> > > Braunfels, Walter: Orchesterlieder
Donnerstag, 30. März 2017

Braunfels, Walter - Orchesterlieder

Unstet


Label/Verlag: OehmsClassics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die zweite Folge der Orchesterlieder von Walter Braunfels ist ansprechend. Nur Ricarda Merbeths Beitrag ist vokal nicht befriedrigend.

Mit der vorliegenden zweiten Folge komplettiert Hansjörg Albrecht seine Edition der Orchesterlieder Walter Braunfels‘. War die erste Folge mit den Gesängen opp. 26, 27 und 30 Nr. 1 sowie zwei eigentlich nicht zugehörigen Werken eine Art Annäherung an Braunfels‘ Orchesterliedschaffen gewesen, enthält die vorliegende CD insgesamt fünf Orchesterliedopera, neben den frühen 'Drei chinesischen Gesängen' op. 19 (1914) die 'Romantischen Gesänge' op. 58 (1918-42), den Zyklus 'Die Gott minnende Seele' nach Mechthild von Magdeburg op. 53 (1935-6), die Szene 'Der Tod der Kleopatra' nach Shakespeare op. 59 (1944) und die 'Vier Japanischen Gesänge' op. 62 (1944-45). Exotismen umrahmen also Braunfels‘ Orchesterliedschaffen. Exotismen? Nicht wirklich. Hans Bethges Nachdichtungen ostasiatischer Lyrik waren in jener Zeit bestens bekannt, Mahlers 'Lied von der Erde' ist nur eine entsprechende Emanation. Der frühere der beiden Zyklen ('Der Einsame', 'Ein Jüngling denkt an die Geliebte' und 'Die Geliebte des Kriegers', nach Gedichten aus der berühmten 'Chinesischen Flöte') mehr nach Schumann oder Bruch denn nach China klingt.

Camilla Nylund verleiht den Gesängen die große Geste, aber auch die feine Intimität des Moments. In der exponierten Höhe sind gewisse Anstrengungen ebenso deutlich zu hören wie bei gehaltenen Tönen, in denen ihr Vibrato unüberhörbar ist; im Bereich des Forte kommen auch kleinere Intonationstrübungen zum Tragen. Das Konzerthausorchester Berlin unter Hansjörg Albrecht ist bestens aufgelegt und findet den rechten feinen, warmen Ton, der Klang ist fein strukturiert und schattiert. In den fünf 'Romantischen Gesängen' (nach Brentano und Eichendorff) kommt Nylunds blühende Stimme erfreulicher zur Geltung, auch weil sie die Höhen zumeist weicher angehen kann und der gesamte Duktus des Zyklus deutlich zurückhaltender in der emotionalen Ausladung ist; hier stimmt auch das Verhältnis Singstimme/Orchester besser.

Die Klangsprache der 'Vier Japanischen Gesänge' ist jene von Braunfels‘ reifer Schaffensphase. Die vier Gesänge 'Die Wartende', 'Schneller Abschied und Liebesnot', 'Trennung und Klage' (eine Reaktion auf die Vermisstmeldung von Braunfels‘ jüngstem Sohn Stephan im Kriege) und 'Das Mädchen spricht zum Gott der achtmaltausend Speere' sind von starker dramatischer Kraft. Während der Orchesterpart diese Dramatik musikalisch überzeugend ausarbeitet, allerdings aufnahmetechnisch etwas zu leise ausgesteuert ist, steht Ricarda Merbeth derart exponiert im musikalischen Geschehen, dass ihre dramatischen Fähigkeiten bestens zur Geltung kommen, aber leider auch ihre vokalen Unzulänglichkeiten; intonatorische Unsauberkeiten und starkes Vibrato beeinträchtigen den Hörgenuss empfindlich. Gleiches gilt für die Szene der Kleopatra, deren klare majestätische Gesangslinie bei gehaltenen Noten faktisch kaum mehr nachvollziehbar ist. Auch hat sie leider hörbare Schwierigkeiten mit den unangenehm tief gelegenen Tönen der Partie.

Texte der mittelalterlichen Mystikerin Mechthild von Magdeburg inspirierten Braunfels, den Eva Gesine Baur im Booklettext vielleicht etwas verkürzend als sehnsüchtigen Neuromantiker bezeichnet, zu den fünf Liedern 'Die Gott minnende Seele'. Genia Kühmeier erfüllt die auch melodisch nicht einfachen Kompositionen mit passend sensuell-mystischem Ton, ihre Stimme (in der Höhe etwas spitz, in den tieferen Lagen wunderbar warm leuchtend, mit feinen Piano- und Pianissimovaleurs) ist der Komposition kongenial.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Braunfels, Walter: Orchesterlieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
OehmsClassics
1
30.09.2016
EAN:

4260330918475


Cover vergössern

Braunfels, Walter


Cover vergössern

OehmsClassics

Ein erfülltes Leben ist ohne Musik kaum denkbar. Musik spiegelt unsere Wahrnehmung der Umwelt und die Realität heutiger wie vergangener Zeiten. Gute Musik ist immer neu, immer frisch, immer wieder entdeckenswert. Deshalb bin ich überzeugt: Es gibt nicht -die- eine, definitive, beste Interpretation der großen Werke der Musikgeschichte. Und genau das macht klassische Musik so spannend: Jede Musikergenerationen experimentiert, entdeckt neue Blickwinkel, setzt unterschiedliche Schwerpunkte - derselbe Notentext wird immer wieder von anderen Strömungen belebt.

Deshalb ist ein Musikstück, egal aus welchem Jahrhundert, auch immer Neue Musik. OehmsClassics hat es sich zur Aufgabe gemacht, am Entdecken der neuen Seiten der klassischen Musik mitzuwirken.

Unser Respekt vor den künstlerischen Leistungen der legendären Interpreten ist gewiss. Unser Ziel als junges CD-Label sehen wir jedoch darin, den interpretatorischen Stil der Gegenwart zu dokumentieren. Junge Künstler am Anfang einer internationalen Karriere und etablierte Künstler, die neue Blickwinkel in die Interpretationsgeschichte einbringen - sie unterstützen wir ganz besonders und geben ihnen ein Forum, um auf dem Tonträgermarkt präsent zu sein.

Sie, liebe Musikhörer, bekommen damit die Gelegenheit, heute die Musikaufführung zu Hause nachzuvollziehen, die Sie gestern erst im Konzertsaal oder Opernhaus gehört haben. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns die neuen Seiten der klassischen Musik zu erleben!


Ihr
Dieter Oehms


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag OehmsClassics:

  • Zur Kritik... Herausforderndes Programm in ansprechender Realisierung: Mit einer Recital-CD demonstriert der Pianist Christopher Park die ganze Spannweite seines technischen Könnens und pianistischen Gestaltungsvermögens. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Expressiver Reger in Kolisch-Gewand: Oehms Classics hat die 2003 vom ORF produzierte Aufnahme von Regers Violinkonzert op. 101 in der Kammerensemble-Fassung von Rudolf Kolisch mit der bravourösen Geigerin Elena Denisova übernommen. Eine wichtige Wiederveröffentlichung. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Gemolkene Kuh?: Sebastian Weigles Deutung der 'Alpensinfonie' ist unaufgeregt und zeichnet mit breitem Pinsel, bleibt dabei aber erfreulich durchhörbar. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von OehmsClassics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Mit ungepudertem Zopf: Jed Wentz nähert sich Boismortier mit schlichter Eleganz. Die Gestaltungskraft verleiht den Werken eine bezwingende innere Rundung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr Klang als Sang: Pianistisch und klanglich überzeugender als sanglich, lässt diese Edition leider auch in Sachen Textvorlagen Wünsche offen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schüler und Lehrer: Das Trio Margaux musiziert Chopins Klaviertrio auf historischem Instrumentarium und verleiht dem Werk unzählige Farben und Schattierungen. Das tut auch dem Trio von Joseph Elsner gut. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christoph Graupner: Erzittre, toll und freche Welt, GWV 1120/41 - Arioso: Ach, Vater in der Höhe (Bass)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich