> > > Konzerte & Sinfonien: Werke von Weber, Beethoven und Brahms
Dienstag, 12. Dezember 2017

Konzerte & Sinfonien - Werke von Weber, Beethoven und Brahms

Virtuosität und beeindruckende Routine


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Grandios gespielt präsentiert die Staatskapelle Dresden unter der Leitung von Bernard Haitink in einem Live-Mitschnitt von 2002 Werke von Weber, Beethoven und Brahms. Als Solist in Beethovens Violinkonzert brilliert Frank Peter Zimmermann.

Die Sächsische Staatskapelle Dresden gehört seit Jahrhunderten zu den angesehensten und hervorragendsten Orchestern weltweit. Sie blickt nicht nur auf eine lange Spieltradition zurück, sondern wird bis heute wegen ihrer ausgezeichneten Klangqualität international geschätzt. Angesichts dessen überrascht es kaum, dass auch der Mitschnitt eines Konzerts, auf CD veröffentlicht, sich durchaus sehen und hören lassen kann. Im Label Profil-Edition Günter Hänssler ist nun ein MDR-Mitschnitt von einem Konzert im Kulturpalast Dresden aus dem Jahre 2002 erschienen.

Unter der Leitung von Bernard Haitink spielt die Staatskapelle Dresden zunächst die Ouvertüre zur Oper 'Oberon' von Carl Maria von Weber, gefolgt vom Konzert in D-Dur op. 61 für Violine und Orchester von Ludwig van Beethoven und abschließend die Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68 von Johannes Brahms. Solist im Violinkonzert ist der für seine Präzision und Ausdrucksfähigkeit bekannte Geiger Frank Peter Zimmermann.

Schon die Ouvertüre zu 'Oberon' macht deutlich, welch routinierten Klangkörper man hier vor sich hat. Einem gefühlvollen Anfang mit einem weich und sauber intonierten Horn und einem elegisch anmutenden Streicherklang folgen weitere sangliche Passagen, die sich Stück für Stück in Tempo und Intensität steigern und als Eröffnung dieser Doppel-CD eine Dramatik aufbauen, die etwas Großes ankündigt. Dass der Nachhall des Klangs sich an manchen Stellen etwas dumpf und wenig strahlend präsentiert, mag an der etwas ungünstigen Aufnahmesituation liegen. Abgesehen vom donnernden Applaus zwischen den Werken ist dies der einzige Punkt, an dem man als Hörer merkt, dass es sich hier um einen Konzertmitschnitt handelt, der weder Wiederholungen bestimmter Passagen noch Veränderungen in der Akustik erlaubt.

Das Violinkonzert von Beethoven wirkt nach der Ouvertüre wie der pompöse erste Auftritt des Protagonisten in der Oper. Mit der Solo-Violine scheint eine Arie zu beginnen, die das Orchester zurückhaltend begleitet. Die Tutti-Passagen strahlen vor allem durch ihren sehr musikalisch gestalteten Verlauf mit fließenden Dynamik-Übergängen, die dem Solisten Frank Peter Zimmermann den Weg zu seinem Solo ebnen. Zimmermann spielt leicht und erzählend, seine Violine scheint die Melodielinien mit heiterer Stimme zu singen. Je höher die Töne werden, desto leichter und müheloser wirken sie. Mit seiner sicheren Intonation und seinem unbeschwerten, an Vibrato reichen Spiel entsteht ein schwebender Eindruck. Als Zuhörer kann man sich völlig im Violinklang verlieren, ohne Angst haben zu müssen, abzustürzen. Zimmermann schwebt und tanzt ohne Netz und doppelten Boden, aber immer mit der Gelassenheit eines Profis, der genau weiß, was er tut. Lediglich in der Kadenz des ersten Satzes hört man Anstrengung und bisweilen auch Mühe heraus.

Den zweiten Satz interpretiert er fein, aber dennoch mit kraftvollem Ton, er versteckt sich nicht hinter zarten Melodielinien, sondern präsentiert sie voll drängender Expressivität. Mit einem schwungvollen, tänzerischen dritten Satz, in dem sowohl Solist als auch Orchester sehr präzise und differenziert die von Beethoven eingetragenen Dynamikwechsel umsetzen, verabschiedet sich Zimmermann, nicht ohne zuvor in einem fulminanten Finale einen brillanten Lauf nach dem nächsten zu spielen und der Virtuosität und dem Ausdruck dieses dritten Satzes immer noch eine weitere Steigerung zu geben.

Abgerundet wird die Doppel-CD von Brahms’ Erster Symphonie. Hier zeigt die Staatskapelle Dresden noch einmal in ganzer Fülle ihre klanglichen Qualitäten. Mit einem transparenten Klang, der zu Beginn der Symphonie vor allem die tiefen Register des Orchesters gut zum Vorschein bringt, zeigt es sowohl in Expressivität als auch spielerischer Präzision, welche Klangfarben aus dieser Symphonie herauszuholen sind. Die Pizzicato-Passagen bereiten mit einem frischen, leicht treibenden Charakter direkt das temperamentvolle Accelerando vor, das – gut intoniert und akkurat akzentuiert – in einem pompösen Abschluss mündet und damit der gesamten Dramaturgie des Mitschnitts, zu Beginn verheißungsvoll eröffnet, voll und ganz gerecht wird.

Das Booklet enthält sehr viele Hintergrundinformationen zu den Werken, den Komponisten und Interpreten und zeichnet sich durch einen sinnvollen Aufbau und eine ansprechende Gestaltung aus.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Konzerte & Sinfonien: Werke von Weber, Beethoven und Brahms

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
EAN:

881488090369


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Brahms, Johannes
Weber, Carl Maria von


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Die vierte Neunte: Historisch wertwoll mit leichter klangtechnischer Patina: Das NDR Sinfonieorchester spielt unter Kurt Sanderling Mahlers Neunte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Schubert auf russisch: Swjatoslaw Richter spielt Schubert und erkundet dabei fast durchweg extreme Ausdrucksbereiche. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mit Augen voll Tränen: 'Der Rosenkavalier' hier sorgsam edierte 'Rosenkavalier' von 1950 unter Rudolf Kempe sowie rarstes Bonusmaterial machen diese Produktion unverzichtbar. Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Miriam Thaler:

  • Zur Kritik... Auf kammermusikalischer Schatzsuche: Beim Label Hyperion Records präsentiert das Nash Ensemble zwei Streichquintette und ein Streichoktett von Max Bruch und glänzt dabei vor allem im nahtlos ineinanderlaufenden Ensemblespiel und in seiner spätromantisch ausgeformten Expressivität. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Entdeckungsreise durch 60 Jahre Jazzgeschichte: Von George Gershwin über Leonard Bernstein bis hin zu Joseph Horovitz interpretieren François Benda (Klarinette) und sein Vater Sebastian Benda (Klavier) auf der neu im Label Genuin erschienenen CD 'A Kind of Jazz' eindrucksvolle Jazzkompositionen. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Nordlichter voller Klang und Schönheit: Nordeuropäische Sinfonik in ihrer ganzen Klangschönheit ist auf dieser CD des Tonkünstler-Orchesters zu genießen. Das Orchester spielt die Zweite Symphonie sowie die Tondichtung 'Finlandia' von Jean Sibelius. Die Leitung hat Yutaka Sado. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
blättern

Alle Kritiken von Miriam Thaler...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Kuhnau: Frohlocket, ihr Völker, und jauchzet, ihr Heiden - Frohlocket, ihr Völker

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich