> > > Schubert, Franz: Der Tod und das Mädchen
Mittwoch, 29. Januar 2020

Schubert, Franz - Der Tod und das Mädchen

Einladung zum Totentanz


Label/Verlag: Alpha Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Entgegen des Titels präsentiert die Geigerin Patricia Kopatchinskaja zusammen mit dem Saint Paul Chamber Orchestra eine äußerst lebendige Studie rund um Franz Schuberts 'Der Tod und das Mädchen'.

Es ist eher ungewöhnlich, wenn eine musikalische Auseinandersetzung mit dem Thema ‚Tod‘ so voller Energie und Temperament ist, wie es dem Saint Paul Chamber Orchestra zusammen mit der erstklassigen Violinistin Patricia Kopatchinskaja auf ihrer bei Alpha Classics erschienenen Einspielung gelungen ist.

Die Musiker bieten ein ganz neues Hörerlebnis, sowohl ihre Herangehensweise als auch ihre Arrangements betreffend. Den Rahmen des Projekts bildet Franz Schuberts meisterhaftes Streichquartett in d-Moll D 810 mit dem Titel 'Der Tod und das Mädchen'. Das Werk wurde von Kopatchinskaja für Streichorchester neu arrangiert und mit einigen zusätzlichen Soli für Kontrabass und Violine versehen. Doch nicht nur das: Die Musiker brechen mit der Tradition, die einzelnen Sätze des Streichquartetts brav nacheinander zu spielen. Stattdessen schieben sie Werke unterschiedlicher Komponisten dazwischen, die sich dem Thema ‚Tod‘ auf andere Art und Weise annähern. Da wären beispielsweise der ‚mörderische‘ Komponist Carlo Gesualdo (1560-1613, der seine Frau und deren Liebhaber getötet hat) mit seinem Madrigal 'Moro, lasso, al mio duolo' oder – dieser Komponist ist quasi ein Markenzeichen von Kopatchinskaja – Gyorgy Kurtágs (1926) geheimnisvolle 'Ligatura – Message to Frances-Maria' op. 31b.

Dass der Tod nicht immer traurig sein muss, beweisen die Musiker bereits mit dem Eingangsstück von Augustus Nörmiger (1560-1613), einem unterhaltsamen, wenn auch makabren 'Toden Tanz', in dessen packendem Rhythmus das Orchester mehr und mehr an Fahrt gewinnt und die Musik zu einem ausgelassenen Tanz führt. Während der Live-Performance trägt Kopatchinskaja an dieser Stelle einen Skelettanzug, den man sich als Hörer ruhig vorstellen kann, um das bizarre Treiben noch bildhafter vor Augen zu haben.

Kurtags verstörendes Fragment 'Ruhelos' op. 24 provoziert hingegen nicht nur mit seiner Länge bzw. Kürze von 26 Sekunden und den einzelnen Zwischenrufen von Kopatchinskaja. Obwohl eigentlich zu kurz, um als eigenständiger Titel zu gelten, ist das Werk an genau dieser Stelle, zwischen Schubert und der 'Ligatura', auf erstaunliche Weise passend und fügt sich wie angegossen in die Dramaturgie der Aufnahme.

Was auf dieser CD vor allem gefangen nimmt, ist jedoch die etwas andere Version von Schuberts Streichquartett. Die vereinte Kraft des Orchesters gibt der Musik besonders in den ausdrucksstarken Passagen der ersten beiden Sätze 'Allegro' und 'Andante con moto' einen intensiven, vollen Klang. Gleichzeitig ist es erstaunlich, wie sehr sich das Ensemble im Piano Sätze zurücknehmen kann und der Musik ihre nötige Transparenz zugesteht. John Dowlands (1563-1626) 'Pavan' bietet einen gelungenen Übergang zum zweiten Satz. Als ruhiger Gegenpol zum vorherigen 'Allegro' leitet das kurze Stück geschmeidig in die Bewegung des 'Andante' über. In diesem widmen sich die Musiker mit viel Gefühl einem der intensivsten Momente des Quartetts und lassen die Musik zwischen Todesangst und Todessehnsucht schweben. Dabei gibt sich das Orchester beweglich und leicht und räumt der Solistin in jedem Fall viel Raum zur Entfaltung ein. Nach dem Motto ‚Weniger ist mehr‘ verstärken sie mit einem fein dosierten Vibrato im 'Scherzo' den Ausdruck der Musik sogar noch.

Patricia Kopatchinskaja ist einerseits tonangebend und hat ihren Arrangements das ein oder andere Solo eingefügt (die sie, wenig überraschend, fabelhaft und mit technischem Geschick ausführt). Allerdings stellt sie sich dabei nie unnötig ins Rampenlicht und zeigt großen Respekt für die Originalkomposition. Daneben beeindruckt die Präzision und vollkommen synchrone Dynamik aller Musiker, selbst wenn es innerhalb eines Satzes zu extremen Anforderungen kommt.

Die Einspielung ist ein Konzertmitschnitt vom März 2015 aus der Ordway-Concert-Hall in Saint Paul (Minnesota), doch nur selten wird hörbar, dass es sich um eine Live-Aufnahme handelt. Die Abmischung der Streichergruppen ist ausgewogen und gibt dieser intensiven, lebendigen Interpretation genügend Raum. Das von Anfang bis Ende durchdachte Konzept Kopatchinskajas ist mutig und engagiert. Selbst wenn es den Hörer nicht zu völlig neuen Ansichten über den Tod führt, ist diese Aufnahme ein interessantes Hörerlebnis.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Der Tod und das Mädchen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alpha Classics
1
07.10.2016
Medium:
EAN:

CD
3760014192654


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

Alpha Classics

"Haute-Couture-Label", "Orchidee im Brachland der Klassikbranche" oder schlicht "Wunder", das sind die Titel mit denen das französische Label ALPHA von der Fachpresse hierzulande bedacht wird. In der Tat ist die Erfolgsgeschichte des Labels ein kleines Wunder. Honoriert wurde hiermit die Pionierlust und Entdeckerfreude des Gründers Jean-Paul Combet und die außerordentliche Qualität seiner Künstler und Ensembles (z.B. Vincent Dumestre, Marco Beasley, Christina Pluhar u.v.a.), aber auch die auffallend schöne, geschmackvolle Präsentation der Serie "ut pictura musica" mit ihren inzwischen mehr als 200 Titeln. Das schwarze Front-Layout und die Grundierung mit venezianischem Papier im Innern sind mittlerweile genauso zum Markenzeichen geworden wie die ausgesprochen stimmungsvollen Fotografien der Aufnahmesitzungen durch den Fotografen Robin Davies. Das Programm umfasst die Zeitspanne von der mittelalterlichen Notre Dame-Schule bis hin zur klassischen Moderne, doch ist nach wie vor ein deutlicher Schwerpunkt auf Alte Musik zu erkennen. Innerhalb des Labels möchte die zweite, auch "Weiße Reihe" genannte, Serie "Les Chants de la terre" die ältesten Quellen musikalischen Ausdrucks erkunden. Mit Virtuosität und Spielfreude widmet man sich hier dem Beziehungsfeld von schriftlich überlieferten und mündlich weitergegebenen Musiktraditionen, um alte Melodien zu neuem Leben zu erwecken. Trotz akribischer musikwissenschaftlicher Recherche geht es hier nicht um eindimensionale, akademisch trockene Werktreue, sondern um lebendigen Umgang mit altem Material.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alpha Classics:

  • Zur Kritik... Zwischen Larmoyanz und Eintönigkeit: Sandrine Piau und das Originalklangensemble Le Concert de la Loge unter Julien Chauvin erwecken hörenswerte Archivschätze zum Leben. Doch aus möglicher Klangmagie wird schnell Eintönigkeit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Historisch emotional: Monteverdis Marienvesper ist vor allem ein Portfolio seiner Meisterschaft im weltlichen wie geistlichen Bereich und geeignet, vielfarbig in Szene gesetzt zu werden. Eliot Gardiner und seinen Musikern gelingt dies auch konzertant. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Alpha Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Das Beste von Calmus: Wenn das kein fröhlicher Anlass ist: Das Calmus Ensemble wird 20 und präsentiert zum Jubiläum eine persönliche Auswahl seiner besten Lieder. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Große Unterhaltung in kleinen Stücken: Je weniger Musiker, desto fesselnder manchmal das Ergebnis: Der Pianist Denis Kozhukhin zeigt in Mendelssohns 'Liedern ohne Worte' und Griegs 'Lyrischen Stücken' eine ganze Bandbreite an Emotionen, gepaart mit technischer Finesse. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich