> > > George Antheil: Bad Boy of Music
Montag, 30. März 2020

George Antheil - Bad Boy of Music

Expeditionen in eine (fast) unbekannte Klangwelt


Label/Verlag: Paladino
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gottlieb Wallisch gibt einen spannenden Einblick in das Werk des zu Unrecht vergessenen George Antheil.

George Antheil war ein extrovertierter Komponist, der sich von den neuartigen Klängen der Maschinen ebenso inspirieren ließ wie von modernen musikalischen Zeitströmungen, wozu auch der Jazz gehörte. Heute sind seine zumeist virtuosen Werke selten im Konzertsaal zu hören. Sein Schaffen ist völlig zu Unrecht zu einer Fußnote der Musikgeschichte geworden. Bekannt ist allenfalls noch sein 'Ballet méchanique' aus dem Jahre 1927. 'Bad boy of music': So lautet die CD des Pianisten Gottlieb Wallisch, auf der er einen furiosen Einblick in das Schaffen dieses Komponisten gibt. Das Eindringen in die Welt Antheils und seiner Musik ist nicht gerade einfach. Die oft vertrackte Rhythmik, das freie Ausschwingen weitgespannter Melodiebögen und eine verzwickte Polyphonie verlangen ein intensives Studium. 

'Bad boy of music': So lautet auch der ironische Titel der Autobiographie Antheils, die 1945 erschien und aus der die Texte entnommen sind, die zwischen den einzelnen Werken vorgetragen werden. Das Schaffen Antheils muss den Künstlern ein besonderes Anliegen gewesen sein, denn die Texte werden getrennt auf 2 CDs jeweils auf Englisch (Christopher Roth) und auf Deutsch (Karl Markovics) exzellent rezitiert. Die Klangqualität ist sehr gut. Der beigefügte Text von Gottlieb Wallisch ist überaus informativ. Fazit: Eine hervorragende Einspielung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    George Antheil: Bad Boy of Music

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Paladino
2
30.09.2016
150:42
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
9120040730758
pmr 0075

Cover vergössern

Antheil, George


Cover vergössern

Interpret(en):Wallisch, Gottlieb


Cover vergössern

Paladino

Das CD-Label paladino music wurde 2009 von dem Cellisten Martin Rummel gegründet und ist sozusagen die Keimzelle von paladino media, wozu mittlerweile neben paladino music auch Orlando Records, KAIROS und Austrian Gramophone gehören. Inzwischen bei einem Durchschnitt von 15 Veröffentlichungen pro Jahr angekommen, hat paladino music sich zu einem anerkannten Boutique-Independentlabel entwickelt. Die Veröffentlichungen sind zumeist auf einen Komponisten fokussiert, aber auch Rezitalprogramme und aufsehenerregende Debütaufnahmen sind neben Ersteinspielungen von Komponisten wie Franz Krommer, David Popper, Johann Joachim Quantz, Thomas Daniel Schlee, Robert Stark und Johann Wenzel Tomaschek entstanden. Herausragende Interpreten aller Generationen, von jungen Künstlern bis hin zu internationalen Stars wie Vladimir Ashkenazy garantieren, dass die künstlerische Qualität der Einspielungen außer Frage steht. Ursprünglich auf Kammermusik fokussiert, veröffentlicht paladino music in jüngster Zeit auch zunehmend Solokonzert- und andere Orchesteraufnahmen.

Zahlreiche Veröffentlichungen haben Auszeichnungen bekommen oder sind zumindest dafür nominiert worden, und Kritiker in internationalen Medien loben nicht nur die Aufnahmen und das Repertoire selbst, sondern auch die strikt durchgezogene Eleganz des Designs, dass aus dem Firmendesign von paladino media entwickelt ist. paladino music wird von Martin Rummel kuratiert, der von einem kleinen Team an Fachleuten in der Umsetzung, Fabrikation und Distribution unterstützt wird. Das Lager wird von Naxos Global Logistics verwaltet, und ein Netzwerk von über 50 internationalen Vertrieben garantieren, dass jede Aufnahme weltweit über den Fach- und Internethandel sowie über alle wesentlichen Streaming- und Downloadplattformen verfügbar ist.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Paladino:

  • Zur Kritik... Dodekaphone Tour de force: Nikos Skalkottas' Drittes Klavierkonzert ist ein komplexes Meisterwerk für hochbegabte Musiker. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ehrenwertes Handwerk: Louise Farrenc war eine veritable Klavierkomponistin, doch Aufnahmen ihrer Solo-Werke bleiben eine Seltenheit. Biliana Tzinlikova schließt einerseits diskographische Lücken und liefert zudem zwei gute Alternativ-Einspielungen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jahrzehnte mit Debussy: Vladimir Ashkenazy interpretiert beide Bände von Debussys 'Préludes'. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Paladino...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Abseits ausgetretener Pfade: Eine überzeugende Gesamteinspielung aller vier Sinfonien Robert Schumanns mit der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Intelligent: Ideale Koinzidenz von absoluter Notentreue mit persönlicher Aussage: Andreas Skouras spielt Bernd Alois Zimmermanns sämtliche Klavierwerke. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Persönliche Sichtweise: Sir Simon Rattle und das London Symphony Orchestra überzeugen mit Bruckners Sechster Sinfonie. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Ideenarme Schwerfälligkeit: Unterschiedliche, teilweise noch unbekannte geistliche Werke von Giacomo Meyerbeer zeigen neue Facetten des Opernkomponisten. Die Preußische Philharmonie unter Dario Salvi vermag dieses Repertoire allerdings nur etwas nüchtern zu interpretieren. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Feierliche Romreise: Das Buffalo Philharmonic Orchestra unter JoAnn Falletta widmet sich der 'Römischen Trilogie' von Ottorino Respighi. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich