> > > Debussy, Claude: Images pour orchestre
Dienstag, 12. Dezember 2017

Debussy, Claude - Images pour orchestre

Poetische Phantasie im Übermaß


Label/Verlag: San Francisco Symphony
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michael Tilson Thomas erweist sich als kongenialer Interpret der Orchesterwerke von Claude Debussy. Die diskographische Konkurrenz ist ebenso groß wie stark, diese Aufnahme kann allerdings ganz vorne mitspielen.

Kaum ein Komponist dürfte seines Etiketts sicherer sein als Debussy, der als Hauptvertreter eines sogenannten musikalischen Impressionismus gilt. Aus diesem Urteil resultieren ebenso zahlreiche Fehleinschätzungen wie auch larmoyante Interpretationen. Michael Tilson Thomas und die vorzüglichen Musiker des San Francisco Symphony Orchestra räumen mit diesen Irrtümern auf. Für die zarte poetische Phantasie, das Nicht-Greifbare der Musiksprache Claude Debussys mit ihrer lyrischen Introvertiertheit findet Michael Tilson Thomas einen vorzüglichen Zugang, ohne aber die rhythmische Intensität von Werken wie den 'Images' zu unterschlagen.

Michael Tilson Thomas’ Konzentrationsfähigkeit, sein Sinn für motivische Zusammenhänge und klanglichen Differenzierungen führen auch zu einer faszinierenden Intensivierung der musikalischen Verläufe bei 'Jeux', diesem geheimnisvollen  Werk, das in der Nähe von Igor Strawinskys 'Sacre du Printemps' entstanden ist und das weit in Zukunft weist. Nach dem Komponisten Jean Barraqué habe Debussy mit diesem Werk die offene Form zur Vollendung gebracht, die eine ‚gewisse Ähnlichkeit mit den neuesten Arbeiten serieller Komponisten’ aufweise.

Die zarte Eröffnung mit den Streicheroktaven und den zarten Tonschritten (Harfe und Horn) ist voller Erregung und pulsierendem Rhythmus. Michael Tilson Thomas baut schon in den ersten Takten diese Dichotomie zwischen rhythmischer Energie und genau strukturierter lyrischer Musik auf, bei der es wirklich auf jeden Ton ankommt, sonst zerfällt das Ganze. Die Art, wie Michael Tilson Thomas das Orchester zusammenhält, ist durchweg fesselnd, und das Orchester folgt seinem Chefdirigenten mit Bravour.

Nun gibt es nicht gerade wenige Aufnahmen der Debussy-‚Schlager‘ 'Images', 'Jeux' und 'La plus que lente', aber so knisternd, so auserlesen, so plastisch und pulsierend hat man diese Werke lange nicht mehr gehört. Das liegt natürlich auch an den vorzüglichen Instrumentalisten des San Francisco Symphony Orchestra mit seinen exzellenten Blech- und Holzbläsern.

Hier ist in der Tat ein Debussy-Album gelungen, das das janusköpfige dieser Musik, die stets zwischen einer sensiblen Auffächerung der Klangfarben und gleichzeitig stringenten Konturen der Rhythmik schwankt, hervorbringt. Die Klangqualität ist vorzüglich, ebenso die Texte des Booklets.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy, Claude: Images pour orchestre

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
San Francisco Symphony
1
28.10.2016
EAN:

821936006924


Cover vergössern

Debussy, Claude


Cover vergössern

San Francisco Symphony

Das SAN FRANCISCO SYMPHONY Orchestra gab seine ersten Konzerte im Jahre 1911 und hat seitdem bei wachsender Publikumsbegeisterung unter einer Reihe von Dirigenten konzertiert: Henry Hadley, Alfred Hertz, Basil Cameron, Issay Dobrowen, Pierre Monteux, Enrique Jordá, Josef Krips, Seiji Ozawa, Edo de Waart, Herbert Blomstedt (nun zum Ehren-Dirigenten ernannt) und seit 1995 unter Michael Tilson Thomas. In den vergangenen Jahren konnte das San Francisco Symphony Orchestra einige der weltweit bedeutendsten Schallplatten-Preise gewinnen, wie den französichen Grand Prix du Disque, den britischen Gramophone Award und eine Reihe von Grammys für die Aufnahmen von Werken Brahms', Orffs, Prokofievs und Strawinskys. Die erste Aufnahme des Mahler-Zyklus', die 6. Sinfonie, erhielt 2002 den Grammy für die beste Orchesterproduktion des Jahres, die Aufnahme der 3. Sinfonie wurde 2003 mit dem Grammy der Kategorie "bestes klassisches Album" ausgezeichnet. 2006 wurden dem San Francisco Symphony Orchestra anlässlich der Aufnahme der 7. Sinfonie die beiden Grammys für die beste Orchesterproduktion und für das beste klassische Album des Jahres zuerkannt; die Aufnahme von Mahlers Achter wurde 2009 mit drei Grammys für das beste klassische Album, die beste Chorproduktion und das bestausgeführte klassische Album geehrt. 2004 wurde das multimediale Pädagogikprojekt Keeping Score im TV, auf DVD, über den Rundfunkt und die Website keepingscore.org lanciert.

Für das Label RCA Red Seal hat das SFS unter Michael Tilson Thomas auch Berlioz' Symphonie fantastique, zwei Copland-Alben, eine musikalische Auswahl von Charles Ives und eine Gershwin-Sammlung aufgenommen, die das Programm der Eröffnungsgala der Saison 1998 in der Carnegie Hall New York enthält. Die Celebration of Leonard Bernstein, eine Live-Aufnahme der Carnegie Hall-Eröffnungsgala von 2008, wurde bundesweit im Fernsehen ausgestrahlt und ist auf DVD erhältlich.

Das San Francisco Symphony Orchestra ist regelmäßig in den USA, Europa und Asien zu hören und debütierte 1990 mit großem Erfolg bei den Salzburger Festspielen und beim Lucerne Festival. 1980 übersiedelte das Orchester in die neu erbaute Louise M. Davies Symphony Hall. Im selben Jahr wurde zusätzlich das San Francisco Jugendsymphonie-Orchester gegründet. Der San Francisco Symphony Chorus ist auf dem Soundtrack der drei weltbekannten Filme "Amadeus", "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" und "Der Pate III" zu hören. Das San Francisco Symphony Orchestra hat nicht nur im Jahre 1926 als erstes amerikanisches Orchester überhaupt im Radio symphonische Musik aufgeführt, sondern wird auch noch heute überall in den USA gern gehört und leistet durch seine künstlerische Vielfalt einen wesentlichen Beitrag zum amerikanischen Musikleben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag San Francisco Symphony:

  • Zur Kritik... Klanggewebe und Farben: Michael Tilson Thomas legt gemeinsam mit der San Francisco Symphony eine weitere Platte mit Werken des amerikanischen Komponisten John Adams vor, die in klanglich exzellenten Live-Aufnahmen erklingen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Große Kleinigkeiten: Meisterschaft liegt in Details. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Eine Wucht: Michael Tilson Thomas erfindet mit dem San Francisco Symphony Orchestra und handverlesenen Solisten die 'West Side Story' neu. Weiter...
    (Andreas Falentin, )
blättern

Alle Kritiken von San Francisco Symphony...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Schelle: Machet die Tore weit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich