> > > Bach, Carl Philipp Emanuel: Klavierwerke Vol. 31
Sonntag, 20. Oktober 2019

Bach, Carl Philipp Emanuel - Klavierwerke Vol. 31

Häusliche Kennerfreuden


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau.

Mit Folge 31 setzt Miklós Spányi seine lange Reihe der Solo-Tastenmusik des bedeutendsten Bach-Sohns auf gewohnt höchstem Niveau fort und präsentiert die ihrerzeit wohl berühmtesten beiden Sammlungen 'Für Kenner und Liebhaber', die 1779 und 1780 fast schon als retrospektives Spätwerk erschienen (die Sonaten dieser CD entstanden, wie der exzellente Booklet-Text von Darrel M. Berg referiert, zwischen 1772 und 1780 in Hamburg, bis auf die zweite Sonate der ersten Sammlung, die schon 1758 in Berlin komponiert wurde und den früheren ‚galanten‘ Stil repräsentiert). Es sind historisch gewichtige Werke: Bach folgt hier grundsätzlich einem dreisätzigen Sonaten-Modell, das zu dieser Zeit auch Haydn und Mozart favorisieren, variiert aber – eher wie Haydn – die internen Satztypen und Ausdruckscharaktere stärker als im Schnell-Langsam-Schnell-Schema, das sich bei Mozart und anderen etabliert findet. So sticht hervor und rührt dann etwa auch ein besonders ausdrucksstarkes 'Cantabile' als Schlusssatz der F-Dur-Sonate Wq. 55/5.

Überhaupt gibt es mehr Nachdenklich-Reflektives und Kantables als wirklich schnelle, virtuose Sätze. Der Prestissimo-Beginn des ersten Zyklus bildet da gleich im ersten Track schon einen Höhepunkt, trotz der instrumenttypischen, dynamischen Limitationen von Spányi perlend und mitreißend dargeboten. Man möchte rufen: Dreh doch mal das Clavichord lauter – und das dann wider der authentischen klanglichen Zartheit auch tun. Tatsächlich ist das durchaus auf großem Cembalo und bereits dem Fortepiano taugliche ‚große‘ Claviermusik, nur vom Interpreten projektgemäß auf das kleine Heim-Instrument reduziert. Und diese bleibt interessant, so agogisch geschickt, wie Spányi spielt und auch melodische Ausdrucksfeinheiten transportiert, die in den affektiv oft Operngesang nachgebildeten langsameren Sätzen die ästhetischen Kernaussage bilden (sehr schön etwa das Larghetto aus der G-Dur-Sonate Wq. 56/2). Höchstens in den mittelschnellen, menuettnahen Sätzen, die oft den Finalsatz bilden, neigt der Ungar zu etwas zu statischem, abgezählt wirkendem Spiel. Aber in dieser ganz besonderen, uns so kaum geläufigen Ausdruckswelt, die Spányi hier entwickelt, gibt es für Kenner und Liebhaber der Klaviersonate im 18. Jahrhundert so viel zu entdecken, dass auch und gerade diese Folge unbedingt in deren Tonträger-Sammlung gehört.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emanuel: Klavierwerke Vol. 31

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.06.2016
Medium:
EAN:
CD
7318590021316

Cover vergössern

Bach, Carl Philipp Emanuel


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Der finno-ugrische Prinz: Insgesamt eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Bach in Freiberg: Bach, der Orgelkomponist: Von der üppigen Fülle der Toccata über die Formstrenge der Fuge bis zur klangfantastisch farbigen Choralpartita. Masaaki Suzuki macht diese Welt auf der wunderbaren Silbermann-Orgel des Freiberger Doms erfahrbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Kultivierung der Unruhe: Die Bekanntschaft mit Konzertantem für Oboe und Klarinette aus der Feder des gebürtigen Polen Alexandre Tansman fällt in dieser schönen Produktion höchst spannend aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Aus 12 Stücke op. 80 - Ave Maria

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich