> > > Glass, Philip : Einstein on the Beach
Mittwoch, 18. Oktober 2017

Glass, Philip - Einstein on the Beach

Außergewöhnliche Musiktheaterproduktion


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Oper 'Einstein on the Beach' von Philip Glass und Robert Wilson war über Jahrzehnte hinweg nur in klanglichem Gewand greifbar, ist nun aber endlich auch in einer vorbildlichen Edition auf Blu-Ray oder DVD erhältlich.

Rund 30 Opern finden sich mittlerweile im Werkverzeichnis von Philip Glass. Während der vergangenen Jahrzehnte hat der geschäftstüchtige Komponist, der zur ersten Generation von Vertretern der sogenannten ‚minimal music‘ gehört und in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feiert, eine ganze Reihe wenig überzeugender Werke auf die Bühne gebracht, die sich durch generelle Austauschbarkeit musikalischer Texturen und Libretti auszeichnen. Zu Beginn seiner Karriere war dies allerdings anders: Nicht ohne Grund umweht sein erstes Bühnenwerk, die in Kollaboration mit dem Regisseur Robert Wilson entstandene ‚opera in four acts‘ mit dem Titel 'Einstein on the Beach' (1975–76) bis heute ein Nimbus des Experimentellen, den man jedoch bislang nur aus zweiter Hand anhand von Berichten, Interviews, Fotografien und wissenschaftlichen Publikationen beurteilen konnte. Tatsächlich dokumentiert war allein die musikalische Seite – bei einem Werk, das im Verantwortungsbereich zweier Künstler liegt und sowohl visuelle Ebene wie auch Choreographie gleichrangig zur Musik behandelt, ein völlig unzureichender Ausgangspunkt – , greifbar in einer LP-Produktion mit dem Uraufführungsensemble (CBS, 1979), die dann später eine Wiederveröffentlichung auf CD erfuhr und auch heute noch als interpretationsgeschichtliches Dokument ersten Ranges in Handel erhältlich ist.

Allerdings lässt sich anhand dieser Aufnahme die Wirkung der Musik nur annähernd beurteilen, weil die Notwendigkeit zur Anpassung an das begrenzte LP-Format seinerzeit erhebliche Kürzungen der Glass’schen Arbeit mit Wiederholungsschleifen erforderte, wodurch die Spielzeit des Werkes auf 165 Minuten eingedampft wurde – ein Manko, dem eine CD-Neuproduktion (Sony, 1994) durch eine auf 190 Minuten verlängerte, aber immer noch nicht das Total enthaltende Version zumindest ein wenig entgegensteuern konnte. Als man nun im Jahr 2012 die ursprüngliche Produktion von 'Einstein on the Beach' unter neuen Vorzeichen wiederbelebte und, nach ihrer Erstaufführung in Montpellier am 16. März 2012, als inzwischen historisch gewordenes Theaterspektakel um die Welt schickte, setzte man logischerweise alles daran, dieses Ereignis in Bild und Ton zu dokumentieren. Das Ergebnis dieser von Regisseur Don Kent umgesetzten Produktion – alternativ im Blu-Ray- oder DVD-Format bei Opus Arte erschienen – lässt nun endlich Einblicke in die auch heute noch provozierende Konzeption dieser Musiktheaterarbeit zu.

Eigenwillige Musiktheaterkonzeption

Obgleich Glass und Wilson 'Einstein on the Beach', uraufgeführt im Rahmen des Avignon Festivals am 25. Juli 1976, von Anfang an als Oper bezeichneten, sprengt das Werk die traditionellen musikalischen und szenischen Kategorien der Gattung, zumal Komponist und Regisseur alle Kennzeichen eines wirklichen Plots vermieden. Denn der in Musik und Bühnengestaltung eingeflossene Bezug auf Albert Einstein als einer Art kulturgeschichtlicher Ikone des 20. Jahrhunderts – die mantraartigen Repetitionen von Zahlenfolgen und Solmisationssilben durch einen Chor als einzige gesungene Aktionen dienen als Referenz an Einsteins mathematischen und physikalischen Theorien, während das Bühnendesign voller Anspielungen auf biografische Momente steckt, ohne diese indes logisch miteinander zu verknüpfen – zielt auf einer Reflexion der historischen Figur und ihrer bis in die Populärkultur hineinreichenden Wirkung unter Verzicht auf eine durchgehend erzählte Geschichte.

Die Entscheidung für dieses weitgehend auf Assoziationen gründende Verfahren wirkt sich tiefgreifend auf alle Ebenen von 'Einstein on the Beach' aus: Die Strukturierung des beinahe viereinhalbstündigen Werkverlaufs durch sich wiederholende Sequenzen unterschiedlicher theatraler Räume, jeweils gekennzeichnet durch Objekte und Bewegungen sowie musikalisch voneinander abgesetzt durch interpolierende Abschnitte (‚Knee Plays‘), geht einerseits mit einer Aufwertung des Bewegungsaspekts einher – Lucinda Childs schuf hierfür in Analogie zur Musik eine aus ständigen Wiederholungen und deren allmählicher Veränderung bestehende Choreographie –, zeichnet sich aber andererseits auch in einer unabhängig zum Geschehen hinzutretenden Schicht aus gesprochenen poetischen Texten (von Christopher Knowles, Samuel M. Johnson und Lucinda Childs) ab. Dass auch die Reduzierung der Instrumentalbesetzung auf fünf (elektronisch verstärkte und daher auch durch Momente wie Hall beeinflussbare) Akteure mit Keyboards, Saxophonen, Flöte und Violine die Zuordnung zur Gattung Oper erschwert und die Musik in klanglicher Hinsicht eher Kennzeichen populärer Musik aus der Frühzeit der elektronischer Tanzmusik aufweist (man denke hier etwa an die zeitgleichen Produktionen von Kraftwerk sowie an die Arbeit mit Loops aus den Anfängen der Hiphop- und DJ-Kultur), ist ein weiterer Aspekt, der 'Einstein on the Beach' aus dem Gros zeitgenössischer Arbeiten für die Bühne hervorhebt und das Stück auch im Hinblick auf kulturgeschichtliche Zusammenhänge interessant macht.

Details zur Produktion

All diese Elemente kommen nun in der vorliegenden Produktion, aufgezeichnet am 6. und 7. Januar 2014 im Pariser Théâtre du Châtelet, zu ihrem Recht. In musikalischer Hinsicht liefern die Interpreten der ersten Stunde – das Philip Glass Ensemble, das hier wie auch schon in der historischen LP-Aufnahme unter Leitung von Michael Riesman musiziert – eine scharf konturierte Wiedergabe, die vom zwölfstimmigen Chor mit präzise gesetztem Silbenvortrag unterstützt und zudem von dem Geiger Antoine Silverman als stumme, violinspielende Bühnenfigur Einstein (mit teils irrwitzig verwinkelten, auswendig vorzutragenden Parts) geadelt wird. Sowohl die von Wilson realisierten szenischen Feinheiten und Bewegungen von Bühnenbestandteilen (wie etwa die extrem langsam von rechts nach links gleitende Lokomotive in der ersten Szene des ersten Akts) als auch die komplexe Kinetik der Tänzerinnen und Tänzer – allesamt der Lucinda Childs Dance Company angehörend – geraten aufgrund von Don Kents intelligenter Videoregie in den Vordergrund, ohne dass jedoch die Gesamtwirkung der Szene vernachlässigt wird, da die Ansichten, mit viel Überlegung an die Musik angepasst und dabei gleichfalls Wiederholungsstrukturen in ihren Verlauf integrierend, immer zwischen Totale und unterschiedlichen Nachansichten wechseln.

In klanglicher Hinsicht zeichnen sich sowohl Blu-Ray- (in DTS-HD 5.1 und Stereo) als auch DVD-Version (in DTS 5.1 und Stereo) durch ein extrem tiefenscharfes und räumliches Klangbild aus, was insbesondere all jenen Stelle zugutekommt, an denen die poetischen Textcollagen zur Musik hinzutreten und dadurch eine die Wahrnehmung verwirrende Mehrschichtigkeit beziehungslos nebeneinander herlaufender Elemente ausgeprägt wird. Gleichfalls außerordentlich ist die Bildqualität, deren reiche Farb- und Lichtpalette naturgemäß in der HD-Version auf Blu-Ray stärker zur Geltung kommt. Schließlich hat man sich auch bei der äußerlichen Präsentation der Medien jede erdenkliche Mühe gegeben: Die beiden Blu-Rays/DVDs sind – ohne jegliche Gefahr der Kratzanfälligkeit – in die Vorder- und Rückseite eines luxuriösen, gebundenen Buches mit stabilen Umschlagdeckeln eingelassen, das auf 56 Seiten zahlreiche Farbfotografien und Skizzen, aber auch erhellende Textbeiträge zu 'Einstein on the Beach' erhält. Eine solch hochwertige, in allen Belangen vorbildliche Edition würde ich mir auch in anderen Fällen wünschen, denn hier stimmt einfach jedes Detail.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Regie
    Ich war auch froh über diese Aufnahme, die in weitesten Teilen auch gelungen ist. Ich habe die 2012er Produktion in Amsterdam und in Berlin live erleben dürfen. Ein Manko der Aufnahme ist meiner Meinung nach aber die Schnittfolge der beiden Tänze von Lucinda Child. Die hypnotische Wirkung der beiden Tänze ist durch die rasche Folge der Schnitte leider völlig verloren gegangen. Die restlichen Szenen sind da (wahrscheinlich durch die Langsamkeit der Szene) aber völlig gelungen. Bei den Tänzen wäre da eine fast durchgängige Totale wohl besser gewesen.

    Nutzer_RHAHJSC, 12.03.2017, 11:49 Uhr
    Registriert seit: 12.03.2017

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Glass, Philip : Einstein on the Beach

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
28.10.2016
EAN:

809478071730


Cover vergössern

Glass, Philip


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Mitten im frischen Frühjahr: Der Magdalen College Choir Oxford bietet unter Daniel Hyde eine exquisite Auswahl an Weihnachtsliedern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Liebe aus dem Kühlschrank: Eine witzige, bunte und phantasievolle Glyndebourner Produktion von Rameaus selten gespielter Oper, die aber die Längen des Werkes und die Schwächen des Plots nicht ganz überwinden kann. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Neue Ufer ohne Richtungswechsel: Saimir Pirgu präsentiert sich mit Ausschnitten aus Partien, die bisher seine Karriere bestimmt haben und Rollen, die in den nächsten Jahren zu erarbeiten sein könnten. Vor allem bezaubert er mit Aufnahmen aus dem französischen Repertoire. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Erkundung klanglicher Zwischenbereiche: Marco Fusi widmet sich auf seiner neuesten CD den solistischen Werken für Violine und Viola von Salvatore Sciarrino. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Bernd Alois Zimmermann im Fokus: Eine aus drei SACDs bestehende Anthologie des Labels Cybele widmet sich in Klang und Wort den späten Werken des Komponisten Bernd Alois Zimmermann. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Würdigung eines wichtigen Komponisten: Pünktlich zum zehnten Todestag von Günther Becker veröffentlicht das Label Cybele eine Anthologie mit drei SACDs, die sich in Klang und Ton dem 2007 verstorbenen Komponisten und seiner Klaviermusik widmet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Beethoven für Millennium Snowflakes: Nun also Lars Vogt im New Millennium Look, zusammen mit der Royal Northern Sinfonia aus Sage, Großbritannien. Das Orchester dirigiert er gleich selbst. Irgendwie selbstverständlich in unseren DIY-Zeiten. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Ein Weihnachtsoratorium: Das Engagement der Ensembles und des Dirigenten für dieses noch immer selten gespielte Weihnachtsoratorium von Graun ist hocherfreulich und verdienstvoll. Vermutlich wird nichts Kanonisches ersetzt. Eine lohnende Alternative ist es dennoch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - 'Tristis est anima mea'

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich