> > > Inbrunst im Herzen: Deutsche Arien
Sonntag, 31. Mai 2020

Inbrunst im Herzen - Deutsche Arien

Holpriger Start


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Versuch mit einer unkonventionelleren Zusammenstellung vor allem Opernneulinge anzusprechen, gelingt aufgrund einer etwas zu schwachen Aufbereitung nur teilweise.

Mit einer neuen ‚Famous Arias and Scenes‘-Serie möchte das Label Arthaus sowohl Opernneulinge als auch Opernliebhaber gleichermaßen ansprechen. Die Idee: Auszüge aus verschiedensten Opernproduktionen werden zusammen mit kurzen Einführungsvorträgen der Sänger begleitet. Der Zugang zum Werk wird dementsprechend aus Sicht der praktizierenden Musiker nachvollzogen. Dem deutschen, italienischen oder auch russischem Fach wird hierbei jeweils eine DVD gewidmet. Dies bietet dem Käufer einerseits die Option, nach eigenen Präferenzen zu wählen, kann andererseits jedoch auch als Strategie, den Erlös zu steigern, gedeutet werden. So müssen interessierte Käufer für die komplette Serie am Ende nicht wenig Geld in die Hand nehmen.

Mit dem doch eher biederen Titel ‚Inbrunst im Herzen‘ wird bei vorliegender DVD ein Querschnitt des deutschen Opernschaffens der Komponisten Mozart, Wagner und Strauss geboten, besser gesagt: Es soll der Anschein eines Querschnittes erweckt werden. Denn abgesehen von Richard Strauss, bei dem mit 'Elektra', 'Salome' und 'Capriccio' tatsächlich noch ein umfassenderes Komponistenporträt angeboten wird, beschränkt man sich bei Mozart allein auf 'Die Entführung aus dem Serail', bei Wagner wiederum – um den Titel der DVD zu rechtfertigen – nur auf den 'Tannhäuser'. Auch die etwas unglücklich gewählte Reihenfolge der Opernausschnitte, die mit 'Ich habe keine guten Nächte' als Einsteiger den Opernlaien eher abschrecken als gleich in den Bann ziehen dürfte, wirkt im Zuge des angestrebten Zielpublikums unklug. Gleichwohl erfreut die Tatsache, dass nicht unbedingt das Standardrepertoire einer jeden geistlosen Klassik-Best-of-Collection gewählt wurde – der Anfänger soll demnach mit unbekannterem Repertoire für die Oper begeistert werden.

Vielfalt ist in den Kurzvorträgen garantiert. Manche Sänger legen den Fokus mehr auf Inhalt oder Entstehungsgeschichte der Oper, andere stellen ganz persönliche Bezüge zur Rolle in den Vordergrund, wieder andere erklären die Rolle im Zuge der Regiekonzeption der jeweiligen Inszenierung. Die diversen Erläuterungen werden durch die gesanglich wie schauspielerisch überzeugenden Darbietungen bestens abgerundet. Höhepunkte sind Brigitte Fassbaender als unheimliche Klytämnestra, Franz Hawlata als facettenreich artikulierender Osmin und Waltraud Meier als Venus im 'Tannhäuser'. Mit guter Diktion, strahlenden Höhen sowie einer darstellerischen Leistung, die in Verknüpfung mit dem Dirigat von Zubin Mehta die ganze Erotik des Venusberges unvergleichlich herausstellt, ist Meiers Interpretation der Gipfelpunkt dieser musikalisch ansprechenden Mitschnitte.

Die Aufbereitung kann dieses Niveau allerdings nicht halten und mindert so den Wert dieser Produktion. Das einzig eine Auflistung der Tracks umfassende Booklet wird durch so manchen Lapsus auf der DVD ergänzt. Zum Beispiel, dass die Untertitel, egal in welcher Sprache, nur für die Einführungserläuterungen, nicht aber für die jeweiligen Arien oder Opernszenen gesetzt wurden. Dass insbesondere der Beginn einer Arie auch mit Untertitel präsentiert werden sollte, steht eigentlich außer Frage, zumal die Diktion einer Kiri Te Kanawa deutlich Luft nach oben besitzt. Darüber hinaus finden sich Fehler in den Credits, wie die falsche Behauptung, dass Christine Schäfer ihre Arie vorstellen würde (diesen Part übernimmt hier der Dirigent Marc Minkowski).

Dem Kenner der Opern wird die Produktion angesichts der musikalisch hohen Qualität folglich zwar durchaus Freude bereiten können – dem Opernneuling verspricht sie allerdings einen eher holprigen Start in die Klassikwelt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Inbrunst im Herzen: Deutsche Arien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
29.07.2016
Medium:
EAN:

DVD
4058407092445


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus
Strauss, Richard
Wagner, Richard


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Ein 'Fidelio'-Erlebnis: Weltklasse bietet der Stuttgarter 'Fidelio' in der Inszenierung mit Regisseur Jürgen Flimm und Dirigent Nikolaus Harnoncourt aus dem Jahr 2004. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Verweile nicht...: Das berühmte 'Verweile doch, du bist so schön!' nach dem Anschauen der vorliegenden Doppel-DVD auszurufen, ist schwierig bis unmöglich. Weiter...
    (Till Ritter, )
  • Zur Kritik... Züricher Opern-Triptychon: Diese Box liefert einen repräsentativen Querschnitt durch Jonas Kaufmanns frühe Jahre am Opernhaus Zürich. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Eberhard:

  • Zur Kritik... Der Teufel trägt nichts: Der 'Fliegende Holländer' am Theater an der Wien unter der Leitung von Marc Minkowski und in der Inszenierung von Olivier Py kommt als düsterer Gespensterthriller daher, ohne jegliche Rücksicht auf Wagnersche Romantik. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Das Ewig-Sachliche zieht uns hinab: Ádám Fischer und den Düsseldorfer Symphonikern ist mit dieser Live-Einspielung von Mahlers 8. Sinfonie eine ordentliche Interpretation gelungen; die notwendigen Ekstasen bleiben jedoch zu oft auf der Strecke. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Das Beste kommt zum Schluss: Josef Krips und das London Symphony Orchestra überzeugen mit ihrer Mahlerinterpretation der 4. Sinfonie nur mäßig, der Gesang von Suzanne Danco begeistert dafür umso mehr. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Daniel Eberhard...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kennst Du Fauré?: Liedbearbeitungen für eine Chorbesetzung ermöglichen Zugang zu unbekanntem Repertoire. Denis Rouger gibt damit nicht nur Vergessenen eine Plattform. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Begegnung mit Fanny und Felix: Auch Folge 10 der hörbiographischen Reihe von BR-Klassik unterstreicht den hohen Wert des bewährten Formats. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Spätromantische Musik neu entdeckt: Das Künstlerduo Ingolffsson-Stoupel gibt einen sehr gelungenen Einblick in das noch nicht so bekannte französische Repertoire aus der Zeit der Belle Epoque. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Florian Leopold Gaßmann: Opera Arias

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich