> > > Smetana, Bedrich: Mein Vaterland
Donnerstag, 30. März 2017

Smetana, Bedrich - Mein Vaterland

Am Grunde der Moldau


Label/Verlag: Tudor
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Má Vlast' – nicht die erste, nicht die letzte, eine der besten Darstellungen.

Die Geschichte der Bamberger Symphoniker ist häufig erzählt worden (mit einigen Auslassungen betreffend Nazi- und Nachkriegszeit). Dass 2016 (erstmals) ein Tscheche zum Chefdirigenten ernannt wurde, fügte sich vortrefflich zur Meistererzählung vom böhmischen Ursprung dieses Orchesters. Das erste Aufnahmevorhaben Jakub Hrůšas in Bamberg – Smetanas 'Má Vlast' –, ist eindrucksvoll gelungen.

Nun ist Hrůša kein Großmaul. Das Posieren der Karajan oder Currentzis ist ihm fremd. Darin gleicht er seinem Mentor, Jiří Bělohlávek. An erster Stelle steht die Kultur der Empfindung. Billige Ekstasen werden verschmäht. Die Tempi: mikroskopisch flexibel, wenige Dirigenten sind agogisch so biegsam. Manche lieb gewordenen ‚schönen Stellen’ werden souverän übergangen. Wer ‚baden’ möchte, wird nass gemacht. Diese Wasser fließen langsam, aber unaufhaltsam: Am Grunde der Moldau wandern die Steine.

Phrasierungen werden fein gesponnen, mit Übersicht und dem Blick für harmonische Zusammenhänge. Mögen einige Tempi objektiv breiter sein als gewohnt – Hrůša (und der Hörer) empfindet es anders: ‚Diese breiten Tempi und der Puls des Stückes sind nicht etwas, was ich geplant habe. Alles ergab sich aus der Sorgfalt für Details, für Phrasierung und Atem mit den Bamberger Symphonikern. Und auf natürliche Weise stellte sich ein, wie das Stück aufgeführt werden soll.‘

Hrůša und die Bamberger Symphoniker musizieren auf höchstem Niveau: technisch sauber, intellektuell redlich, geschmackvoll und emotional diszipliniert. Der Maßstab ist Talich: ‚Wenn man historische Aufnahmen anhört, auch von solchen Autoritäten wie Václav Talich, wird man erkennen, dass sie sich emotional auf einer anderen Ebene bewegen. Alles wirkt unmittelbar, wie ein Ausbruch. Wie Toscanini etwa italienische Musik interpretiert hat, so klingt tschechische Musik bei Talich. Heutzutage interpretiert niemand mehr italienische Musik wie Toscanini.‘ Hrůša spricht ein großes Wort gelassen aus – ein vernichtendes Urteil über den Konzertbetrieb unserer Tage.

Tudor hat sich als Hauslabel der Bamberger Symphoniker etabliert. Allein der Booklet-Text ist liederlich: ‚das Gebiet der heutigen Slowakei […] hat sich […] zur Tschecho-Slowakei zusammengeschlossen‘. ‚Dort oben sieht man heute noch die Reste der Burg, wo die Stadt Prag […] gegründet worden sein soll.‘ Schweizer können alles außer Hochdeutsch.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Smetana, Bedrich: Mein Vaterland

Label:
Anzahl Medien:
Tudor
1
EAN:

812973011965


Cover vergössern

Smetana, Bedrich


Cover vergössern

Tudor

"Klein, aber fein!"
oder zitiert nach AUDIO
"Der Spezialitäten-Spezialist"


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Tudor:

  • Zur Kritik... Geheimtipp für Kenner und Neugierige: Das Scharoun Ensemble präsentiert drei bisher kaum bekannte Werke aus Dvořáks Kammermusikrepertoire in künstlerischer Vollendung, lebendiger musikalischer Interpretation und mit viel Liebe zum Detail. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Franz Schubert blickt in den Rückspiegel: Das Moskauer Rachmaninow-Trio legt die klassischen Wurzeln der Klaviertrios von Franz Schubert frei. Das gibt der Musik eine atmende Leichtigkeit und filigrane Dichte. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Urbanität: Dvořák stammt vom Lande. Seine Musik ist urban. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
blättern

Alle Kritiken von Tudor...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Pour le Piano - Prélude

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich