> > > Locatelli, Pietro Antonio: L'Arte Del Violino
Dienstag, 12. Dezember 2017

Locatelli, Pietro Antonio - L'Arte Del Violino

Eintönig und verstaubt? Von wegen!


Label/Verlag: Cobra Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die niederländische Violinistin Lisa Jacobs widmet sich gemeinsam mit den String Soloists auf ihrer 2016 bei Cobra erschienen CD 'L'arte del violino' drei Violinkonzerten des spätbarocken Komponisten Pietro Locatelli.

Die Violinkonzerte von Pietro Locatelli gehören nicht unbedingt zum Standardrepertoire für Violine. Auf ihrer neuen CD ‚L’arte del violino‘ widmet sich die niederländische Violinistin ausschließlich Violinkonzerten des barocken Komponisten. Wer glaubt, eine eher langweilige Aneinanderreihung und eintönige Sammlung typisch barocker Werke zu finden, die eher etwas für Liebhaber ist, täuscht sich: Die Werke Locatellis sind sowohl abwechslungsreich als auch hörenswert und werden von Lisa Jacobs und den String Soloists so feinfühlig und spannend interpretiert, dass das Hören der CD zu einem äußerst kurzweiligen und eindrucksvollen Erlebnis wird.

Pietro Locatelli war zu Lebzeiten selbst ein berühmter Geiger, der vor allem in Italien und Deutschland tätig war. Er veröffentlichte 1733 sein Werk ‚L’arte del violino‘, das der Aufnahme von Lisa Jacobs ihren Namen verleiht. Dieses Œuvre enthält 12 Violinkonzerte mit Begleitung durch Streicher und Basso continuo. Im Booklet der CD findet sich ein ausführlicher Text über Leben und Schaffen des italienischen Komponisten. Dort wird Locatelli als eine Art Paganini der Barockzeit beschrieben, der die Entwicklung der Violintechnik entscheidend prägte und in den virtuosen Kadenzen seiner Violinkonzerte das Instrument immer wieder an die Grenzen der Spielbarkeit führte. Tatsächlich klingen seine Konzerte völlig anders als etwa die Violinkonzerte von Zeitgenossen wie etwa Antonio Vivaldi oder Giuseppe Veracini. Die Solostimme zeichnet sich vor allem durch eine meist sehr exponierte Lage in glockenheller Höhe aus, die zahlreichen und ausführlichen Kadenzen erfordern sowohl Einfallsreichtum in der Gestaltung als auch technisches Können. Die Kadenzen machen einen großen Teil der Konzerte aus und stecken voller rasanter Läufe, Arpeggien, Doppelgriffe. Jedes der drei aufgenommen Konzerte, Nr. 1 in D-Dur, Nr. 2 in c-Moll und Nr. 4 in E-Dur hat einen ganz eigenen Charakter, wodurch das Hören spannend bleibt. So klingt beispielsweise das vierte Konzert von tänzerisch und fließend bis pompös, was den interessierten Hörer bis zum Schluss packen kann.

Wie die Solistin Lisa Jacobs im leider nur auf Englisch und Niederländisch verfassten Booklet schreibt, haben Locatellis Violinkonzerte für sie eine ganz besondere Bedeutung und waren nicht zuletzt der Auslöser für ihren Wunsch, Violine zu lernen. Dass die niederländische Violinistin diese Musik liebt und sich eingehend mit ihr beschäftigt ist, kann man an ihrer Interpretation deutlich hören. Was ihrem Spiel eine sehr persönliche Note verleiht, ist ihre absolut lupenreine Intonation und ihr glasklarer Ton. Jacobs setzt ihr Vibrato äußerst sparsam und gezielt ein, bringt aber dafür die Obertöne ihres sehr hellen Instrumentes mit aller Leuchtkraft zum Strahlen. Da die Solostimme bei Locatelli meist in den hohen Lagen, mindestens aber deutlich über dem Orchester liegt, kommt dies besonders gut zum Tragen. Obwohl die Violinistin in den Kadenzen makellose Technik und eine durchdachte, filigrane musikalische Gestaltung zeigt, bleibt ihr doch immer ein im Grundcharakter sehr reines, fast schon zaghaftes Spiel zu eigen. An manchen Stellen wünscht man sich etwas mehr Extrovertiertheit bzw. eine etwas offensivere Interpretation, besonders weil das Orchester die Musik überaus zupackend gestaltet. Stellenweise ist der Bruch zwischen einem lebhaften, spritzigen Zwischenspiel des Ensembles und der ruhigen, brillianten Solostimme ein wenig abrupt.

Die String Soloists sind ein 2015 in Amsterdam gegründetes Streicherensemble, das, wenn nötig unterstützt durch ein Cembalo, Musik aus den verschiedensten Epochen spielt. Die 14 Mitglieder spielen ohne Dirigenten und werden von der Konzertmeisterin Janneke van Prooijen angeleitet. Lisa Jacobs ist künstlerische Leiterin des Ensembles. Die String Soloists überzeugen auf dem Tonträger mit einer absolut präzise ausgearbeiteten, abwechslungsreichen Interpretation. Sie verleihen der Musik mit Energie und den unterschiedlichsten Schattierungen ihrer Klangfarben eine gewisse Leichtigkeit und virtuosen Schmiss, ganz ohne reißerisch zu spielen oder überzogene Tempi zu wählen. Die einzelnen Ensemblemitglieder musizieren hervorragend aufeinander abgestimmt und gestalten derart spannend und aufmerksam, dass sie trotz teilweise sehr verschiedener Spielweisen niemals die Solistin überdecken oder behindern.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Locatelli, Pietro Antonio: L'Arte Del Violino

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Cobra Records
1
05.08.2016
EAN:

8713897903942


Cover vergössern

Locatelli, Pietro-Antonio


Cover vergössern

Cobra Records

Remarkable projects: COBRA RECORDS is always looking for remarkable projects performed by young talent and/or internationally well known musicians and special ensembles, domestically and abroad. Enthusiasm, ambition, open-minded, sense of quality, cooperation and flexibility are our keywords. Remarkable can be defined as groundbreaking, innovative, but also sublime performance of the "main repertoire". Looking for everyone's highest quality we create all conditions to achieve a special production. This all starts with discussing repertoire, planning, choosing acoustical location. Each musician gets complete artistic freedom and all the support to achieve highest expression.

Audiophile quality: All productions are recorded in native DSD. This recording format has a sample rate which is at least 64 times higher then a CD. The recordings are made in three different styles: Stereo, Surround and Binaural.

Artwork, Video: Much attention for a special look is given to optimal design and video.

Fair Trade: COBRA RECORDS is a fair trade label. Together with musicians we invest in new productions. This is for both parties a healthy mechanism that forces combining efforts for maximum publicity. COBRA RECORDS attaches great importance to a broad collaboration with musicians, composers, concert halls, artist management and media.

Distribution: Our productions are physically distributed worldwide on CD and as download in more than 100 countries in stores like iTunes, Google Play, Sony Music, Qobuz and Spotify.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Cobra Records:

  • Zur Kritik... Parfumduft und Turbo: Philippe Graffin widmet sich Mendelssohn und Schumann. Beides kann nicht restlos überzeugen, weil der Geiger bei Mendelssohn zu Sentimentalitäten neigt und Schumanns Finalsatz atemlos durchstürmt. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Auf dem Prüfstein: Die musikalischen 'Statements' des spanischen Ensembles Cuarteto Quiroga durchmessen einen weiten Raum kammermusikalischer Extraklasse. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll geblasen: Das Ensemble Winds Unlimited spielt auf historischen Instrumenten Querschnitte durch die Opern 'Figaro', 'Tito' und 'Don Giovanni', bearbeitet von Mozarts Zeitgenossen Georg Kasper Sartorius. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Cobra Records...

Weitere CD-Besprechungen von Susanna Morper:

  • Zur Kritik... Aufgewühlte Schwermut und dramatische Spritzigkeit: Auf der bei Erato erschienenen Mendelssohn-Aufnahme zeigen die Musiker des Artemis Quartetts, dass sie exzellente Deuter der drei sehr unterschiedlichen Quartette sind. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Facettenreiche Bratsche: Für alle Bratschen-Liebhaber ist diese CD ein Muss und für alle, die ihre Streicher-Sammlung um Viola-Repertoire erweitern wollen, ein mehr als lohnenswerter Kauf. Sie ist die Visitenkarte eines Viola-Talentes, von dem man mit Sicherheit noch hören wird! Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Raritäten für Kenner: Die 2010 bei Dutton erschienene CD enthält fünf hörenswerte Werke dreier Komponisten des 20. Jahrhunderts: Edmund Rubbra, Lennox Berkeley und Franz Reizenstein interpretieren mitreißend ihre eigenen Werke am Klavier. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von Susanna Morper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Schelle: Machet die Tore weit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich