> > > Lassus, Roland de: Canticum Canticorum
Samstag, 25. November 2017

Lassus, Roland de - Canticum Canticorum

Gediegene Chorkultur


Label/Verlag: Ricercar
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Kammerchor Namur überzeugt mit Stücken Orlando di Lassos. Punktabzug gibt's für das nicht ganz befriedigende Klangbild.

Recht bissig schien einmal die Bezeichnung der im allgemeinen doch so trostreich dahinströmenden Renaissance-Polyphonie als ‚cäcilianischer Balsam‘. Wenn es jemals Komponisten gab, die solchen Balsam lieferten, dann gehört Orlando di Lasso zu ihnen. ‚Cäcilianischer Balsam‘ bezeichnet aber vielleicht noch mehr als eine Eigenschaft der Sache eine Haltung der Interpretation und der Rezeption. Was erstere angeht, hält diese neue Einspielung von Hohelied-Vertonungen, eines Magnificat und einer Messe des wallonischen Meisters (erschienen bei dem belgischen Label Ricercar) eine glückliche Mitte. Der Kammerchor Namur unter der Leitung von Leonardo García Alarcón vermeidet eine allzu geglättete Lesart der Stücke, gelangt aber dennoch zu einer fließenden, harmonischen Interpretation.

Dies vor allem durch die Wahl von recht flotten Tempi, die wenig Sentimentalität aufkommen lassen und strukturell gleichsam die Horizontale betonen, den Wechsel und das Ineinander der Phrasen, ihr Aufeinanderaufbauen, Auseinanderhervorwachsen. Dies geschieht auf der Basis höchst gediegener Chorkultur, einer glasklaren Intonation und eines so professionellen wie inspirierten Miteinanders. Besonders zu bewundern ist das im Magnificat und der Messe – die sich des Materials aus Lassos Chanson 'Susanne un jour' bedient und danach benannt wird –, in denen der Chor nur durch ein Orgelpositiv unterstützt wird, während in den Hohelied-Vertonungen das Ensemble Clematis mit Geigen, Bratschen, Bassgamben, Cornett und Laute hinzutritt, die reizvolle Farbakzente geben und nicht selten zu unterstreichen scheinen, wie sehr Lassos Musik schon auf das Barockzeitalter vorausweist.

Harmonienebel

Aber man kann sich fragen, ob nicht den vertikalen Verstrebungen, mit denen Lasso seine Sätze zusammenhält, etwas mehr Aufmerksamkeit hätte zuteilwerden müssen. Die Textur von Lassos Polyphonie erschließt sich dem Hörer dieser Aufnahme kaum, sei es wegen des tempomäßigen Vorwärtsdrängens, das etwas wie Schwer- oder Ruhepunkte kaum entstehen lässt, sei es wegen der klangtechnischen Realisierung: Die, obwohl angenehm leicht und luftig im Charakter, tendiert meistens dazu, den Diskant zu stark hervorzuheben und die Mittelstimmen in eine Art wohligen Harmonienebel zu hüllen, durch den hindurch sie sich selbst mit Partitur oft nur mit Mühe verfolgen lassen. Die für die Struktur dieser Musik so wichtigen Imitationen zum Beispiel sind unter diesen Umständen längst nicht so klar heraushörbar, wie es eigentlich wünschenswert wäre.

Festzuhalten bleibt noch, dass diese auch äußerlich recht ansprechend gestaltete Produktion einen ausführlichen Beihefttext enthält, der in Englisch, Französisch und Deutsch abgedruckt ist; das Latein der Hoheliedpsalmen (die Texte des Magnificat und der Messe fehlen leider) ist in diese Sprachen übersetzt. Das ist mehr, als vielen CDs heute mitgegeben wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lassus, Roland de: Canticum Canticorum

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ricercar
1
02.09.2016
EAN:

5400439003705


Cover vergössern

Lassus, Roland de


Cover vergössern

Ricercar

Von Haus aus Musikwissenschaftler und Gambist (und hier immerhin Schüler von Wieland Kuijken), gründete der Belgier Jérôme Lejeune 1980 sein Label RICERCAR, das schnell zu einem der wichtigsten im Bereich der Alten Musik wurde. Das war nicht nur durch die musikwissenschaftliche Arbeit Lejeunes nahe liegend, sondern auch dem Umstand geschuldet, dass Belgien von je her zu den führenden Nationen im Bereich der historischen Aufführungspraxis gehörte. Die Künstler, die für RICERCAR aufnehmen bzw. aufgenommen haben, lesen sich ohne Übertreibung wie das Who-is-Who der Alten Musik-Szene: Hier machte zum Beispiel Philippe Herreweghe genauso seine allerersten Aufnahmen wie das Ricercar Consort, Jos van Immerseel oder Mark Minkowski (sowohl als Fagottist als auch als Dirigent). Zu den Künstlern und Ensembles, die derzeit dem Label verbunden sind, gehören so prominente Namen wie der Organist Bernard Foccroulle, die Sopranistin Sophie Karthäuser sowie die Ensemble La Fenice und Continens Paradisi. Nach wie vor bietet Lejeune dabei jungen Künstlern und Ensembles eine künstlerische Plattform und er beweist dabei stets ein besonders glückliches Händchen. Viele der nicht weniger als 250 Aufnahmen, die hier veröffentlicht wurden, waren klingende Lektionen in Musikgeschichte, die in mehrteiligen Reihen solche Themen wie Bach und seine Vorgänger, die franko-flämische Polyphonie oder Instrumentenkunde behandelten und so etwas wie zu einem Markenzeichen des Labels wurden. Das erstaunliche dabei war auch, dass nahezu alle Produktionen des Labels von Lejeune sowohl wissenschaftlich als künstlerisch und technisch betreut wurden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ricercar:

  • Zur Kritik... Zu edel: Bertalis Oratorium der reuevollen Sünderin Maria Magdalena ist eine echte musikalische Entdeckung, wird aber dann doch zu edel gesungen. Mehr Ausdruck, Trauer und Dramatik wäre am Platz gewesen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Ausdrucksstarke Stimmen: Diese Interpretation von Scarlattis Johannespassion schafft es, dem Zuhörer eine Musik alten Stils in neuem Glanz zu präsentieren. Besonders die Stimmen von Giuseppina Bridelli und Salvo Vitale stechen positiv hervor. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Praktische Schönheit: Baptiste Romain und sein Ensemble Le Miroir de Musique behaupten das kompositorische Gewicht des Johannes Tinctoris nicht – sie zeigen es einfach eindrucksvoll, in großer Lebendigkeit und natürlicher Frische. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Ricercar...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Bissig, schroff akzentuiert: Das Armida-Quartett wartet mit einer neuen Perspektive auf Beethoven auf – und stellt ihr einen Blick auf Schostakowitsch zur Seite. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Beseelte Redekunst: Nicolas Altstaedt und das Ensemble Arcangelo unter Jonathan Cohen legen eine mitreißende Aufnahme von C.P.E. Bachs Cellokonzerten vor. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Kühn, manchmal bizarr: Fabio Biondis Einspielung von Telemanns Fantasien für Violine solo stellt Hörgewohnheiten auf die Probe. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kleine Besetzung für große Musik: Astor Piazzolla und der entscheidend von ihm mitgesprägte Tango Nuevo erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Aber wie spielt man diese Musik 'richtig'? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Das Chambre séparée bleibt heute leer: Diese Produktion von Heubergers 'Opernball' setzt leider keine Maßstäbe. Sie ist achtbar, wenn auch nicht von besonderem Esprit getragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rascher Aufstieg: Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich