> > > Christmas with St John's: Chorwerke
Dienstag, 19. Februar 2019

Christmas with St John's - Chorwerke

Tradition und Gegenwart


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese abwechslungsreiche Weihnachts-CD ist eine absolut wertvolle Ergänzung und hat allerhand Preziosen zu bieten. Man kann das auch wegen einer sinnvollen Tonartenstaffelung in Endlosschleife hören.

Seit Jahrzehnten spielt der St. John’s College Choir Cambridge unter den Collegechören in Cambridge die zweite Geige hinter dem weitaus berühmteren King’s College Choir. Die Tradition, die den Chor auszeichnet, ist aber nicht zu unterschätzen, und dies bestätigt sich auch in der vorliegenden CD. Im Zentrum der Produktion stehen Chorsätze des 20. und frühen 21. Jahrhunderts – wobei die allzu wahrscheinlichen Kandidaten bewusst vermieden werden.

Vom ersten Takt an überzeugt die große Homogenität des Chores, optimal eingefangen in der Akustik der collegeeigenen Kapelle. Der Klang strahlt, ohne äußerlich zu klingen, und die Programmwahl unterstützt diesen äußerst positiven Eindruck. Die Traditionsverbundenheit des Chors zeigt sich auch in einer Anzahl der Chorsätze aus dem 20. Jahrhundert, ob von Henry Walford, Boris Ord, Peter Warlock, Ivor Atkins oder Charles Wood, aber auch John Rutter, John Gardner und William Mathias. Mit Cecilia McDowall, William Whitehad, Bob Chilcott, Michael Finnissy, Carl Rütti und anderen sind auch Komponisten des frühen 21. Jahrhunderts vertreten, die ebenso wie die Raritäten aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (Anthony Milner, Elizabeth Poston, Philip Ledger) auf das Vorteilhafteste die Qualitäten des Chores unter seinem mittlerweile schon langjährigen Leiter Andrew Nethsingha aufscheinen lassen – bestes Timing, genaue Intonation, ein untrüglicher Sinn für Steigerungen, vorbildliche Textausdeutung und ein sakraler Geist, der die Musik keinen Moment lang in Äußerlichkeit abgleiten lässt. In ganz wenigen Soli der Männerstimmen hat der Chor seine einzige kleine Schwäche, die aber mit Blick auf das große Ganze zu vernachlässigen ist.

Hier haben wir eben jene Chorqualität, die die besten britischen Kathedral- und Kapellchöre auszeichnet und ihren Ruhm begründet hat. Joseph Wicks steuert einen farbenkräftigen, sorgsam austarierten Orgelpart bei, sanft unterstützend wo erforderlich, bei Bedarf aber auch kräftig auftrumpfend. Die intelligente Programmwahl, die tiefsinnigere und brillant-freudige Sätze sinnvoll und ansprechend verbindet, lässt vergessen, dass wir es vornehmlich mit Musik der vergangenen fünfzig Jahre zu tun haben – die Traditionsgebundenheit ist selbst bei so unwahrscheinlichen Kandidaten wie Michael Finnissy mit Händen zu greifen, so dass wir hier nicht mit einer weiteren unnötigen CD der üblichen Schlager zu tun haben, sondern mit einer sinnvollen Ergänzung der Diskografie des Chores ebenso wie der Weihnachtsmusik-CDs. Dass es zwischendurch auch ausgesprochen modern zugeht, stört im Gesamtkonzept nicht im Geringsten. Beim wiederholten Hören kann man feststellen, dass sich die CD durch das überzeugende Tonartenkonzept quasi sogar in Endlosschleife hören lässt – und dabei nie langweilig wird.

Einzig die Gestaltung des Booklets hätte noch Optimierungsmöglichkeiten geboten. Dass der Booklettext nur auf Englisch vorliegt, ist naheliegend, dass die Gesangstexte nicht übersetzt wurden, gleichfalls (bedenkt man, dass im englischen Chorwesen die meisten Texte absolut geläufig sind, darf man fast nach der Notwendigkeit ihrer Veröffentlichung im Booklet fragen), dass aber der Bookletext etwas zu kurz geraten ist, ist bedauerlich (es fehlen u.a. die Lebensdaten der Komponisten, und auch mehr Informationen zur Orgel wären schön gewesen; früher wären überdies sämtliche Choristen aufgelistet worden, allen voran die Solisten – die ja in guter Cambridger Tradition nicht selten später international Karriere als Opern- oder Konzertsolisten gemacht haben). Angesichts der hohen Qualität der Produktion ist dies aber ein nur marginal beeinträchtigender Mangel.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Christmas with St John's: Chorwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
07.10.2016
EAN:

635212045824


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Russische Romantik: Rachmaninows Sinfonie Nr. 3 und die 'Sinfonische Tänzen' in überzeugenden Live-Aufnahmen des Philharmonia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Gamben-Glücksfall: Es ist kein Wunder, dass ein großer Gambist nach dem anderen mit 'seinem' Telemann auf den Markt kommt. Richard Boothby überzeugt hier mit all seiner Erfahrung: nobel und gelassen in der Geste. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Starke Stimmen: Mit Pawel Lukaszewski kommt eine wirklich interessante, eigenständige Stimme zu Gehör, die gleichermaßen kompositorische Ambition verkörpert wie sie dem Publikum zugewandt ist. Großartig gesungen von Tenebrae. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Nordische Fühlung: Diese Aufnahme gefällt mit Klavierkonzerten von Grieg und Delius und zeigt Mark Bebbington als Magier des Klaviers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Thüringer Reichtum: Bachs Kopist Johann Peter Kellner im eigenen Ton. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Reich und ambitioniert: Carl Reineckes Streichquartette sind eine wahre Goldgrube, zumal in derart engagierter und verständnisinniger Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassische Moderne aus Schweden: Wer keinen Revolutionär sucht, dürfte an der Dritten Sinfonie von Lars-Erik Larsson seine Freude haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich