> > > Debussy, Claude und Britten, Benjamin: Lieder
Samstag, 25. September 2021

Debussy, Claude und Britten, Benjamin - Lieder

Altbekanntes


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit dem vorgestellten Repertoire tut sich die Sopranistin Eva Resch nicht unbedingt einen Gefallen.

Die dekadente Poesie der sogenannten Belle époque fasziniert viele Musiker unserer Zeit – zumeist leider immer in denselben Pfaden. Eva Resch geht mit ihrem Pianisten immerhin teilweise ungewohnte Wege. Stehen doch Benjamin Brittens 'Illuminations' op. 18 nach Prosagedichten von Arthur Rimbaud auf dem Programm – aber nicht in der Fassung mit Streichorchester, sondern in einer Klavierfassung (richtiger: im Klavierauszug). Warum dem so ist – keine Information, keine Erhellung im Booklet. So differenziert François Salignats Spiel an manchen Stellen ist – dass wir hier den Klavierauszug hören, ist doch kaum überhörbar. Eva Resch modeliiert ihre Interpretation auf der berühmten Einspielung mit Felicity Lott, doch weder die Brillanz noch die dramatische Präsenz und lyrische Dichte von ‚La FLott‘ werden auch nur im Ansatz erreicht.

Auch in den insgesamt sechzehn Verlaine-Vertonungen von Claude Debussy können Resch und Salignat dem Markt kaum standhalten. Immerhin ist der Klavierpart hier idiomatisch dargeboten, voller Wärme und Charme, während viele Soprantöne sauer oder nicht organisch gebunden dargeboten werden. Die Sängerin hat sich keinen Gefallen getan, Wohlbekanntes aufzuwärmen – zu manieristisch im Detail sind viele Passagen, die bei anderen Sängerinnen und Sängern in größerer Natürlichkeit und intonatorischer Sicherheit dargeboten werden. Reschs schönes Stimmmaterial wird – gerade auch in der kristallklaren Aufnahmetechnik – schonungslos offengelegt, und man wünscht der Sängerin, dass sie sich für ihr nächstes Tonträgerprojekt mit Raritäten befasst, nicht zuletzt um sich selbst auf dem immer weiter schrumpfenden Markt unentbehrlich zu machen. Ihre Stimme hätte es verdient, und das Verständnis ihres Pianisten ist auch nicht zu verachten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Debussy, Claude und Britten, Benjamin: Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
08.07.2016
Medium:
EAN:
CD
4260036254303

Cover vergössern

Britten, Benjamin
Debussy, Claude


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bis zum Showdown: Bizets 'Carmen' aus Dresden 1942. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Orgelsinfonik: Hansjörg Albrecht gelingt die fabelhaft bildkräftige Deutung einer substanziell zutreffenden Orgeltranskription der ersten Bruckner-Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Traditionen des Klaviertrios: Drei Klaviertrios russisch-ukrainischer Provenienz führen in ganz unterschiedliche stilistische Richtungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich