> > > Kontrabasskonzerte: Werke von Rota, Bloch und Bruch
Sonntag, 20. September 2020

Kontrabasskonzerte - Werke von Rota, Bloch und Bruch

Nicht bloß apologetisch


Label/Verlag: Pan Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Drei weniger relevante Werke der Kontrabassliteratur, ausgezeichnet interpretiert.

Konzerte für Kontrabass und Orchester gibt es nicht viele – so ist denn auch das einzige Originalwerk, das hier vorgelegt wird, ein Divertimento concertante von Nino Rota – ein entzückendes viersätziges Unterhaltungswerk altmodisch-gefälligen Stils, vergleichbar der 'Symphonie classique' von Sergei Prokofiev. Das 1967–70 entstandene Werk, das seine Entstehungszeit musikalisch Lügen straft, bietet, wie der Titel sagt, einen konzertanten Solopart, in dem Bogusław Furtok, Solobassist des hr-Sinfonieorchesters, in bester Fühlung mit ‚seinem‘ Orchester, sein Instrument bestens einzusetzen weiß.

Um sein Konzertrepertoire zu erweitern, hat Furtok zwei ‚Schlager‘ der Celloliteratur, Ernest Blochs 'Schelem'“ und Max Bruchs 'Kol Nidrei' für sein Instrument eingerichtet. Was zunächst als apologetische Formulierungen im Booklet gelesen werden könnte, wandelt sich unter Furtoks Händen zu kongenialen Schöpfungen. In beiden Bearbeitungen setzt der Solist nicht etwa einfach nur sein Instrument quasi oben auf die Originalkomposition auf – es ist sein Bedürfnis (und seine Leistung), tatsächlich eine zusätzliche Dimension zu eröffnen, die man ‚auf dem Papier‘ nicht erwartet hätte. Sein Ton verleugnet nicht den Kontrabass, doch adaptiert es auch den originalen Celloton, so dass wir hier viel weniger eine Transposition oder Abschwächung haben, sondern, nicht zuletzt auch durch die kraftvolle Orchestergestaltung unter der Leitung von Peter Zelienka, eine veritable ‚erweiterte Transformation‘, die das Original nicht beschädigt, sondern um eine Dimension erweitert. Von 'Kol Nidrei' hat Max Bruch selbst eine Fassung mit Solovioline geschaffen – so liegt eine Fassung mit Kontrabass nicht vollends fern, died hier mit großem Stilgefühl und Geschmack realisiert wird.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kontrabasskonzerte: Werke von Rota, Bloch und Bruch

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Pan Classics
1
03.06.2016
Medium:
EAN:
CD
7619990103542

Cover vergössern

Bloch, Ernest
Bruch, Max
Rota, Nino


Cover vergössern

Pan Classics

Gegründet 1992 vom Musikhaus Pan in Zürich, wurde das Label 1997 von den Tonmeistern Clement Spiess und Koichiro Hattori übernommen. 2011 entschloss man sich zu einem radikalen Neuanfang: Der umfangreiche Katalog wurde gelichtet und die verbliebenen Aufnahmen erhielten ein neues, attraktives Erscheinungsbild. Den CDs wird so ein unverwechselbares Äußeres mit einem hohen Wiedererkennungswert verliehen. Geblieben sind dagegen die Vorliebe für außergewöhnliches Repertoire und der Anspruch, mit renommierten Musikern und Ensembles einen künstlerisch hochwertigen Katalog zu schaffen. Zu diesen Künstlern zählen Namen wie die Hammerklavier-Spezialisten Edoardo Torbianelli und Arthur Schoonderwoerd, der Tenor Jan Kobow u.v.a.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Pan Classics:

  • Zur Kritik... Dresden anno 1735: Dresdner Kirchenmusik in unüberhörbar engagierten Darbietungen aus Luzern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Barocke Ballnächte entdecken: Das Ensemble Odyssee präsentiert Musik vom Hof des Sonnenkönigs. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Höhenmarke: Die zweite Version von Bibers gewaltigem Sonatenwerk, von Gunar Letzbor und Ars Antiqua Austria auf höchstem interpretatorischen Niveau gespielt, reif, reflektiert und gerundet. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Pan Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Vier in einem: Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Querdenker: Woldemar Bargiel, Kammermusikkomponist weit entfernt von verwandtschaftlichen Verwicklungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ganz gleichberechtigt: Aufnahmetechnisch nicht rundum erfolgreiche Erkundung rarsten Repertoires. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein royaler Klassiker: Das Royal Ballet zeigt, dass die Inszenierung des Ballett-Klassikers stilvoll, fesselnd und zugleich zeitgemäß sein kann. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Siedende Musik aus dem Norden: Der finnische Komponist Erkki Melartin ist eine Entdeckung wert. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Die ganze Welt auf 88 Tasten: Mahler wollte nach eigener Aussage 'mit allen Mitteln der vorhandenen Technik eine Welt aufbauen'. Kann das auch durch die, verglichen mit dem Orchester, durchaus begrenzten Mittel des Klaviers gelingen? Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich