> > > Brahms, Johannes: Streichquartette & Klavierquintett
Montag, 25. Juni 2018

Brahms, Johannes - Streichquartette & Klavierquintett

Meisterhafte Gestaltung


Label/Verlag: Alpha Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Belcea-Quartett liefert eine der besten Einspielungen von Johannes Brahms' Streichquartetten seit langem.

Der Beginn ist ein Vorbild meisterhafter Gestaltung: das Aufstauen von Energie, das sich ereignet, wenn das punktiert nach oben steigende Thema der ersten Violine über den drängend repetierten Begleitachteln der übrigen Instrumente bei jedem Ansatz höher steigt, bis zwei Akkorde in Takt sieben diesen Aufstieg beenden und einem farblos verebbenden Violaklang Platz macht. Was das Belcea-Quartett hier gleich beim Einstieg in Bezug auf die Wiedergabe von Johannes Brahms’ Streichquartett Nr. 1 c-Moll op. 51 Nr. 1 leistet, schraubt die Hörerwartungen für diese bei Alpha Classics erschienene Gesamtaufnahme extrem hoch. Und es geht weiter so: Die klanglichen Facetten sind reich, der Satz ist wie eine Achterbahnfahrt, die Kontrapunktik gerät durchsichtig, und vor allem die dynamische Ausgestaltung, die Arbeit mit Agogik und die feinen Übergänge, das Ausbremsen der Musik und das anschließende Wiederaufnehmen des rhythmischen Drives, sind phänomenal. Lange habe ich keine Aufnahme dieser Werke gehört, die so packt, so spannungs- und farbenreich daher kommt und die vor allem auch den Mut hat, den Brahms’schen Klangkosmos bis an die Grenze zur Zerbrechlichkeit auszuloten.

Insofern ist der Kopfsatz des c-Moll-Quartetts exemplarisch für das, was überall auf der CD geschieht: Wie dahingehaucht erscheinen die leisen Stellen, aufgeraut sind dann die Ausbrüche, aufgeladen mit einer unterschwelligen Spannung, die sich immer wieder Bahn bricht, um dann gelegentlich in warme melodische Texturen, in ein stellenweise breites Dahinströmen verschwenderischer Klangfülle überzugehen. Wenn die vier Musiker den Satz am Ende ausbremsen, wirkt dies bereits wie eine Vorwegnahme des in seiner zarten Klanglichkeit ganz anders dargestellten, über weite Strecken einem fein abgetönten Gesang nachempfundenen langsamen Satz. Diesem wiederum setzt das Quartett im 'Allegretto' eine subtil gefärbte kontrapunktische Faktur entgegen, deren immer wieder aussetzende rhythmische Muster dem Satz eine gewisse Strenge vermitteln, bevor dann im Finale die erregte Diktion des Kopfsatzes wieder aufgegriffen wird. Man muss hören, viel vielfältig die Wahl der Klangfarben hier ausfällt, um es zu glauben und den Reichtum dieser erstaunlichen Aufnahme schätzen zu können.

Auch die übrigen Werke profitieren von diesem detailverliebten, immer die Gesamtwirkung in den Blick nehmenden Zugang. So ist der lyrische Charakter im Kopfsatz des Streichquartetts a-Moll op. 51 Nr. 2 immer wieder – vor allem beim Ausspinnen des zweiten Themas – von zerbrechlichen Momenten durchzogen, während sich die Musiker im 'Andante moderato' ganz dem melodischen Strömen des Quartettsatzes hingeben. Beachtlich ist hier vor allem, welche abwechslungsreiche Varianten der Klang im Verlauf der einzelnen Phrasen jeweils nimmt und wie dies auf die übrigen Instrumente abfärbt, bevor dann im extremen Klangausbruch des scharfen Tremolos ein dramatischen Höhepunkt markiert und danach ebenso rasch wieder aufgelöst wird. Der fließende Zugang zu diesen unterschiedlichen Stimmen sorgt für eine phänomenal dichte Wiedergabe, die alles Brave von sich abstreift. Selbst im Streichquartett B-Dur op. 67, wo in Kopfsatz und Finale ein heiterer, Schubert’scher Tonfall regiert, ist dies spürbar, sorgen die Musiker für große Kontraste und lassen das Ergebnis zu einem Wunderwerk an dynamischer und klanglicher Feingestaltung werden. Für mich ist dies ganz klar die beste Aufnahme der Brahms-Quartette seit Jahren.

Geadelt wird die Produktion durch eine ergänzende Einspielung des Klavierquintetts f-Moll op. 34, bei der Till Fellner als Klavierpartner zum Quartettensemble hinzutritt. Zu den vielen lobenswerten Details dieser im Zusammenspiel ausgezeichneten Kooperation – man höre diesbezüglich nur einmal auf die Differenzierung der miteinander verwobenen Instrumentalstimmen im 'Andante' – fällt vor allem der sorgfältige Umgang mit Ausdruckscharakteren auf: So zeichnet sich der Kopfsatz durch einen variantenreichen klanglichen und gestischen Umgang mit dem Passionato-Charakter und den darin eingestreuten Pausen aus, und der Beginn des Finales überzeugt durch eine dramaturgisch geschickt ausgearbeitete Steigerung, die zunächst den Anschein eines von den wütenden Eskapaden des Scherzos völlig erschöpften, kraftlosen Tastens vermittelt, bevor sie sich in den Duktus des Satzes hineinfindet.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Streichquartette & Klavierquintett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alpha Classics
2
02.09.2016
EAN:

3760014192487


Cover vergössern

Brahms, Johannes


Cover vergössern

Alpha Classics

"Haute-Couture-Label", "Orchidee im Brachland der Klassikbranche" oder schlicht "Wunder", das sind die Titel mit denen das französische Label ALPHA von der Fachpresse hierzulande bedacht wird. In der Tat ist die Erfolgsgeschichte des Labels ein kleines Wunder. Honoriert wurde hiermit die Pionierlust und Entdeckerfreude des Gründers Jean-Paul Combet und die außerordentliche Qualität seiner Künstler und Ensembles (z.B. Vincent Dumestre, Marco Beasley, Christina Pluhar u.v.a.), aber auch die auffallend schöne, geschmackvolle Präsentation der Serie "ut pictura musica" mit ihren inzwischen mehr als 200 Titeln. Das schwarze Front-Layout und die Grundierung mit venezianischem Papier im Innern sind mittlerweile genauso zum Markenzeichen geworden wie die ausgesprochen stimmungsvollen Fotografien der Aufnahmesitzungen durch den Fotografen Robin Davies. Das Programm umfasst die Zeitspanne von der mittelalterlichen Notre Dame-Schule bis hin zur klassischen Moderne, doch ist nach wie vor ein deutlicher Schwerpunkt auf Alte Musik zu erkennen. Innerhalb des Labels möchte die zweite, auch "Weiße Reihe" genannte, Serie "Les Chants de la terre" die ältesten Quellen musikalischen Ausdrucks erkunden. Mit Virtuosität und Spielfreude widmet man sich hier dem Beziehungsfeld von schriftlich überlieferten und mündlich weitergegebenen Musiktraditionen, um alte Melodien zu neuem Leben zu erwecken. Trotz akribischer musikwissenschaftlicher Recherche geht es hier nicht um eindimensionale, akademisch trockene Werktreue, sondern um lebendigen Umgang mit altem Material.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alpha Classics:

  • Zur Kritik... Stimmwunder: Die Mezzosopranistin Anna Stéphany holt sich mit dem Labyrinth Ensemble tatkräftige und kompetente Unterstützung für ihr ungewöhnliches Liedprojekt. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufregende Sakralmusik: Mit 'Agitata' ist der französischen Altistin Delphine Galou nicht nur ein fulminantes Debüt-Album gelungen, sondern auch eine der aufregendsten Barock-CDs der jüngeren Zeit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Alpha Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Doppelkonzert-Varianten: Beate Zelinksy und David Smeyers präsentieren als Klarinettenduo drei für sie komponierte Doppelkonzerte und überzeugen dabei durch ihren facettenreichen Zugang. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Profiliertes Klanggemälde: Unter Leitung von Frank Strobel spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die vollständige Musik zu Fritz Langs Film 'Metropolis'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Englisches Nebenbarock: Eine erfreuliche Neuerscheinung zu einem wichtigen Komponisten, der gleichwertig neben dem Berühmtesten des englischen Barock stehen sollte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sanft romantisierte Moderne: Lika Bibileishvili wagt eine individuelle Interpretation von Werken der klassischen Moderne. Das Konzept geht nicht ganz auf, lässt aber aufhorchen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Quadro-Accardo: Eine quadrophone SACD mit Salvatore Accardo als Solisten und dem Gewandhausorchester unter Masur. Juchhe! Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2018) herunterladen (2361 KByte) Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich