> > > ... für Kinder: Werke von Larcher, Schumann und Bartok
Donnerstag, 19. Juli 2018

... für Kinder - Werke von Larcher, Schumann und Bartok

Für kleine Leute


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Lars Vogt spielt Larcher, Schumann und Bartók und nimmt die kleinen Preziosen als Komposition ernst.

Seine eigenen Erinnerungen als Klavier spielender Junge wollte der Pianist Lars Vogt mit dieser bei CAvi veröffentlichten Platte wieder wachrufen. Aus der spontanen Idee ist das Album ‚For Children’ entstanden. Nicht die Virtuosität steht im Vordergrund, sondern die Freude am Klang. 60 Stücke sind insgesamt auf der CD, teilweise sehr kurz - unter einer Minute -, aber jedes für sich hörenswert. Manchmal geht das auch viel zu schnell vorüber, denn Lars Vogt zaubert mit Tönen, lässt sich Zeit, die Töne klingen, ihre Färbung sich entfalten zu lassen. So erfahren Thomas Larchers 'Poems', zwölf Stücke für Kinder, eine gelungene Deutung, zeigt sich in Vogts facettenreicher Verklanglichung doch, wie geheimnisvoll, zauberhaft und atmosphärisch ganz schlichte Stücke sein können. Einfache Tonfolgen formieren sich zu ungekünstelten Tonlinien, die sich unterstützt durch die Titel zu kindgemäßen Minigeschichten fügen. Im vorletzten Stück '12 years old' wird turbulente Pubertät hörbar und ganz achtsam wird gewarnt: 'Don’t step on the Regenwurm'.

Robert Schumanns 'Album für die Jugend' op. 68 in Auswahl funktioniert ganz ähnlich, fordert aber schon wesentlich mehr Können, auch wenn es nur eine kleine Studie ist. Hier agiert Lars Vogt forscher, dynamischer zwischen hurtigem Eilen und romantischem Sehnen. Man hört die Vehemenz des 'Wilden Reiters', fühlt die Stimmung des 'Fröhlichen Landmanns' und die Strenge 'Knecht Ruprechts', romantisch verklärt ist selbst der 'Soldatenmarsch' fröhlich. Der 'Frühlingsgesang' lässt an erste Liebe denken, dem der 'Erste Verlust' folgt, worauf ein 'Kleiner Morgenwanderer' wieder für Optimismus und frohe Stimmung sorgt. 

Demgegenüber wirken Béla Bartóks 'Gyermeknek' wieder einfacher konzipiert, zuweilen untereinander sehr ähnlich, da Spiellieder und Kindertänze vorherrschen. Lars Vogt spielt sie mit klarem Anschlag, bisweilen etwas bedächtiger als das vorgegebene Tempo nahelegt, mit viel Ausdruck und subtiler tänzerischer Dynamik. Mitreißend wird es, wenn das Stück tänzerisch im 'Schweinehirtentanz' als Finale mit wirbelndem Temperament ganz leise verklingt.

Nicht ganz stimmig erscheint die Konzeption dieser CD jedoch, wenn Lars Vogt bei Schumann die erste Abteilung für Kinder mit der zweiten für Erwachsene vermischt, deren Stücke die Themen inhaltlich weiterentwickeln und größere Virtuosität verlangen. Man hat fast den Eindruck, als seien manche Stücke kurzfristig aus dem Programm genommen worden zu sein, weil die Nummerierungen Lücken aufweisen. Meiner Ansicht nach wäre die Aufnahme mit etwas weniger Einzeltiteln, dafür aber Werken von dem einen oder anderen Komponisten mehr noch runder geraten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    ... für Kinder: Werke von Larcher, Schumann und Bartok

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
17.06.2016
EAN:

4260085533107


Cover vergössern

Bartók, Béla
Larcher, Thomas
Schumann, Robert


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Guastavino Rachmaninoff: Martin Klett entdeckt Parallelen zwischen Rachmaninow und Guastavino. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Statisch aufgeladen: Cathy Krier untermauert ihre Kompetenz in Sachen pianistische Moderne. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Juwelen für den Konzertsaal: Juliane Banse und Sebastian Weigel lassen mit Werken von Marx, Braunfels, Pfitzner und Korngold originale Orchesterlieder erstrahlen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein Wort weniger wäre mehr: Die verdienstvollen Einspielungen der 1990er-Jahre haben kaum von ihrem Reiz verloren – doch auch nichts von ihren Mängeln. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Erlesen: The Sixteen sind unterwegs in erfreulichen Purcell-Erkundungen, die weniger bekanntes Repertoire ins Zentrum rücken und unterstreichen, dass der Komponist ein Meister aller Klassen war. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2018) herunterladen (3463 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: 4. Pastorale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich