> > > Staatskapelle Dresden Live: Werke von Strauss, Wagner, Liszt, u.a.
Samstag, 17. Februar 2018

Staatskapelle Dresden Live - Werke von Strauss, Wagner, Liszt, u.a.

Menschelnde Magier


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dirigenten sind in Dresden überflüssig.

Die Sächsische Staatskapelle gilt als Schlangengrube. Musikalisches Glück ereignet sich in Dresden häufig, menschliches selten. Darum trug die Stasi Sorge, allein Querelen gibt es bis heute. Herbert Blomstedt wüsste davon zu berichten. Fabio Luisi, Bernard Haitink nicht minder. Demnach hat Christian Thielemann in Dresden seine menschliche Erfüllung gefunden: Ein Problembär unter seinesgleichen.

Giuseppe Sinopoli wiederum war ein Glücksfall für Dresden: Nach Jahren hinter dem Eisernen Vorhang, missbraucht als Devisenbringer, ernannten die tüchtigen Sachsen einen Musikdirektor aus der ersten (oder zweiten) Reihe westlicher Musikzirkusartisten. Der Weg zu den Fleischtöpfen der Plattenindustrie stand weiterhin offen.

Sinopoli hat (wenige) musikalische Meriten. Der Dresdner ‚deutsche Klang‘ wurde auf Hochglanz poliert, in rhythmische Korsetts gepresst, wie sie für deutsche Orchester nicht eben typisch sind. Ansonsten blieben die Sachsen sich gleich: Weiche Einsätze des Blechs, prägnantes Holz, ein lichter Streicherchor, der Zartheit mit Fülle verbindet; Durchblick im dichtesten Tutti; Legato trotz prägnanter Artikulation; hohe Gesangskunst, im Graben geschult; die klangliche Nähe zur menschlichen Stimme, in Tongebung, Vibrato und Phrasierung – solcherart sind die Vorzüge dieses Orchesters. Sinfonik und Oper werden einer Synthese zugeführt, die ihresgleichen nicht findet. Dass Rezensenten (wie dieser) zu schwärmen beginnen – es ist nicht zu vermeiden.

Diese Platten aus dem Hause Profil Edition Günter Hänssler, Folge 35 der ‚Edition Staatskapelle‘, dokumentieren alle genannten Tugenden. (Sinopoli weiß es nicht zu verhindern.) Zwar schlägt der Meister zuweilen exzentrische Tempi. Zwar neigt er klinischer Analyse zu, wo es auf zuletzt auf Synthese ankäme, stellt Einzelheiten aus, statt den melodischen Fluss zu befördern. So bringt er ‚interessante‘ eher denn musikalisch befriedigende, zum Ganzen sich fügende Aufführungen zustande. Allein die Dresdner bleiben, was sie sind – ein starker Trost.

Welcher Werke sich dieses Orchester annimmt, spielt kaum eine Rolle. Hier sind es Richard Strauss ('Ein Heldenleben'), Richard Wagner ('Rienzi'-Ouvertüre) und Schumann (Vierte Sinfonie), außerdem Liszt ('Orpheus', Sinfonische Dichtung). Giuseppe Sinopoli gibt mehrere Eigenkompositionen zum Besten: 'Hommage à Costanzo Porta', 'Tombeau d’amour' (Dirigat Sylvain Cambreling) und ein 'Symphonisches Fragment' aus 'Lou Salomé'.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Staatskapelle Dresden Live: Werke von Strauss, Wagner, Liszt, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
26.08.2016
EAN:

881488070538


Cover vergössern

Liszt, Franz
Schumann, Robert
Strauss, Richard
Wagner, Richard
Weber, Carl Maria von


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Für Tournee und Touristen?: Muss man das verstehen? Innerhalb kürzester Zeit kommen gleich drei verschiedene Versionen von Bruckners Vierter Symphonie heraus, dirigiert von Christian Thielemann. Ist seine Interpretation so genial, dass sie das rechtfertigt? Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Die vierte Neunte: Historisch wertwoll mit leichter klangtechnischer Patina: Das NDR Sinfonieorchester spielt unter Kurt Sanderling Mahlers Neunte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Schubert auf russisch: Swjatoslaw Richter spielt Schubert und erkundet dabei fast durchweg extreme Ausdrucksbereiche. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auf der Klaviatur tanzen: Meisterhaft gelöst: Beschwingt und gar nicht kraftmeiernd legt Jalbert die halsbrecherischen Ballett-Bearbeitungen von Strawinsky und Prokofjew hin. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Kulturelle Anverwandlung: Thierry Pécous Werke erweisen sich als spannende anarchische Weltenmusik, die Grenzen mühelos übergeht. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Ungehörtes: Das Monte Piano Trio portraitiert auf seiner neuesten Einspielung drei Komponistinnen. Im Mittelpunkt steht die Weltersteinspielung eines Trios von Natalie Klouda, das dieser Produktion auch den Titel gibt: 'Triptych'. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Rosenmüller: In te Domino speravi - Alt, Tenor, zwei Violinen und Generalbass

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich