> > > Sibelius, Jean: Sinfonien Nr. 3, 6 und 7
Donnerstag, 30. März 2017

Sibelius, Jean - Sinfonien Nr. 3, 6 und 7

Hohe Reife


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auch beim zweiten Mal hat Vänskäs Sicht auf Sibelius immer noch viel Neues zu bieten.

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Osmo Vänskä und ‚sein‘ Lahti Symphony Orchestra mit dem Zyklus der Sinfonien von Jean Sibelius international Aufsehen erregten und sich so überhaupt erst auf die musikalische Landkarte setzten. Der mittlerweile als Chefdirigent beim Minnesota Orchestra waltende Vänskä war jedoch in Sachen Sibelius nicht untätig. Kaum versieht man sich, schon ist gefühlt im Handumdrehen die nächste Gesamteinspielung der Sinfonien seines Landsmannes fertig. Vorliegende SACD mit den kurzen, gleichwohl dichten Gattungsvertreterinnen Nr. 3, 6 und 7 bringt die aktuelle Schau des Sibelius-Experten aus dem North Star State zum Abschluss. War ich persönlich nach dem Hören der Sinfonien Nr. 1 und 4 aus Minnesota der Ansicht, dass die zweite, ‚amerikanische‘ Version sich nur unwesentlich von der ersten aus Finnland unterscheidet, trifft dies auf dieser SACD jedoch nur noch eingeschränkt zu.

Gleiches neu

Sicher, das eher hallige, leicht zerfaserte Klangbild aus Lahti weicht erneut der objektiveren Trockenheit der Orchestra Hall in Minneapolis. Vänskäs vorbildliche Auffächerung wie Farbmischung der Instrumentengruppen – man lausche nur der Kombination von Streichern und Blechbläsern in der Siebten! – bringt Sibelius‘ Orchestration vorbildlich zum Leuchten. Hier arbeiten Tontechnik und Interpretation perfekt zusammen. Alleine die monolithischen Streichertexturen in der Sechsten gemahnen an Sibelius‘ Ausspruch vom klaren, frischen Quellwasser. Selten klang die monochrome Harmonik der Sechsten so schillernd und das Werk als Ganzes zugleich gestisch so lebendig. Dass diese gesteigerte Relektüre so prächtig klingt, liegt natürlich auch am quasi größeren amerikanischen Orchesterklang, den Vänskä gleichwohl jederzeit funktional zu bändigen weiß. Wirklich laut und monumental wird es nur da, wo es auch wirklich angebracht erscheint: Im Finale der Dritten und der Sechsten sowie gegen Ende der Siebten.

Sich selbst übertroffen

Ansonsten zeigt sich, dass Vänskäs Sicht auf Sibelius in der Zwischenzeit noch klarer, noch zwingender, sprich: noch natürlicher geworden ist. Wer das überdurchschnittlich langsame Tempo im 'Andantino con moto' hört, dem mag es wie Schuppen von den Augen fallen. Überhaupt steht bei Vänskä weniger der Ausdruck im Vordergrund als die Sicht- bzw. Hörbarmachung der stilistischen Eigenarten des Komponierens von Sibelius, darunter vor allem Rhythmus und Syntax. Wo der dritte Satz der Dritten Sinfonie sonst häufig unmotiviert ins Leere mündet, baut er sich bei Vänskä langsam und spannungsvoll auf, sodass der Höhepunkt sich am Ende tatsächlich verdient anfühlt. Durch das durchweg eher zügige Tempo in der Sechsten wirkt zudem die Großform insgesamt schlüssiger. Und die Satzteile der Siebten fließen mit organischer Folgerichtigkeit ineinander. An herausragenden Deutungen der Sinfonien von Sibelius herrscht in der Gegenwart kein Mangel mehr. Umso mehr spricht es für Vänskä, das Minnesota Orchestra, und nicht zuletzt die Werke selbst, dass diese Einspielung immer noch Neues zu bieten hat.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sibelius, Jean: Sinfonien Nr. 3, 6 und 7

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
03.08.2016
EAN:

7318599920061


Cover vergössern

Sibelius, Jean


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Aron Sayed zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Altersweise Meisterschaft: Ein Sibelius für die Ewigkeit: Okku Kamu dirigiert die Sinfonien seines Landsmannes mit dem Lahti Symphony Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 23.11.2015)
  • Zur Kritik... Die kleinen Unterschiede: Do it again, Osmo? Vänskäs Einspielung der Sibelius-Sinfonien Nr. 1 und 4 mit dem Minnesota Orchestra unterscheidet sich von seiner vorangegangenen mit dem Lahti Symphony Orchestra nur durch Details. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 10.05.2013)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Packende Rhythmik und symphonische Größe: Bram van Sambeek darf sich mit der Interpretation dieser beiden zeitgenössischen finnischen Fagott-Konzerte zur internationalen Holzbläserelite zählen – eine beeindruckende CD. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Heimspiel: Suzuki als berufener Bach-Organist: Das mag die Basis seiner großen dirigentischen Karriere sein, die ihn zu einer der zentralen Bach-Instanzen unserer Tage hat werden lassen. Auch rein organistisch schön. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine Krönungsmesse für Dutilleux: Solitäre, funkelnde Kronjuwelen der klassizistisch-modernen französischen Klaviermusik zwischen 1914 und 1948 hat Kathryn Stott 2014 auf einer großartigen SACD zusammengestellt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Zum Einschlafen: Leider fad: Gustavo Dudamel legt mit den Wiener Philharmonikern eine überflüssige Produktion der 'Bilder einer Ausstellung' vor. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Nachlass zu Lebzeiten: Wenn etwas auf Michal Gielen zutrifft, dann, dass man seine Einspielungen immer wieder mit Gewinn hören kann. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Barocke Romantik: Der Pianist Benjamin Grosvenor widmet sich der romantischen Barockrezeption sowie der Verarbeitung italienischer Folklore und trägt damit knapp den Sieg davon. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Quintette vom Querkopf: Das Hornquintett und das Streichquintett von Felix Draeseke werden auf dieser Platte ansprechend interpretiert vom Solistenensemble Berlin und dem Breuninger Quartett. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Reife Leistung: Das Auryn Quartett hat zusammen mit Nobuko Imai Mozarts Streichquintette auf denkbar feinsinnige und klangschöne Weise eingespielt. Nur in emotionale Grenzbereiche, die etwa im Quintett g-Moll auszuloten wären, dringen die Musiker nicht vor. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Draeseke auf französisch: Der Pianist Oliver Triendl und seine französischen Mitstreiter haben sich Kammermusik von Felix Draeseke vorgenommen. Die Aufnahmen sind in Teilen großartig, leider aber nicht im Ganzen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich