. Johannis) einspielte – eine Komposition voller Kontraste zwischen Vertikaler und Horizontaler, zwischen einzelner Linie und Klangballung.

Der Höhepunkt der SACD ist aber 'Sonnengesang' für Cello, Kammerchor und Schlagzeug aus den Jahren 1997/8. Anders als viele andere Deutungen von Franziskus‘ ‚Cantico del sole’ war Gubaidulina eine expressive Textausdeutung wichtig – ihr großer religiöser Ernst verbietet ihr leeren freudigen Lobpreis. Und schon in den ersten Takten sind wir in einem zutiefst sakral empfundenen Werk durchaus ganz eigenen Charakters. Die anspruchsvolle Komposition, die nach der Frankfurter Uraufführung im Februar 1998 noch weiter verfeinert wurde, wird hier durch den NDR Chor, die Elbtonal Percussion (Andrej Kauffmann, Stephan Krause und Sönke Schreiber), Werner Hans Hagen (Celesta) und Ivan Monighetti (Cello) dargeboten. Die Gesangssoli werden (wie auch in 'Jauchzt vor Gott') von Chorsolisten gesungen, was dem Chorklang an sich zwar starke Homogenität verleiht, an einigen wenigen Stellen aber den ansonsten perfekten Interpretationseindruck etwas beeinträchtigt. Gubaidulinas Kompositionen sind nichts fürs einmalige Hören, sie gewinnen mit jeder neuen Befassung. Natürlich braucht es dafür Zeit. Das SACD-Booklet sollte man als Hörer zuvor studieren und dann beiseite legen, um sich ganz auf die Musik und ihre Interpretation zu konzentrieren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gubaidulina, Sofia: Sonnengesang

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
05.10.2016
EAN:

7318599922768


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Weltlich: Masaaki Suzuki liefert einen schönen Beitrag zu einer wirklich vollständigen Einspielung der Bachschen Kantaten. Er macht im Vollbesitz seiner interpretatorischen Kräfte einfach weiter. Gut so. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eigenwillig: Es ist dies eine sehr schöne Visitenkarte des Helsinki Chamber Choir, zugleich ein vielfarbiges Porträt Erik Bergmans, einer der wichtigen Stimmen finnischer Chormusik in weiten Teilen des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Interessantes Eigenprofil: Sudbins ganz originelle Interpretation der beiden ersten in Wien veröffentlichten Klavierkonzerte Beethovens rückt die Werke auch in den Blickwinkel einer Virtuosenkultur des frühen 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kein Akademist: Sam Haywoods Annäherung an diese Klavierwerke von Charles Villiers Stanford ist feinfühlig, aber legt ihren ganz besonderen Reiz doch nicht ganz frei. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schein und Wahrheit: Diese Aufnahme macht mit frühen Werken von Mátyás Seiber bekannt, die noch in Ungarn entstanden sind. Sie sind von inspiriertem Geist erfüllt, kurzweilig und dicht. Nur leider hört das Vergnügen schon viel zu bald wieder auf. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Finnische Romantik: Diese Aufnahme dreier Klarinettenquartette Bernhard Crusells ist nicht nur ein bedeutender diskographischer Beitrag, sondern aufgrund des bemerkenswerten Stilgefühls der Musiker auch interpretatorisch äußerst gelungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kein Akademist: Sam Haywoods Annäherung an diese Klavierwerke von Charles Villiers Stanford ist feinfühlig, aber legt ihren ganz besonderen Reiz doch nicht ganz frei. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... 5000 Liter Wasser: Alexander Ekman setzt sich in seinem ersten abendfüllenden Stück mit Tschaikowskys 'Schwanensee' auseinander. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Raffiniert und wirkungsmächtig: JoAnn Fallette und das Buffalo Philharmonic Orchestra erkunden einmal mehr unbekanntes spätromantisches Terrain, diesmal mit Werken von Vitĕzslav Novak. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sieben Orgelstücke op. 145 - Trauerorde 'Dem Gedenken der im Kriege 1915/16 Gefallenen'

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich