> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Entführung aus dem Serail
Sonntag, 25. Oktober 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - Die Entführung aus dem Serail

'Regietheater' vom Allerfeinsten


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne.

Im Booklet wird David McVicars Entscheidung, das Libretto zu Mozarts Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' (Autor: Johann Gottlieb Stephanie) bezüglich Setting und Handlung ernst zu nehmen, als radikaler Schritt bezeichnet. Für den Rezensenten wirken nur auf diese Weise historisch informierte musikalische Aufführungspraxis und im Grunde historisch informierte Inszenierungspraxis rundum harmonisch zusammen. Dabei wird hier nichts ins Pittoreske überhöht – ganz im Gegenteil: Die Konflikte, die im 18. Jahrhundert beschrieben wurden, wirken bis heute fort, und eine platte Übertragung in die Gegenwart böte weniger als die differenzierte Spiegelung des in der Oper ohnehin Inhärenten. Ende des 19. Jahrhunderts nannte man derart kluge Inszenierungen Regietheater.

So traditionell die Produktion aus Glyndebourne in Momenten sein mag, so hochkarätig ist die szenische Umsetzung insgesamt, mit vielen klug gesetzten ungewohnten Pointen (und diversen ironischen Brüchen). Robin Ticciati am Pult leitet das Orchestra of the Age of Enlightenment zu Höchstleistungen an. Die Akteure sind darstellerisch nicht minder brillant (herausragend Franck Saurel als vielschichtiger Bassa Selim), können sich leider aber vokal nicht uneingeschränkt als neue absolute Referenz etablieren. Edgaras Montvidas als Belmonte verfügt nicht ganz über die erwünschte stimmliche Frische und Eleganz. Sally Matthews ist eine stimmlich reife, leidenschaftliche Konstanze, Mari Eriksmoen eine stimmfrische lebenspralle Blonde. Tobias Kehrer bleibt dem Osmin bis auf einige wenige unsaubere Töne nichts schuldig, Brenden Gunnell ein bodenständiger Pedrillo.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Die Entführung aus dem Serail

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
08.07.2016

EAN:

809478072041

Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ein royaler Klassiker: Das Royal Ballet zeigt, dass die Inszenierung des Ballett-Klassikers stilvoll, fesselnd und zugleich zeitgemäß sein kann. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Pas de deux in Mayerling: Das Royal Ballet und Orchester des Royal Opera House greifen die sogenannte 'Affäre Mayerling' auf und zeichnen dabei ein tiefsinniges Epigramm von Kronprinz Rudolf, das durch eine musikalisch feine Interpretation überzeugt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Ein 'Traviata'-Traumpaar: Ermonela Jaho und Charles Castronovo erweisen sich in Richard Eyres 25 Jahre alter Produktion als 'Traviata'-Traumpaar. Antonello Manacorda liefert dazu die perfekte Balance aus kammermusikalischer Klarheit und glutvoller Italianità. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anton Rubinstein: String Quartet No.41,1 in E minor - Allegro assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich