> > > Mazzone, Marc Antonio: Kammermusik
Freitag, 18. August 2017

Mazzone, Marc Antonio - Kammermusik

Canzonensammlung aus der italienischen Spätrenaissance


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble Le Vaghe Ninfe widmet sich in einer farbenfrohen Einspielung dem Komponisten Marc'Antonio Mazzone.

Zu Lebzeiten war der Komponist und Schriftsteller Marc’Antonio Mazzone (geboren möglicherweise um 1540 und gestorben nach 1599, oder nach einer anderen Quelle: 1556–1626), eine prominente Figur im Kulturleben der Stadt Venedig. Dass seine Musik später aus dem Dunstkreis des Interesses verschwand, dürfte wesentlich mit den tiefgreifenden stilistischen Veränderungen um 1600 zu tun haben, denn im 1591 veröffentlichten, auf eigenen geistlichen und weltlichen Texte basierenden 'Primo libro delle canzoni a quattri voci' lässt sich noch nichts von jener modernen ‚seconda prattica‘ erkennen, die nur unwesentlich später die expressive Ausdeutung von Texten als Anlass zur Überschreitung strenger satztechnischer Regeln nutzte.

Die bei Brilliant Classics erschienene Produktion mit dem Ensemble Le Vaghe Ninfe unter Leitung von Maria Antonietta Cancellaro nähert sich Mazzones Sammlung auf besondere Weise: Zugrunde liegt nämlich keine einheitliche Wiedergabe mit vier Vokalisten, sondern eine jeweils an den Affekten der Textgrundlage orientierte Instrumentation der einzelnen Stücke. Hierbei werden nicht nur einzelne Stimmen durch Instrumentalparts ersetzt, sodass beispielsweise Canzone XIX ('La vita nostra è una continua guerra') als instrumentenbegleitetes Duett der beiden Oberstimmen erklingt und in Canzone XV ('Un fior almo e giocondo') dem Ensemble nur eine Sopranstimme gegenübersteht. In insgesamt sieben Fällen verzichten die Interpreten sogar vollständig auf die Mitwirkung von Stimmen und geben die Stücke ausschließlich im Instrumentalsatz wieder. Damit der Text, an dem sich die Wahl der oft abschnittsweise mit wechselnden Instrumentierung orientiert, hierbei nicht verloren geht, hat man sich dazu entschlossen, ihn vorweg von dem Schauspieler Vincenzo Failla rezitieren zu lassen.

Dass dieser originelle Zugang eine sehr farbenreiche Interpretation von Mazzones Canzonen garantiert und tatsächlich die musikalische Ausdeutung der Texte unterstreicht – der charakteristische Einsatz feierlicher Posaunen an bestimmten Stellen ist hierfür ein besonders gutes Beispiel –, gehört zu den gelungenen Seiten dieser Produktion. Auch Details wie der gelegentlich sehr tänzerische, durch Percussion unterstützte Zugang oder die fein ausgeführten Diminutionen bei instrumentaler Ausführung nehmen für die Aufnahme ein. Nicht immer ist die gewählte Ausführungsweise jedoch für das akustische Erscheinungsbild der Musik vorteilhaft, wie gerade die stark besetzten Stücke – etwas die an erster Stelle platzierte Canzone XII ('Come la vaga Aurora') – belegen: Hier führt die Idee, Stimmen und Instrumente colla parte zu führen, zu einem manchmal undurchdringlichen Gemisch von teils in Bezug auf Intonation und Artikulation unterschiedlich gehandhabten Klangerzeugern, wodurch die Präzision der Ausführung einem bunten Durcheinander geopfert wird. Nicht nur hier, sondern auch in anderen Stücken fehlt es aber auch an einer ausgefeilten dynamischen Differenzierung, obgleich eine solche gerade im Falle der Reduzierung des Singstimmenanteils auf eine Solo- oder Duovortrag als Mittel zur musikalischen Gestaltung nahegelegen hätte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mazzone, Marc Antonio: Kammermusik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
07.10.2016
EAN:

5028421954165


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Die musikalische Seite der Philosophie: Jeroen van Veen ermöglicht einem berühmten Philosophen, sich den Hörern von einer ganz anderen Seite zu präsentieren. Seine Einspielung von Nietzsches Klaviermusik zeugt von großem Gespür für Klangfarben und eröffnet einen Kosmos an Ausdrucksnuancen. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Zuverlässige Exzellenz: Erneut überzeugt das Ensemble Le Nuove Musiche mit seiner Monteverdi-Deutung auf ganzer Linie. Diesmal geht es zurück zu den Anfängen mit den Madrigalbüchern I und II. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Spätromantik à l'Italianitá: Die Cellosonaten der beiden Freunde Strauss und Thuille auf einer CD vereinigt: Vergleiche lassen sich nicht anstellen, und ein Sieger ist erst recht nicht auszumachen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Erkundung klanglicher Zwischenbereiche: Marco Fusi widmet sich auf seiner neuesten CD den solistischen Werken für Violine und Viola von Salvatore Sciarrino. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Bernd Alois Zimmermann im Fokus: Eine aus drei SACDs bestehende Anthologie des Labels Cybele widmet sich in Klang und Wort den späten Werken des Komponisten Bernd Alois Zimmermann. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Würdigung eines wichtigen Komponisten: Pünktlich zum zehnten Todestag von Günther Becker veröffentlicht das Label Cybele eine Anthologie mit drei SACDs, die sich in Klang und Ton dem 2007 verstorbenen Komponisten und seiner Klaviermusik widmet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Rauschhaft und vielfarbig: Eine wunderbare Hommage an Skrjabin gelingt Maria Lettberg mit ihrer neuen CD, in der sie mit Fokus auf das musikalische Davor und Danach Skrjabin impressionistische Meisterwerk "Poéme de l´extase" umso wirkungsvoller in Szene setzt Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Land der 1000 Klänge: 100 Jahre Finnland, 100 Jahre Musik: Diese Kompilation bietet einen klugen Einstieg in weite nordische Klangwälder. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sieben Orgelstücke op. 145 - Trauerorde 'Dem Gedenken der im Kriege 1915/16 Gefallenen'

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich