> > > Orchesterwerke: Werke von Tschaikowsky, Vaughan Williams und Schostakowitsch
Donnerstag, 8. Dezember 2022

Orchesterwerke - Werke von Tschaikowsky, Vaughan Williams und Schostakowitsch

Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden.

Der phonographische Nachlass Leopold Stokowskis scheint fast unerschöpflich. Auch diesmal hat Guild Historical wieder eine spannende Sammlung zusammengestellt, die den Dirigenten mit einigen seiner besonderen Lieblinge zeigt: Tschaikowsky mit seiner 'Hamlet'-Ouvertüre aus der Londoner Royal Festival Hall 1959, Schostakowitschs 5. Sinfonie vom Edinburgh Festival 1961 sowie, aus New York 1954, Ralph Vaughan Williams‘ 'Five Variants of ‚Dives and Lazarus‘'. Leider beeinträchtigt der Rundfunkklang den Hörgenuss der Tschaikowsky-Ouvertüre beträchtlich, ist doch wohlbekannt, dass auch 1959 das London Symphony Orchestra über eine ausgezeichnete Orchesterkultur verfügte, die hier nicht zu ihrem Recht kommen kann. Doch Stokowskis dramatisch-lebensvolles Dirigat, das Engagement aller Beteiligten ist auch durch die ‚verzerrte Brille‘ zu hören. Jedweder Zweifel dieser Art wird dann in der Schostakowitsch-Sinfonie beiseite gewischt, die für Stokowski komponiert worden sein könnte. Umgekehrt wissen auch die New Yorker Rundfunkmusiker mit der eher lyrischen, hier romantisch-emotional bewegten englischen Komposition für Streicher und Harfe höchste interpretatorische Ansprüche zu erfüllen. Hochinformativer Booklettext von Robert Matthew-Walker.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Orchesterwerke: Werke von Tschaikowsky, Vaughan Williams und Schostakowitsch

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Guild
1
25.05.2016
Medium:
EAN:
CD
795754242621

Cover vergössern

Schostakowitsch, Dimitri
Tschaikowsky, Peter
Williams, Charles


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Diskografische Ergänzungen: Daniel Barenboim, Martha Argerich und Friends leisten ihren Beitrag zum Debussy-Jahr 2018. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Authentischer Grenzgänger: Alois Mühlbacher überrascht – wieder einmal – mit für ihn ungewöhnlichem Repertoire. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Forsch und erfrischt: Eine frische, zupackende Telemann-Lesart durch das polnische Altberg Ensemble und seinen Leiter Peter Van Heyghen. Das Programm zeigt einen schönen Ausschnitt der stilistischen Elastizität und Wendigkeit des Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Detailverliebt: Alina Ibragimovas Einspielung der Capricci op. 1 von Paganini zeichnet sich nicht durch die Herausarbeitung des großen Bogens aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Camille Saint-Saens: Quartett für Violine, Viola, Violoncello und Klavier E-Dur - Poco andante maestoso - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich