> > > Haydn, Franz Joseph: Sinfonien
Mittwoch, 21. August 2019

Haydn, Franz Joseph - Sinfonien

Wüst und einsam


Label/Verlag: Alpha Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Giovanni Antoninis Gesamtaufnahme der Symphonien Joseph Haydns - mit schönen kleinen musikalischen und illustrativen Zugaben je Einzelfolge - nimmt mit der dritten Folge (zum Thema Einsamkeit!) richtig Fahrt auf. Mir erscheint sie tatsächlich als zeitgemäße, höchst expressive Sicht dieser klassischen Wundermusik einsame Spitze...

‚Haydn 2032‘, Giovanni Antoninis Haydn-Projekt, gefördert von der Haydn-Stiftung Basel, soll bis zum 300. Geburtstag des Komponisten alle Symphonien umfassen. Schön auch die Idee, jede Ausgabe (wohl etwa drei bis vier Einzel-CDs pro Jahr) unter ein Motto zu stellen, das einzelne Werke Haydns durch mehr oder weniger authentische Titel vorgeben: ‚La Passione‘ und ‚Il Filosofo‘ bilden den Auftakt, ‚solo e pensoso‘, also ‚allein und nachdenklich‘ geht es frei nach einer Konzertarie Haydns aus dem Jahre 1798 in Folge 3 weiter. Wiederum schön auch die Idee, die im Schnitt wohl zwei bis drei Haydn-Symphonien pro Konzeptalbum mit kleineren Orchesterwerken (auch mal von Zeitgenossen Haydns) zu garnieren.

Das anspruchsvolle Konzept wird nicht nur von Giovanni Antonini und seinen Ensembles – hier Il Giardino Armonico, demnächst zudem das Kammerorchester Basel – betreut, sondern auch musikhistorisch und synästhetisch durch die graphische Gestaltung: Christian Moritz-Bauer hat den so kompakt nur bedingt informativen Booklet-Text ‚Der einsame Haydn‘ verfasst, und die Bilder (Photographien) der wohl recht bekannten ‚Magnum Agency‘ schlagen ansprechend eine Brücke zwischen Haydn und unserer Gegenwart (was zunächst ein wenig an die Cover der Bach-Kantaten-Reihe Gardiners erinnert). Als thematisches Gesamtkunstwerk vermag die Produktion samt Booklet also bereits gut zu gefallen: Die schönen Fotos des leider als softes Digipack recht schadensanfälligen Covers –ein Läufer in der Wüste – und im Booklet dieser Haydn-CD vermitteln bereits gemäldehafte, synästhetisch greifbar vermittelte Allegorien der Einsamkeit. Moritz-Bauer psychologisiert dann aber auch sehr stark, wenn er die Progressivität des jungen bis mittleren Haydn als Kompensation der Abgelegenheit und Einsamkeit in der ‚pannonischen Einöde von Schloss Esterháza‘ erklärt, Ganz glatt funktioniert der Gedankengang seines Essays auch im Folgenden nicht: Durchaus harsch-motorische Rahmensätze (Kompensation per Wut?) stehen den durchaus ‚melancholischen‘ langsamen Mittelsätzen der Symphonien [Hob.I] Nr. 4, Nr. 42 und Nr. 64 gegenüber – und den programmatisch durchaus ja einleuchtenden Zugaben der Petrarca-Vertonung und der Sinfonia (Ouvertüre) zur 'Isola disabitata' mit ihrer krasse Stimmungswechsel nebeneinandersetzenden Abschnittsreihung. Dennoch wirkt das Programmkonzept nicht bemüht, sondern stiftet sicher manchem Hörer, mancher Hörerin einen spannenden zusätzlichen ästhetischen Reiz, eine emotionale Hör-Perspektivierung, welche zur durchaus ungewohnten, provozierenden musikalischen Interpretation passt.

Emotionale Eindringlichkeit als Qualität des Gesamtkonzepts

Im Gegensatz zur Verpackung ist nämlich der musikantische Zugriff keineswegs von Pappe. Antonini dürfte ja geradezu schon aus seinen Barock-Tagen mit Il Giardino Armonico von manchen (deutschen) Kritikern den Tadel übertriebener Knall-Effekte erwarten, den Vorwurf bunter Oberflächlichkeit. Mit nationalen Stereotypen – auch aufführungspraktisch ‚welscher Tand‘ gegenüber teutonischem Dichten als Denken –hat das auf Seiten solcher Kritik durchaus zu tun. Dabei scheint mir allerdings in dieser ‚italienischen‘ Haydn-Aufnahme vieles im Detail viel durchdachter als bei der jüngeren britischen (Hogwood) oder deutsch-transatlantischen Konkurrenz (Weil, Russell Davies, Naxos-Zyklus etc.). Selten habe ich so überzeugende dynamische Kontrast-Stufen und Übergänge gehört, selten so viel Sinn für den Klang eingeworfener Bläser-Sforzati in den stürmischen Kopfsätzen. Da darf auch mal ein Phrasierungsende im Streicherpiano etwas verhuschen, der Hörnereinsatz wiederholt eine Schrecksekunde bewirken.

Bei allen Nationalismen wäre die Punktegenauigkeit des präzisen Spiels und (gewollten) Klangs dann vielleicht sogar eine ‚Schweizer‘ Tugend der ganzen zyklischen Veranstaltung (Il Giardino Armonico hat sie eigentlich immer im Höchstmaß besessen). Man höre nur das Menuett der einleitenden D-Dur-Symphonie (Nr. 42) mit einem Trio, in dem die klein besetzten ersten Violinen höchst gekonnt und geschmackvoll (humorvoll?) mit ihren leisen Trillern in der vibratolosen ‚Einöde‘ flirren. Das ist instrumentale Konversation der Orchesterinstrumente untereinander und mit dem Publikum, an der Haydn gewiss seine Freude gehabt hätte. Der massive gambenartig vibratolose Streichereinstieg zur Insel-Oper – das kling trotzdem schon so expressiv wie Beethovens 'Coriolan' mit Harnoncourt oder Beecham – und der weitere, radikal dramatisierte Vorspann zur Oper beeindrucken zumindest mich in besonderem Maße. So viele schöne, klanglich im besten Sinne originelle Satz-Details machen in dieser Folge Freude (einzig die Sopranistin Francesca Aspromonte singt ihre Einsamkeitsaria doch reichlich Serail-Blondchen-haft und stellenweise etwas flackernd), dass auch schon die Vorfreude auf die vielen weiteren solcher Folgen bis 2032 gewaltig wächst. Quartals-Abo bitte!



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Franz Joseph: Sinfonien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alpha Classics
1
02.09.2016
Medium:
EAN:

CD
3760014196720


Cover vergössern

Haydn, Joseph


Cover vergössern

Alpha Classics

"Haute-Couture-Label", "Orchidee im Brachland der Klassikbranche" oder schlicht "Wunder", das sind die Titel mit denen das französische Label ALPHA von der Fachpresse hierzulande bedacht wird. In der Tat ist die Erfolgsgeschichte des Labels ein kleines Wunder. Honoriert wurde hiermit die Pionierlust und Entdeckerfreude des Gründers Jean-Paul Combet und die außerordentliche Qualität seiner Künstler und Ensembles (z.B. Vincent Dumestre, Marco Beasley, Christina Pluhar u.v.a.), aber auch die auffallend schöne, geschmackvolle Präsentation der Serie "ut pictura musica" mit ihren inzwischen mehr als 200 Titeln. Das schwarze Front-Layout und die Grundierung mit venezianischem Papier im Innern sind mittlerweile genauso zum Markenzeichen geworden wie die ausgesprochen stimmungsvollen Fotografien der Aufnahmesitzungen durch den Fotografen Robin Davies. Das Programm umfasst die Zeitspanne von der mittelalterlichen Notre Dame-Schule bis hin zur klassischen Moderne, doch ist nach wie vor ein deutlicher Schwerpunkt auf Alte Musik zu erkennen. Innerhalb des Labels möchte die zweite, auch "Weiße Reihe" genannte, Serie "Les Chants de la terre" die ältesten Quellen musikalischen Ausdrucks erkunden. Mit Virtuosität und Spielfreude widmet man sich hier dem Beziehungsfeld von schriftlich überlieferten und mündlich weitergegebenen Musiktraditionen, um alte Melodien zu neuem Leben zu erwecken. Trotz akribischer musikwissenschaftlicher Recherche geht es hier nicht um eindimensionale, akademisch trockene Werktreue, sondern um lebendigen Umgang mit altem Material.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alpha Classics:

  • Zur Kritik... Singende Sphinx: Auf dieser gelungenen Produktion präsentiert das Ensemble intercontemporain mit kompetenten Solisten Werke von Bartók und Ligeti. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Wer die Sehnsucht kennt: Barbara Hannigan und Reinbert de Leeuw tauchen tief ins Wiener Fin de Siècle ein. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Die Oper der Oper: Ein großer musikalischer Spaß zum dreißigjährigen Jubiläum von Le Concert Spirituel. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Alpha Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Kultivierung der Unruhe: Die Bekanntschaft mit Konzertantem für Oboe und Klarinette aus der Feder des gebürtigen Polen Alexandre Tansman fällt in dieser schönen Produktion höchst spannend aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich