> > > Beethoven, Ludiwg van und Schostakowitch, Dimitrj: Streichquartette
Donnerstag, 19. Oktober 2017

Beethoven, Ludiwg van und Schostakowitch, Dimitrj - Streichquartette

Bissig, schroff akzentuiert


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Armida-Quartett wartet mit einer neuen Perspektive auf Beethoven auf – und stellt ihr einen Blick auf Schostakowitsch zur Seite.

Die Musiker des Armida-Quartetts zählen nach Lebensalter gewiss nicht zu den alten Hasen, interpretatorisch aber schon. Das zeigt diese CD ein weiteres Mal. Musikalisch beeindruckend geschlossen kommt – nach Mozart auf der vorigen CD – auch Beethoven bei den Vieren daher. Kombiniert wird er mit Dimitri Schostakowitsch. Derlei Zusammenstellungen von Klassischem und Modernem zählt zu den Stärken der Musiker, und mühelos bewegen sie sich in und zwischen diesen Klangwelten.

Musikalisch scheint die Phase des Suchens für das Quartett längst abgeschlossen. Das heißt aber nicht, dass es keine Weiterentwicklung gäbe. Einen Perspektivwechsel in der Beethoven-Sicht der vier brachte – nach Auskunft des Beiheft-Textes – die Zusammenarbeit mit Reinhard Goebel. Auch, wer ältere Beethoven-Interpretationen des Quartetts nicht kennt, kann die Befruchtung durch die historisch informierte Aufführungspraxis Goebel‘schen Schlags schnell heraushören. Beethovens F-Dur-Quartett aus op. 59 kommt hier klanglich ausnehmend durchsichtig, sehr wendig, dabei bissig, schroff akzentuiert zu Gehör.

Der zweite Satz zeigt wie unter einem Brennglas die Charakteristika dieses Zugriffs: Die Einladung zum perkussiven Spiel wird höchst bereitwillig angenommen, Rhythmen werden heftig, ja lärmend markiert, Dissonanzen bis an den Rand des Schreienden betont – und schlagartig kann dann die Richtung wechseln, hin zu einer sanften, aber unvermindert konzentrierten Tongebung, zu einem feinfühlig, klar artikulierten Melos. Souverän wechseln die Musiker zwischen den Registern und sprechen dabei doch immer ganz selbstverständlich ihre eigene Sprache.

Bezwingend

Schnittig ist dieser Beethoven, wenn nicht schneidend. Es scheint, als würde er mit einem Gutteil an (heute interpretierter) Musizierpraxis des 18. Jahrhunderts ins 21. katapultiert. Und, je nach Hörgewohnheiten, kann man sich sicher fragen, ob dabei nicht auch etwas auf der Strecke bleibt. Fehlt es diesem vor allem expressiven, ja ruppigen Beethoven möglicherweise an Bodenhaftung, an Schwere? Die Lesart des Armida-Quartetts ist ernstzunehmen und alles andere als oberflächlich, aber wird sie auch jener zugleich rigorosen und gelösten Verbindlichkeit, die Beethovens Musik oftmals auszuzeichnen scheint, gerecht?

Wie dem auch sei: Das Armida-Quartett wendet sich auf dem gleichen musikalischen Niveau Schostakowitschs zehntem Streichquartett (op. 118 As-Dur) zu. Eine gelöste Atmosphäre: Hier ist sie erreicht. Heiter, aber seltsam gedämpft erklingt diese Musik anfangs, wie hinter Dunstschleiern. Aber auch hier sind Kontraste: Der zweite Satz 'Allegretto furioso' ist wirklich furios – ein Höllenritt, der ebenso wenig wie das 'Allegretto' bei Beethoven unter das Rubrum des 'Scherzo' passen will. Im 'Adagio' lassen die Interpreten dann die Kurve in Richtung des Elegisch-Leidenschaftlichen ausschlagen. So konzis dieses Quartett ist: Das Armida-Quartett legt flächig-erzählerische Qualitäten frei – und bringt sie bezwingend zum Klingen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludiwg van und Schostakowitch, Dimitrj: Streichquartette

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
16.09.2016
EAN:

4260085533688


Cover vergössern

Beethoven, Ludwig van
Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Klangbilder aus Osten: Viola Wilmsen und Kimiko Imano erschließen neue Welten Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Allrounder: Das Werk Thorsten Enckes wird hier in eindrücklichen Ausschnitten vorgestellt. Die musikalische Umsetzung wird höchsten Ansprüchen gerecht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Für kleine Leute: Lars Vogt spielt Larcher, Schumann und Bartók und nimmt die kleinen Preziosen als Komposition ernst. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Beseelte Redekunst: Nicolas Altstaedt und das Ensemble Arcangelo unter Jonathan Cohen legen eine mitreißende Aufnahme von C.P.E. Bachs Cellokonzerten vor. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Gediegene Chorkultur: Der Kammerchor Namur überzeugt mit Stücken Orlando di Lassos. Punktabzug gibt's für das nicht ganz befriedigende Klangbild. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Kühn, manchmal bizarr: Fabio Biondis Einspielung von Telemanns Fantasien für Violine solo stellt Hörgewohnheiten auf die Probe. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bach privat: Andreas Staier hat mit seinen ganz offenkundig begeisterten, jedenfalls begeisternden Mitstreitern einen stimmigen Versuch gewagt: Das mag Bach und seine Familie, seine Freunde und Schüler musikalisch beschäftigt und delektiert haben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Beethoven für Millennium Snowflakes: Nun also Lars Vogt im New Millennium Look, zusammen mit der Royal Northern Sinfonia aus Sage, Großbritannien. Das Orchester dirigiert er gleich selbst. Irgendwie selbstverständlich in unseren DIY-Zeiten. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Ein Weihnachtsoratorium: Das Engagement der Ensembles und des Dirigenten für dieses noch immer selten gespielte Weihnachtsoratorium von Graun ist hocherfreulich und verdienstvoll. Vermutlich wird nichts Kanonisches ersetzt. Eine lohnende Alternative ist es dennoch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Brüderlein Fein - Jetzt bin ich noch Mädchen

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich