> > > Pepusch, Johann Christoph: Venus and Adonis
Montag, 3. August 2020

Pepusch, Johann Christoph - Venus and Adonis

Ohne Bettler und Räuber


Label/Verlag: Ramée
Detailinformationen zum besprochenen Titel


'Venus and Adonis' von Johann Christoph Pepusch liegt hier in einer vokal und instrumental sehr ansprechenden Einspielung vor. Einige vokale Beiträge sind geradezu hinreißend.

Johann Christoph Pepusch (oder John Christopher Pepusch) kennt man heute zumeist nur als Komponist der 'Beggar‘s Opera' – und hier wird seine Leistung nicht selten als die eines Arrangeurs geführt. Dass Pepusch ein ernstzunehmender Musiker war, wird nicht selten vergessen, und seine ‚Masque‘ 'Venus and Adonis' aus dem Jahr 1715 zeigt, dass seine Fähigkeiten nicht gering waren. Der aus Berlin stammende Musiker, der zu den ersten Komponisten gehörte, die auch auf der öffentlichen Opernbühne die englische Sprache propagierte, hatte seit seinem Eintreffen in London im Jahr 1700 eine beachtliche Karriere gemacht und wurde 1714 Musikdirektor am Theatre Royal in der Drury Lane.

Obschon in der Literatur zumeist als ‚Masque‘ bezeichnet, sind die typischen Elemente einer höfischen Masque eigentlich nicht vorhanden. Es ist davon auszugehen, dass der Begriff vor allem in Ermangelung eines besseren gewählt wird – gab es doch für englische Opern der Zeit kaum eine andere Typologie und Tradition. Pepuschs in zwei 'Interludes' verteilte Komposition (die hier mit 85! Minuten auf einer CD präsentiert wird) behandelt die hinlänglich bekannte, rund dreißig Jahre zuvor von John Blow ebenfalls vertonte Handlung. Die drei Hauptfiguren sind hier Venus, Adonis und Mars, so dass wir es hier mit einem veritablen Dreiecksdrama zu tun haben, in dem Venus, von Mars verstoßen und von Adonis verschmäht, zuletzt der Verzweiflung verfällt. Musikalisch können wir vielleicht von einem typischen Vertreter des ‚Londoner Barock‘ sprechen, das nicht nur bei Händel, sondern auch anderen Zeitgenossen zu finden ist.

Die ungewöhnliche Konstellation der originalen Besetzung bringt es mit sich, dass die Sängerin des Adonis vokal höher angesiedelt ist als jene der Venus. Philippa Hyde bietet frischen Sopran mit guter Koloraturfähigkeit. Was ihrer Stimme fehlt, ist ein echter eigener Charakter, der der Partie besondere Eigenheit verleiht. Gerade bei Musik, die derart zentriert auf die Interpreten zugeschrieben war, braucht es Interpreten, die den Zuhörer mitnehmen – und die Uraufführungsinterpretin Margarita de l‘Epine war berühmt für ihre Darbietung von Hosenrollen. Hyde ist da denn doch um entscheidende Nuancen zu ‚instrumental‘, zu wenig emotional involviert im Einsatz ihrer Stimme.

Wie anders ist da doch die Präsenz der Mezzosopranistin Ciara Hendrick als Venus: ihre Stimme vibriert vor Erotik, bietet ein weites Spektrum an Klangfarben und Ausdrucksmöglichkeiten und erfüllt den Part mit Wärme und Persönlichkeit, selbst wenn ihre Triller nicht immer ganz sicher sein mögen. Der bekannteste Name in der Besetzungsliste ist der Tenor Richard Edgar-Wilson als Mars, der dem überschaubaren Part rhetorische Tiefe, wenn auch eine nicht mehr ganz frische Stimme verleiht.

Die Wiederbelebung der Komposition verdanken wir Robert Rawson, der mit seiner Harmonious Society of Tickle-Fiddle Gentlemen (mit ein paar Damen trotz des Namens des Ensembles) eine gute, unaufdringliche Gesamtdarbietung bringt. Da wird nichts forciert – nicht die Tempi, nicht die Expression, nicht die Phrasierung oder Artikulation. Der bekannteste Name im Instrumentalensemble ist Anthony Halstead, und es spricht für den großen Teamgeist, dass mehrere Instrumentalisten im Chor mitsingen.

Die aufnahmetechnisch tadellose Einspielung wird mit einem luxuriösen Booklet ausgeliefert, das nicht nur umfangreiche Informationen zu dem Werk bietet, sondern auch ein mehrsprachiges Libretto.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pepusch, Johann Christoph: Venus and Adonis

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ramée
1
02.09.2016
Medium:
EAN:

CD
4250128515023


Cover vergössern

Pepusch, Johann Christoph


Cover vergössern

Ramée

Das Label RAMÉE wurde im Jahre 2004 von Rainer Arndt gegründet.
In den ersten vier Jahren seiner Existenz hat sich RAMÉE bereits als eine vielbeachtete Marke am CD-Markt der Alten Musik etabliert. Etliche Veröffentlichungen des noch kleinen Katalogs haben das Lob von Fachpresse und Publikum gefunden und sind mit Preisen prämiert worden. Sechs bis acht »handverlesene« Produktionen pro Jahr des Ein-Mann-Betriebes konzentrieren sich vor allem auf selten oder noch nicht eingespielte Literatur der Alten Musik oder auf bekanntere Werke in neuen und ungewöhnlichen Interpretationen.
Dabei werden nicht nur höchste Ansprüche an die Aufnahme selbst gestellt, sondern ebenso an die graphischen und taktilen Eigenschaften der Hülle sowie an die literarische und wissenschaftliche Qualität des Textheftes: RAMÉE-CDs sollen poetische Objekte als Ganzes sein, denn das Vergnügen des Ohres ist untrennbar mit dem des Auges und der Hand verbunden. Eine Edition für anspruchsvolle Liebhaber guter Musik!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ramée:

  • Zur Kritik... Gelungene Transkriptionen: Dass Johann Sebastian Bachs Musik durch Bearbeitungen nicht kaputtzukriegen ist, hat sich seit Jahren herumgesprochen. Das Cellini Consort hat nun eine Version für drei Gamben erstellt – durchaus erfolgreich. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Nicht-Wiener Klassiker: Fast jeder Mozart-Zeitgenosse hat es schwer. Johann Franz Sterkel wird in den letzten Jahren stärker erkundet – mit immer wieder überzeugenden Ergebnissen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht nur etwas für Freunde der Gambe: Ein überzeugendes Plädoyer für den großen Gambisten Marin Marais. Weiter...
    (Christian Starke, )
blättern

Alle Kritiken von Ramée...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Charakterzeichner: Makellos im Ansatz und Spiel, versteht sich das Saxophon-Quartett sonic.art auf zeitgenössische Musik voller Situationskomik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Hammerklavier mal anders: Das Leipziger Streichquartett lässt mit transkribierten Raritäten aufhorchen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold I.: Il Sagrifizio d'Adbramo - Sonatina

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich