> > > Herzogenberg & Brahms: Streichquartette
Montag, 23. September 2019

Herzogenberg & Brahms - Streichquartette

Des Meisters würdig


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Minguet Quartett beschließt die Gesamteinspielung von Herzogenbergs Streichquartetten mit einer beeindruckenden Doppel-CD.

Heinrich von Herzogenberg (1843–1900) diente seine drei Streichquartette op. 42 seinem verehrten Idol Johannes Brahms im März 1884 zur Widmung an. Ein substanzvolles, anspruchsvolles Triptychon in der Tat, von dem Älteren durchaus wohlwollend akzeptiert und als ‚Ihr bestes [Werk]‘ bezeichnet. Dass die hochgeschätzten Kompositionen durch das Minguet Quartett offenbar ihre vollständige CD-Premiere erfahren, gereicht vielen anderen Quartettformationen der Vergangenheit keineswegs zum Ruhme – und dass das Minguet Quartett die Werke voller Wärme, kontrapunktischer Tiefe und formalem Verständnis vorlegt, darf man fast selbstverständlich erwähnen.

Herzogenberg kennt die Musikgeschichte, verharrt aber nicht in ihr, sondern steuert durchaus eigene Perspektiven bei. Dass er es den Musikern und dem Publikum wegen seines eigenen Tones damit gar nicht so einfach macht, erhöht nur den Reiz der Kompositionen. Mit Brahms‘ C-Dur-Quartett op. 51 Nr. 1 als Bonus beschließt das Minguet Quartett seine Gesamteinspielung von Herzogenbergs Streichquartetten – eine, das darf man wohl sagen, diskografische Großtat.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Herzogenberg & Brahms: Streichquartette

Label:
Anzahl Medien:
Spielzeit:
cpo
2
128:40
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
761203708420
777 084-2

Cover vergössern

Brahms, Johannes
 - Streichquartett op. 51,1 c-Moll - Allegro
 - Streichquartett op. 51,1 c-Moll - Romanze. Poco adagio
 - Streichquartett op. 51,1 c-Moll - Allegretto molto moderato e comodo
 - Streichquartett op. 51,1 c-Moll - Allegro
Herzogenberg, Heinrich von
 - Streichquartett op. 42,1 g-Moll - Allegro energico
 - Streichquartett op. 42,1 g-Moll - Andantino
 - Streichquartett op. 42,1 g-Moll - Allegro molto
 - Streichquartett op. 42,1 g-Moll - Allegro
 - Streichquartett op. 42,2 d-Moll - Allegro
 - Streichquartett op. 42,2 d-Moll - Andante
 - Streichquartett op. 42,2 d-Moll - Allegro
 - Streichquartett op. 42,2 d-Moll - Allegro con brio
 - Streichquartett op. 42,3 G-Dur - Allegro
 - Streichquartett op. 42,3 G-Dur - Andantino
 - Streichquartett op. 42,3 G-Dur - Allegro moderato
 - Streichquartett op. 42,3 G-Dur - Vivace


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Händel oder so: Ob die vorliegende Johannes-Passion aus Händels früher Zeit stammt oder von einem Zeitgenossen, wiegt angesichts der hochkarätigen Interpretation gering. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aufnahmetechnisch klar: Die amerikanische Neuaufnahme von Beethovens Sonaten und Variationen für Hammerflügel und Cello reicht nicht ganz an frühere heran. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Sibelius und der Stummfilm: Jean Sibelius erweist sich in der eher unbekannten Bühnenmusik zur Pantomime 'Scaramouche' als Meister expressionistischer Stimmungen und Steigerungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Wallensteins Tod: Moderato - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich