> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Zauberflöte für Kinder
Donnerstag, 21. März 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Die Zauberflöte für Kinder

Einfach zu einfach


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Da ist das Salzburger Marionettentheater doch die spannendere Adresse: Für welche Altersgruppe die kindgerechte Dramaturgie dieser Züricher Zauberflöten-Produktion spannend sein soll, erschließt sich meinen Kindern und mir nicht.

Für die Kurzen muss wohl alles gekürzt sein: Das fängt schon bei der reichlich verstümmelten Ouvertüre an, zu der Vier- bis Achtjährige mehr oder minder gelangweilt in den Raum blicken (offensichtlich eine Aufzeichnung vor Spielbeginn …). Es setzt sich bei allen 14 Nummern in der musikalischen Bearbeitung von Alexander Krampe fort und symptomatisch auch beim Personal: Die drei Damen werden in einer vereint, die Knaben werden den Knaben und Mädchen ganz vorenthalten. Die klassischen sieben Sänger genügen nun, zumindest in der deutschen Version ganz gut besetzt. Am wichtigsten: Die spielerischen und erzählerischen Fertigkeiten des Papageno, den Ruben Drole sehr sympathisch und sängerisch souverän gibt; das Ulkige wird aber von ihm kasperlegemäß übertrieben, selbst ältere Grundschulkinder finden das nur noch bedingt lustig. Papageno fasst halt alles zusammen, springt raffend aus der Handlung, wenn das große Bühnen-Bilderbuch mittig zu einer neuen Szenerie umgeblättert wird (die hübsche, minimalistische Ausstattung besorgte Luigi Perego). Dieses Minimalkonzept geht für eine Stunde auf – und doch könnte man behaupten, dass gerade die üppigere Bildhaftigkeit einer richtigen Inszenierung Kinder – zumindest meine – mehr in den Bann zieht und auch während der ja gleichwohl abwechslungsreichen ungekürzten Musikeinheiten darin hält.

Kinder ab 8 sind wahrscheinlich unterfordert

Eltern sowieso. Das Geheimnis guter Animationsfilme, dass für alle Altersgruppen einschließlich der älteren Begleitung genügend Reize im Paket verpackt sind, kennen Krampe und Ulrich Peter (Inszenierung und Textfassung) anscheinend nicht. Entschädigen könnte der wirklich gute Gesang in der deutschen Fassung: Sen Guo, stählern und präzise, ist eine große wie kleine Kenner beeindruckende Königin der Nacht, Boguslav Bidzinski so freundlich wie heldenhaft in Auftreten und Stimme, Christine Zoller eine charmante 1-2-3-Dame und der Pamina von Irini Kyriakidou durchaus eine Konkurrentin um das Herz von Prinzchen und Prinzessinchen. Umso schmerzlicher wie gesagt, dass diese den Werk-Vertrauten durch den vorzeitigen Schluss jeder Gesangseinlage nicht noch mehr Freude bereiten können. Daran sind wohl die Studien schuld, die heutigen Grundschülern offenbar keine Aufmerksamkeit über 60 Minuten zutrauen (im Kino geht's doch auch …). Zugegeben, meine beiden Zehnjährigen wären da schon kulturerprobt, kennen aber seit der Hälfte ihres Lebens schon die CD, aber auch Live-Inszenierungen (Duisburg und diverse ‚normale‘ Videos), und wollen einfach mehr.

Gekürzt und musikalisch problematisch

Ganz enttäuschend dann die zweite Stunde mit einem französischen Auswärtsspiel: nur die verbindenden Papageno-Texte (mit einem wenig charismatischen älteren Papageno) sind fremdsprachig, der Gesang erfolgt auf Deutsch mit französischen Untertiteln. Das Fehlen eines Menüs, wo man auch deutsche Untertitel einblenden kann, fällt dort richtig auf – denn die zweite Sängergarde ist deutlich schlechter als die unten noch gut bewertete Zürcher erste Garde, nicht nur in der Aussprache (Tiefpunkt ganz spiegelbildlich die Königin der Nacht). Und die Stellen, an denen das recht befriedigend spielende, aber auch recht schlecht aufgenommene Orchester unter der Leitung von Thomas Barthel und die Sängerinnen und Sänger – ebenfalls in beiden Versionen akustisch zu distant – nicht ganz zusammenfinden, häufen sich dort ebenfalls. Also die zweite Stunde besser ganz vergessen. Meine Kinder wollten sie sowieso nicht mehr sehen, sondern lieber wieder die alte August-Everding-Inszenierung, die alles so schön plastisch wie ein alter Disney-Film herüberbringt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Zauberflöte für Kinder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
29.07.2016
EAN:

4058407092568


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Perlen unter Gemischtwaren: Aus der nicht geringen klingenden Hinterlassenschaft des faszinierenden Pianisten Shura Cherkassky sind in dieser 10-CD-Auswahl viele hervorragende neben einigen fragwürdigen Taten dokumentiert. Fragwürdig ist aber letztlich auch die Präsentationsweise. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Gehaltvoller Bläser-Kosmos: Kennen Sie Holst? Jenseits unseres gewohnten Sonnensystems der 'Planeten'? Wenn Sie Brahms lieben, werden Ihnen auch diese großbesetzen Ensemble-Werke mit diversen Bläserstimmen gefallen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Instrumentaler Gesang: Es ist sehr spannendes Projekt, aus den vielen Vertonungen von Metastasios 'Demofoonte' ein Album zu machen. Die Interpretation zollt den Kompositionen Respekt, bleibt aber einseitig. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ernste Erbin: Mit ihrer späteren Kammermusik besticht Johanna Senfter noch stärker als mit ihren musikalisch reichen Violinsonaten, wie diese Doppel-CD zeigt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Lyrik und Drama: Johannes Moser und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bestechen mit Interpretationen von zwei Cello-Konzerten, die einst für Mstislaw Rostropowitsch entstanden. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich