> > > Gerlint Böttcher: spielt Klavier
Freitag, 23. August 2019

Gerlint Böttcher - spielt Klavier

Ein willkommenes Geschenk


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gerlint Böttcher, die über mehrere Jahre in Italien hochrangige Preise und Medaillen bei internationalen Wettbewerben einsammelte, ist neben ihrer Tätigkeit an der Berliner Musikhochschule ?Hanns Eisler? auch auf vielen Konzertpodien Europas und des Nahen Ostens zu hören gewesen. Nun hat diese versierte Pianistin bei dem kleinen, aber exquisiten Klassiklabel querstand ein Programm eingespielt, das ihrem Ruf als gefühlvolle Virtuosin entspricht. Die Wahl dieses Labels, das seit 1994 hochwertige Produktionen speziell im Bereich der Orgelmusik vorgelegt hat, ist dabei ein gutes Beispiel dafür, dass kleinere Labels oft mit mehr Sorgfalt arbeiten als es leider manchmal bei großen multi-nationalen Konzernen anzutreffen ist. Dies zeigt sich auffällig im zweisprachigen Booklet. Detaillierten Angaben zu den einzelnen Werken laden zum intensiven Lesen ein, Dr. Katrin Seidel hat sie mit fundiertem Sachverstand nicht wissenschaftlich trocken, sondern sprachlich einfühlsam und ansprechend geschrieben. Klangtechnisch hat der Tonmeister perfekt gearbeitet. Selbst Angaben zum gewählten Instrument, früher üblich, heute oft vernachlässigt, runden den positiven Eindruck ab.

Zurück zur Musik und dem Programm überrascht Gerlint Böttcher mit der Zusammenstellung und Aneinanderreihung der gewählten Werke. In unzähligen Einspielungen hervorragender Pianisten der verschiedenen Generationen vorliegende Werke erklingen durch die individuelle Kombination quasi in neuem Zusammenhang, lassen den großen Begriff der Virtuosität ungemein facettenreich erscheinen. Dabei geht es im Spiel von Gerlint Böttcher nie um spieltechnische Probleme, auch wenn die Kompositionen höchste Anforderungen stellen. Vielmehr sind es die Klänge und Ideen hinter den Noten, die bei Gerlint Böttcher zum Leben erweckt werden. Dies zeigt sich direkt im Eingangswerk, dem ?Le Tombeau de Couperin? von Maurice Ravel. Im Spiel der Pianistin geht es nicht um virtuose Prahlerei oder improvisatorisches Schwärmen, sondern um Emotionalität und Intensität. Mit einem strahlenden, kristallenen Klang eröffnet sie diese Suite mit dem ?Prélude?, wo ihre Lebendigkeit mit technisch perfekt gespielten Verzierungen besticht. Klarheit im architektonischen Aufbau zeigt sich in der Interpretation der ?Fugue?.
Den Reigen der folgenden Tanzsätze spielt sie mit einer Mischung aus Galanterie und Spielfreude, deren Zauber man sich nur schwer entziehen kann. In der abschließenden ?Toccata? kann sie sämtliche Facetten ihrer Virtuosität zeigen, die allerdings nicht als Selbstzweck eingesetzt wird. Danach geht es in eine ganz andere Klangwelt, zum ?Rondo capriccioso? op.14 von Felix Mendelssohn Bartholdy. In der Introduktion zeigt Gerlint Böttcher ein sehr cantables, inspiriertes Spiel, das in der Melodiegestaltung sämtlichen dynamischen Entwicklungen nachkommt. Sehr grazil und differenziert erklingen dann die imitatorisch aufgebauten Rondoteile, deren leggiero-Passagen ebenso mitreißen wie die konzertant gesteigerten Effekte der Oktavencoda.

Mit der ?Sonate für Klavier Nr.2 d-moll op.14? von Sergej Prokofjew spielt Gerlint Böttcher ein Werk, dessen Dramatik ein wichtiger Bestandteil der Interpretation sein muss. Die Gradwanderung zwischen Größe und Tonstärke meistert sie hier auf eindrucksvolle Art. Kontraste arbeitet sie konsequent heraus, ohne in rein äußere Darstellung zu verfallen. Exzentrisch humoristische Eigenarten der Komposition spielt sie sehr differenziert, wobei sie in den lyrisch bestimmten Passagen mehr beeindruckt als in den virtuos rasanten Passagen, deren Schärfe sie zwar spielt, aber sie gelangt hier wohl auch an ihre Grenzen. In den abschließenden drei Etüden von Franz Liszt ist Gerlint Böttcher dann wohl wieder in dem pianistischen Metier, in dem sie sich mit ihrer ganzen Emotionalität und ihrem Klangsinn einbringen kann. Mit hervorragender Anschlagskultur meistert sie diese, wobei ihre Interpretation des ?Gnomenreigen? für den Hörer fast noch vom ?Vivace? der Prokofjew-Sonate erschlagen klingt, der Kontrast innerhalb der Programmatik hat auch seine Gefahren. Mit der ?Etüde Nr.2 Es-Dur? aus den ?Grandes études de Paganini? verabschiedet sich die Pianistin sehr eindrucksvoll, spielt sie hier mit einem sehr guten Klangempfinden diese inspirierte Musik.
Mag man sämtliche Kompositionen durch anderen Einspielungen auch kennen, Chancen und auch Gefahren dieser Werkkombination machen diese CD zu einer willkommenen Abwechslung vom rein technisch bestimmten Virtuosentum.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Axel Engels,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gerlint Böttcher: spielt Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Querstand
1
22.07.2005
63:53
2001
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4025796003062
VKJK 0306


Cover vergössern

Liszt, Franz
Mendelssohn Bartholdy, Felix
Prokofieff, Sergej
Ravel, Maurice


Cover vergössern

Interpret(en):Böttcher, Gerlint (Piano)


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Geduldsprobe: Ein Promoprodukt erweist sich als Bumerang: Der Bassist Thomas Stimmel wird diesen Liedern aus der Goethezeit nicht gerecht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Rückblick: Ein zweifellos interessantes, aus heutiger Sicht vielleicht erratisch programmiertes Konzert, engagiert und qualitätvoll lebendig gemacht von Ludwig Böhme und seinen Mitstreitern. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Würdiges Geburtstagsgeschenk: Michael Schönheit und Jan Ernst überzeugen auf Instrumenten des renommierten Orgelbauers Friedrich Ladegast. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Axel Engels:

blättern

Alle Kritiken von Axel Engels...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich