> > > Britten, Benjamin: The Rape of Lucretia
Donnerstag, 22. August 2019

Britten, Benjamin - The Rape of Lucretia

Darstellerisch profiliert


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Darstellerisch herausragende Interpretation von Brittens erster Kammeroper 'The Rape of Lucretia', musikalisch aber keine neue Referenz.

Bereits 2013 hatte die vorliegende Produktion von Benjamin Brittens Kammeroper 'The Rape of Lucretia' Premiere, im Rahmen der Glyndebourne Touring Opera – drei Jahre also vor dem siebzigjährigen Jubiläum der Uraufführung 1946. Fiona Shaw, die renommierte Schauspielerin, äußert im Interview (auch im ausführlichen Booklet abgedruckt) kluge Gedanken zu ihrer Inszenierung, die von starker Wortpräsenz ist.

Die vokalen Leistungen stehen dahinter qualitativ ein wenig zurück. Allan Clayton und Kate Royal als männlicher und weiblicher Chor führen eine große Gesangstradition dieser Partien fort – Philip Langridge und Robert Tear einerseits, Heather Harper, Jill Gomez und Felicity Lott andererseits. Die drei Offiziere sind scharf voneinander abgesetzt, Michael Sumuel verleiht dem undankbaren Part des Junius stimmschönes und darstellerisches Profil, während der vielgepriesene Matthew Rose gesanglich (nicht darstellerisch) in manchen kurzen Momenten zu facettenarm bleibt, sich dann aber steigert. Duncan Rocks szenische und musikalische Präsenz machen ihn dennoch zum eindeutigen Primus inter pares. Von den drei Damen hört man Catherine Wyn-Rogers (Bianca) die größte Routine und die längste Karriere an, während Christine Rice als Lucretia darstellerisch zwar absolut sicher ist, aber gesanglich neben älteren Rollenvertreterinnen nicht mithalten kann. Das London Philharmonic Orchestra unter Leo Hussain beherrscht die Partitur schlafwandlerisch, die Aufnahmetechnik ist makellos.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Britten, Benjamin: The Rape of Lucretia

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
26.08.2016

EAN:

809478072065

Cover vergössern

Britten, Benjamin


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Theatermusik: Die 2009 aufgezeichnete Aufführung aus Bayreuth kann weniger durch stimmlichen Wohlklang als vielmehr durch Lebendigkeit und Inhalt überzeugen. Robert Dean Smith ist für diesen positiven Eindruck maßgeblich verantwortlich. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sieben Jahre später: 2018 ist ein 'Lohengrin'-Mitschnitt aus dem Sommer 2011 aus Bayreuth erschienen. Einige Momente sind voller Farben und Glanz, der Großteil des Mitschnitts lässt den Hörer jedoch indifferent zurück. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Primadonna: Die Interpretation von Donizettis Opernerstling in Bergamo 2018 kann sich musikalisch wie szenisch nicht recht zwischen Ernst und ironischer Überhöhung entscheiden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Erkundenswertes Süditalien: Nicola Logoscino bereichert die Musikgeschichte Neapels und Sizilens. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich