> > > Mazzone, Marc Antonio: Kammermusik
Freitag, 15. Dezember 2017

Mazzone, Marc Antonio - Kammermusik

Canzonensammlung aus der italienischen Spätrenaissance


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble Le Vaghe Ninfe widmet sich in einer farbenfrohen Einspielung dem Komponisten Marc'Antonio Mazzone.

Zu Lebzeiten war der Komponist und Schriftsteller Marc’Antonio Mazzone (geboren möglicherweise um 1540 und gestorben nach 1599, oder nach einer anderen Quelle: 1556–1626), eine prominente Figur im Kulturleben der Stadt Venedig. Dass seine Musik später aus dem Dunstkreis des Interesses verschwand, dürfte wesentlich mit den tiefgreifenden stilistischen Veränderungen um 1600 zu tun haben, denn im 1591 veröffentlichten, auf eigenen geistlichen und weltlichen Texte basierenden 'Primo libro delle canzoni a quattri voci' lässt sich noch nichts von jener modernen ‚seconda prattica‘ erkennen, die nur unwesentlich später die expressive Ausdeutung von Texten als Anlass zur Überschreitung strenger satztechnischer Regeln nutzte.

Die bei Brilliant Classics erschienene Produktion mit dem Ensemble Le Vaghe Ninfe unter Leitung von Maria Antonietta Cancellaro nähert sich Mazzones Sammlung auf besondere Weise: Zugrunde liegt nämlich keine einheitliche Wiedergabe mit vier Vokalisten, sondern eine jeweils an den Affekten der Textgrundlage orientierte Instrumentation der einzelnen Stücke. Hierbei werden nicht nur einzelne Stimmen durch Instrumentalparts ersetzt, sodass beispielsweise Canzone XIX ('La vita nostra è una continua guerra') als instrumentenbegleitetes Duett der beiden Oberstimmen erklingt und in Canzone XV ('Un fior almo e giocondo') dem Ensemble nur eine Sopranstimme gegenübersteht. In insgesamt sieben Fällen verzichten die Interpreten sogar vollständig auf die Mitwirkung von Stimmen und geben die Stücke ausschließlich im Instrumentalsatz wieder. Damit der Text, an dem sich die Wahl der oft abschnittsweise mit wechselnden Instrumentierung orientiert, hierbei nicht verloren geht, hat man sich dazu entschlossen, ihn vorweg von dem Schauspieler Vincenzo Failla rezitieren zu lassen.

Dass dieser originelle Zugang eine sehr farbenreiche Interpretation von Mazzones Canzonen garantiert und tatsächlich die musikalische Ausdeutung der Texte unterstreicht – der charakteristische Einsatz feierlicher Posaunen an bestimmten Stellen ist hierfür ein besonders gutes Beispiel –, gehört zu den gelungenen Seiten dieser Produktion. Auch Details wie der gelegentlich sehr tänzerische, durch Percussion unterstützte Zugang oder die fein ausgeführten Diminutionen bei instrumentaler Ausführung nehmen für die Aufnahme ein. Nicht immer ist die gewählte Ausführungsweise jedoch für das akustische Erscheinungsbild der Musik vorteilhaft, wie gerade die stark besetzten Stücke – etwas die an erster Stelle platzierte Canzone XII ('Come la vaga Aurora') – belegen: Hier führt die Idee, Stimmen und Instrumente colla parte zu führen, zu einem manchmal undurchdringlichen Gemisch von teils in Bezug auf Intonation und Artikulation unterschiedlich gehandhabten Klangerzeugern, wodurch die Präzision der Ausführung einem bunten Durcheinander geopfert wird. Nicht nur hier, sondern auch in anderen Stücken fehlt es aber auch an einer ausgefeilten dynamischen Differenzierung, obgleich eine solche gerade im Falle der Reduzierung des Singstimmenanteils auf eine Solo- oder Duovortrag als Mittel zur musikalischen Gestaltung nahegelegen hätte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mazzone, Marc Antonio: Kammermusik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
07.10.2016
EAN:

5028421954165


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Konkurrenz zu preiswert: Diese Alkan-Sammlung bietet neben einem traumwandlerischen Verständnis einiger Interpreten für diese Musik auch allerlei durchschnittliches sowie manchen Missgriff, auch klanglich. Insgesamt kann man damit allerdings durchaus glücklich werden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Höhen und Tiefen: Diese Schatzkiste für Quartettfreunde hält alles vor: Bekanntes, das in dieser Form überflüssig ist, aber auch unerwartete Entdeckungen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Ungarisches mit Herz und Verstand: Die Werke von Zoltán Kodály sind immer noch und vor allem eine Herzensangelegenheit seiner ungarischen Landsleute, was auch für die ungarischen Cellisten gilt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Tiefendimensionen: Mit einer dritten CD beschließt die Geigerin Antje Weithaas ihr Großprojekt einer kombinierten Einspielung der Violin-Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Umhüllungen: Das österreichische ensemble für neue musik unter Rupert Huber legt eine überzeugend konzipierte Produktion mit Kompositionen von Wolfgang Rihm vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für Tournee und Touristen?: Muss man das verstehen? Innerhalb kürzester Zeit kommen gleich drei verschiedene Versionen von Bruckners Vierter Symphonie heraus, dirigiert von Christian Thielemann. Ist seine Interpretation so genial, dass sie das rechtfertigt? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Kunst des Sich-Fügens?: Die ultimative, einzig wahre Aufführung eines rätselhaften Werkes? Mit diesem Anspruch kommt eine Neuaufnahme daher (mit mehr als zwanzig Jahren Vorlauf). Überzeugend? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Dank an das Leben

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich