> > > Beethoven, Ludiwg van und Schostakowitch, Dimitrj: Streichquartette
Montag, 10. August 2020

Beethoven, Ludiwg van und Schostakowitch, Dimitrj - Streichquartette

Bissig, schroff akzentuiert


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Armida-Quartett wartet mit einer neuen Perspektive auf Beethoven auf – und stellt ihr einen Blick auf Schostakowitsch zur Seite.

Die Musiker des Armida-Quartetts zählen nach Lebensalter gewiss nicht zu den alten Hasen, interpretatorisch aber schon. Das zeigt diese CD ein weiteres Mal. Musikalisch beeindruckend geschlossen kommt – nach Mozart auf der vorigen CD – auch Beethoven bei den Vieren daher. Kombiniert wird er mit Dimitri Schostakowitsch. Derlei Zusammenstellungen von Klassischem und Modernem zählt zu den Stärken der Musiker, und mühelos bewegen sie sich in und zwischen diesen Klangwelten.

Musikalisch scheint die Phase des Suchens für das Quartett längst abgeschlossen. Das heißt aber nicht, dass es keine Weiterentwicklung gäbe. Einen Perspektivwechsel in der Beethoven-Sicht der vier brachte – nach Auskunft des Beiheft-Textes – die Zusammenarbeit mit Reinhard Goebel. Auch, wer ältere Beethoven-Interpretationen des Quartetts nicht kennt, kann die Befruchtung durch die historisch informierte Aufführungspraxis Goebel‘schen Schlags schnell heraushören. Beethovens F-Dur-Quartett aus op. 59 kommt hier klanglich ausnehmend durchsichtig, sehr wendig, dabei bissig, schroff akzentuiert zu Gehör.

Der zweite Satz zeigt wie unter einem Brennglas die Charakteristika dieses Zugriffs: Die Einladung zum perkussiven Spiel wird höchst bereitwillig angenommen, Rhythmen werden heftig, ja lärmend markiert, Dissonanzen bis an den Rand des Schreienden betont – und schlagartig kann dann die Richtung wechseln, hin zu einer sanften, aber unvermindert konzentrierten Tongebung, zu einem feinfühlig, klar artikulierten Melos. Souverän wechseln die Musiker zwischen den Registern und sprechen dabei doch immer ganz selbstverständlich ihre eigene Sprache.

Bezwingend

Schnittig ist dieser Beethoven, wenn nicht schneidend. Es scheint, als würde er mit einem Gutteil an (heute interpretierter) Musizierpraxis des 18. Jahrhunderts ins 21. katapultiert. Und, je nach Hörgewohnheiten, kann man sich sicher fragen, ob dabei nicht auch etwas auf der Strecke bleibt. Fehlt es diesem vor allem expressiven, ja ruppigen Beethoven möglicherweise an Bodenhaftung, an Schwere? Die Lesart des Armida-Quartetts ist ernstzunehmen und alles andere als oberflächlich, aber wird sie auch jener zugleich rigorosen und gelösten Verbindlichkeit, die Beethovens Musik oftmals auszuzeichnen scheint, gerecht?

Wie dem auch sei: Das Armida-Quartett wendet sich auf dem gleichen musikalischen Niveau Schostakowitschs zehntem Streichquartett (op. 118 As-Dur) zu. Eine gelöste Atmosphäre: Hier ist sie erreicht. Heiter, aber seltsam gedämpft erklingt diese Musik anfangs, wie hinter Dunstschleiern. Aber auch hier sind Kontraste: Der zweite Satz 'Allegretto furioso' ist wirklich furios – ein Höllenritt, der ebenso wenig wie das 'Allegretto' bei Beethoven unter das Rubrum des 'Scherzo' passen will. Im 'Adagio' lassen die Interpreten dann die Kurve in Richtung des Elegisch-Leidenschaftlichen ausschlagen. So konzis dieses Quartett ist: Das Armida-Quartett legt flächig-erzählerische Qualitäten frei – und bringt sie bezwingend zum Klingen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludiwg van und Schostakowitch, Dimitrj: Streichquartette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
16.09.2016
Medium:
EAN:

CD
4260085533688


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Einfachheit als Prinzip: Der Geist des Singens bewahrt den Menschen davor, zur Maschine zu werden - dieses Postulat bestimmt den Duktus der Werke von Zoltán Kodály für sein Lieblingsinstrument, das Cello. Julian Steckel geht diesem Phänomen auf den Grund. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Fast schon zu schön: In Mahlers Dritter Symphonie überwiegen die idyllischen Momente. So auch November 2017 in der Düsseldorfer Tonhalle: Ruhe und aufnahmetechnisch perfekt vermittelte klangliche Plastizität zeichnen Adam Fischers Lesart und das orchestrale Portfolio aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Charaktervoll, mit Reibungsflächen: Der Geiger Giuliano Carmignola ist vor allem als Vivaldi-Interpret hervorgetreten, aber seine Lesarten der Musik von Bach haben nicht alle Hörer überzeugt. Jetzt hat er Bachs Sonaten und Partien für Geige allein eingespielt. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Explosiv, dissonant, introvertiert: Das Arcadia-Quartett hat Béla Bartóks Streichquartette eingespielt. Frühere Aufnahmen des Ensembles weckten hohe Erwartungen. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Über die Liebe: Einen Erkundungsgang ins musikalische Mittelalter bietet das Ensemble Trobar e Cantar. Die Liebe ist das verbindende Thema. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sensuell und kraftvoll: Die Violinkonzerte von Fritz Leitermeyer und Dieter Acker sind zentrale Beiträge zur Ferenc-Kiss-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verdientes 'Vincerò': Den Titel 'Vincerò!' für ein Soloalbum muss man sich leisten können. Piotr Beczala kann es! Er 'siegt' auf seinem neuesten Album mit Werken von Puccini, Mascagni, Giordano, Leoncavallo und Cilea auf ganzer Linie. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Leuchtende Intensität der Klangfarben: Gäbe es den Begriff der altersweisen Interpretation, so träfe er das inspirierte Spiel des Hamlet Piano Trio. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Heinrich Graun: Polydorus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich