> > > Wagner, Richard: Ouvertüren und Präludium
Freitag, 23. Februar 2018

Wagner, Richard - Ouvertüren und Präludium

Wogen ohne Wabern


Label/Verlag: Pentatone Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese gehören zu den besseren Wagner-Verschnitten.

Pentatone hat Marek Janowskis Berliner Wagner-Zyklus dokumentiert. Auf zwei SACDs wurden die üblichen Vor- und Zwischenspiele zusammengestellt: 'Parsifal', 'Ring', 'Holländer', 'Lohengrin', 'Tannhäuser', 'Tristan' und 'Meistersinger'. Die Qualität ist respektabel, Marek Janowski sei Dank: ‚Musik ist eine Bewegungskunst. Das ist für mich die alleroberste Leitlinie.‘ Ein hoher Anspruch.

Diese Mitschnitte wurden während fünf Jahren aufgenommen: Janowskis konzertanter Zyklus der Wagner-Opern erstreckte sich über mehrere Spielzeiten. Die Rezensionen waren günstig. Seit Dresdner Tagen gilt Janowski als Könner im Wagner-Fach. Sogar Bayreuth hat es (nach einigen Jahrzehnten) zur Kenntnis genommen – seit Wolfgangs Tagen ist es tumb wie taub.

Gleich, welche Tempi – Janowski durchlüftet das Geflecht. Harmonische Spannungszustände erzeugen motorische Energien. Wo andere Stillstand zelebrieren – Vorspiel erster Akt 'Parsifal' – herrscht sanfte, unerbittliche Bewegung. Janowski sucht das immerwährende Andante. Notenwerte werden unterschieden (keine Selbstverständlichkeit). Wo Knappertsbusch rhythmischen Einheitsbrei rührte, wo Böhm den Rohrstock schwang, um mechanische Akkuratesse zu erzwingen (häufig erfolglos), weiß dieser Musiker das Taktmaß ohne Gewalt zu beleben. Betonungsverhältnisse werden grammatisch korrekt ausformuliert, nicht aber als steife Etüde. Es ‚schwingt’, sei es im unausgesetzten Smorzando des 'Siegfried-Idylls', sei es im Untergangsgrollen der 'Götterdämmerung'.

Das Rundfunksinfonie-Orchester Berlin braucht sich nicht zu verstecken. Das Tutti ist kompakt, doch halbwegs durchschaubar. SACD und ‚maßstabsetzende Fünf-Kanal-Technik‘ hin oder her – Pentatones Ingenieure haben solide Arbeit geleistet. Die Mängel der Berliner Philharmonie sind freilich nicht zu kaschieren. Das Blühende der Schuhkartons (Concertgebouw, Musikverein) ist in Berlin nicht zu haben. Die selige Empfindung, inmitten des Klanges zu sein, kommt niemals auf. Lokalfarben verblassen. (Das Beiheft schreibt der Philharmonie eine ‚ideale Akustik‘ zu – am schwärzesten ist unfreiwilliger Humor.)

Die Vorzüge dieser Platten überwiegen. Im weiten Feld der Wagner-Verschnitte bleiben sie unauffällig, doch das Können der Musiker imponiert. Marek Janowski bestätigt seinen vorzüglichen Ruf als Sachwalter Wagners: ein Handwerker im besten Sinne, aller Verstiegenheit abgeneigt. Auf Sparflamme kocht sich am besten, und Alkohol braucht es nicht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Ouvertüren und Präludium

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Pentatone Classics
2
26.08.2016
EAN:

827949055164


Cover vergössern

Wagner, Richard


Cover vergössern

Pentatone Classics

PentaTone wurde im Jahr 2001 von drei ehemaligen Leitenden Angestellten der Philips Classics zusammen mit Polyhymnia International (dem ehemaligen Philips Classics-Aufnahmezentrum) ins Leben gerufen.
Die Gründer von PentaTone sind überzeugt, dass der 5-Kanal Surround-Sound allmählich den heute noch gängigen Stereo-Sound ersetzen wird, vor allem weil er die Hörerfahrung immens bereichert. Die Einführung der Super Audio-CD (SA-CD) durch Sony und Philips hat es dem Hörer ermöglicht, sich den Konzertsaal direkt ins eigene Wohnzimmer zu holen. Die SA-CD hat im Vergleich zur CD eine weitaus höhere Speicherkapazität und sie kann 5-Kanal-Informationen in hoher Auflösung aufnehmen. Deshalb bietet die SA-CD einen hochwertigen Surround Sound.
Alle PentaTone-Aufnahmen erscheinen auf sog. hybriden SA-CDs, die zwei miteinander verbundene Schichten haben. Die erste enthält das normale CD-Signal, während auf der zweiten das Surround-Sound-Signal abliegt. Diese hybriden Tonträger können mit Stereo-Effekt auf jedem normalen CD-Spieler abgespielt werden. Um den Surround Sound-Effekt zu erzielen, benötigt man einen SA-CD-Spieler.
PentaTone baut seit einigen Jahren mit den hervorragenden Aufnahmen von Polyhymnia International einen neuen Klassikkatalog auf, der die berühmtesten Werke der Musikgeschichte enthält, interpretiert von absoluten Weltklasseinterpreten. So wurden Symphonie-Zyklen von Beethoven, Bruckner, Schostakowitsch und Schumann begonnen. Ein Brahms-Zyklus mit Marek Janowski am Pult des Pittsburgh Symphony Orchestra ist bereits erschienen. Sämtliche Werke für Violine und Orchester von Mozart wurden mit Julia Fischer aufgenommen, dem "Gramophone Artist of the Year 2007". In seiner kurzen Geschichte hat PentaTone bereits zahlreiche renommierte Preise gewonnen, darunter einen Grammy, einen Gramophone Award, einen Preis der deutschen Schallplattenkritik, zwei Echos, zwei Diapason d'Ors de l'année und einen CHOC de l'année.
Neben den Neuaufnahmen veröffentlicht PentaTone auch historische Surround Sound-Aufnahmen auf SA-CD. Dafür hat PentaTone sämtliche, zwischen 1970 und 1980 von Philips Classics im Quadrophonie-Verfahren entstandenen Aufnahmen für die Herausgabe auf SA-CD lizenziert. Auf diesen Einspielungen sind die legendären Philips Classics-Künstler jener Epoche zu hören. Mit dem heutigen SA-CD-System kommen diese spektakulären und hochwertigen 4-Kanal-Aufnahmen so zur Geltung, wie man es ursprünglich geplant hatte. Die Serie trägt den Titel "RQR" (Remastered Quadrophonic Recordings).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pentatone Classics:

  • Zur Kritik... Im Kompositionsjahr vereint: Geigerin Arabella Steinbacher stellt zwei Violinwerke aus dem Jahr 1939 gegenüber. Den beiden Konzerten von Benjamin Britten und Paul Hindemith verleiht sie dabei leider zu wenig Persönlichkeit. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Ohne Knistern: Die neue 'Salome' beim Label Pentatone überzeugt durch gute Solisten und einen grandiosen Klang. Von knisternder Spannung ist sie allerdings ein gutes Stück entfernt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Begnadete Liedinterpreten: Thomas Hampson, der Botschafter des Liedes, überrascht auf seiner neuesten CD 'Serenade' mit einer besonderen Melange. Er begründet damit gleichzeitig eine begnadete Partnerschaft mit dem polnischen Pianisten Maciej Pikulski. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Pentatone Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Genau informiert: Auf der Suche nach größtmöglicher Authentizität und mit schlankem Klang widmet sich das Ensemble Anima Eterna Brugge den großen Gershwin-Klassikern, bleibt dabei aber etwas nüchtern. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anton Urspruch: Klavierkonzert Es-Dur op. 9 - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich