> > > Transformation: Werke von Glasunow, Gubaidulina, Schostakowitsch, u.a.
Donnerstag, 28. Januar 2021

Transformation - Werke von Glasunow, Gubaidulina, Schostakowitsch, u.a.

Charakterzeichner


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik.

Saxophon und Jazz sind untrennbar miteinander verbunden. Glaubt man landläufig. Als Irrtum erkennt, wer das sonic.art Saxophon-Quartett einmal gehört hat. Ruth Velten, Alexander Doroshkevich, Adrian Tully und Annegret Schmiedl sind virtuose Meister auf dem Sopran-, Alt, Bariton oder Tenorsaxophon und leben aus, was den Homo ludens markiert. Sie interpretieren Gegenwartswerke jener Komponisten, die das Saxophon in ein klassisches Konzertinstrument verwandelten und seinen ursprünglichen Charakter zu nutzen verstanden. Das Saxophon ist in der Klanggestaltung enorm beredt, um Figuren und Eigenschaften mit Leben zu erfüllen. Genau das gelingt sonic.art in den Einspielungen auf der jüngsten CD 'Transformation', veröffentlicht mit Unterstützung von Deutschlandfunk im Leipziger Label Genuin.

Der Titel verweist auf das Hauptwerk 'Transformation' von Sofia Gubaidulina. 2004 komponiert, erweiterte sie das Saxophonquartett um ein kurioses Trio aus Violoncello, Kontrabass und Tamtam, um die Wandlung eines Clowns in Szene zu setzen. Gubaidulinas Musiksprache besitzt starke Bildhaftigkeit, von sonic.art faszinierend in Szene gesetzt.

Makellos im Ansatz und Spiel brilliert das Quartett zuvor mit Alexander Glasunovs Originalkomposition für Saxophonquartett Quartett op. 109. In Jelena Firssowas 'Nacht' aus dem Jahr 1978 assoziieren Sopranstimme und sonic.art klangliche Transformationen im Wechsel und Miteinander. Mühelos, sicher und geschmeidig gestaltet Evelina Dobraceva die zarte Melodielinie, eingehüllt in ätherische Klänge, die über weite Decrescendo-Strecken im Nichts aufgehen. Dmitri Schostakowitschs Streichquartett-Stückchen aus dem Jahr 1931 sind willkommene Zugabestücke.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Transformation: Werke von Glasunow, Gubaidulina, Schostakowitsch, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
07.10.2016
Medium:
EAN:
CD
4260036254310

Cover vergössern

Firsowa, Elena
Glasunow, Alexander
Gubaidulina, Sofia
Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Glockenspiel und drohendes Schicksal: Tschechische Kammermusik für Violine und Klavier in einer neuen Aufnahme mit dem Duo Lenka Matějáková (Violine) und Dariya Hrynkiv (Klavier). Ihre Interpretationen sind allerdings noch ausbaufähig. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Farbexperiment: Trotz der Kunstfertigkeit Behles und der Musiker sowie der klanglichen Fantasie des Arrangeurs Alexander Krampes hinterlässt dieses Album eine ordentliche Portion Ratlosigkeit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Von Bach bis Britten: Das Debüt-Album 'Transforming Viola' des ARD-Preisträgers Diyang Mei lässt keine Wünsche offen. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Konsequente Stilschmelze: Erst Rockstar, dann Solist am Cello im Barockensemble: Genregrenzen überwindet der finnische Komponist Olli Virtaperko, indem er sie sich einverleibt. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Erstklassiges Seelendrama: Die Aufzeichnung von Guiseppe Verdis 'Simon Boccanegra' bei den Salzburger Festspielen 2019 mit Regisseur Andreas Kriegenburg garantiert hochkarätigen Operngenuss zu Hause. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Trauermarschheiterkeit: Das Ensemble Franui setzt sich mit der Musik Franz Schuberts auseinander. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Elegante Serenata: Hasses 'Enea in Caonia' liegt bei cpo in seiner Ersteinspielung vor: Ein handverlesenes Solisten-Quintett und ein lustvoll agierendes Orchester – das fesselt und macht große Freude. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Farbenreich: Eine wichtige Wiederauflage zum Clara-Schumann-Bizentenarium. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Liszts Lieder ohne Worte: Schubert-Liszt in einer virtuosen, aber vor allem melodischen Interpretation: Can Çakmur brilliert mit dem 'Schwanengesang', den Liszt 1840 kongenial für Klavier solo arrangiert hat. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2021) herunterladen (2400 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich