> > > Varietas - Werke für Cembalo: Werke von Händel, Böhm, Bach, u.a.
Montag, 24. September 2018

Varietas - Werke für Cembalo - Werke von Händel, Böhm, Bach, u.a.

Abwechslung


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jean-Christophe Dijoux hat das Prinzip der Abwechslung zur Hauptsache dieser Einspielung erhoben. Ihm gelingen sehr wechselvolle und kurzweilige Auseinandersetzungen mit einem schlüssig zusammengestellten Werkkorpus barocker Musik für Tasteninstrumente.

Jean-Christophe Dijoux (1982)  kommt aus Reunion und studierte in Paris sowie Freiburg. Er zählt heute als Erster Preisträger des 7. Telemann- und XIX. Bach-Wettbewerbs zu den ‚großen‘ Cembalisten der Gegenwart. Das Generalbassspiel ist seine Spezialität, unter der Maxime Johann Matthesons: ‚die Abwechslung ist der Musik wahres Element‘. Inspiriert von den Kompostionen Buxtehudes vermittelt Jean-Christophe Dijoux in seiner CD ‚Varietas‘ wie Buxtehude das musikalische Umfeld beeinflusste und wie bedeutsam das Thema Variationen im Hochbarock war.  

An den Beginn stellt Dijoux die Suite g-Moll von Georg Friedrich Händel, in der Dijoux sein improvisatorisches Können voll entfalten kann, da das Prelude nur die Struktur in ganzen Noten vorgibt. Einer 'Allemande' im strengen Takt folgt eine rhythmisch flexible 'Courante' mit Echoeffekten. 'Air' zeigt den typischen Händelschen Sarabanden-Rhythmus, und in der abschließenden 'Chaconne' werden mit der Imitation einer Violine italienische Einflüsse spürbar.

Es folgt eine ausdrucksstarke Interpretation von Dietrich Buxtehudes 'Toccata' in G-Dur, die zuweilen durch den Wechsel der Manuale an Orgelmusik erinnert. Georg Böhms 'Jesu, du bist allzu schöne' mit 14 Variationen einer Choralvorlage interpretiert Dijoux in eigenen Harmonien und Reprisen mit ganz unterschiedlicher Expression zwischen zarter Anbetung und kraftvollem Temperament, wobei der zugrunde liegende Choral immer deutlich hörbar bleibt. Dazu passt im Anschluss bestens Dijouxs Interpretation von Bachs 'Toccata' in g-Moll BWV 915. Assoziationen zur Orgelmusik und starken Dynamikwechsel machen Buxtehudes Einfluss auf Bach hörbar.

Aus Johann Matthesons ‚Großen General-Baß-Schule‘ mit 48 selbstständigen Stücken wählt Dijoux drei sehr unterschiedliche Kompositionen aus. Der Generalbass tritt dabei immer als Fundament der Improvisationen deutlich hervor, mit Nr. 18 weich intoniert zum perlend galanten Melodiespiel, bei Nr. 4 wesentlich akzentuierter zu den entsprechend markanteren Variationen einer Toccata und bei Nr. 5 getragen zum filigranen, immer wieder lustvoll eskalierenden Improvisationsspiel, woraus sich zwischen Akkorden und fast impressionistisch anmutenden flirrenden Tonkaskaden fast eine kleine Opernszene entwickelt. 

Die spärlichen Notierung von Georg Philipp Telemanns 'Ouvertüre' G-Dur TWV 32:13“ gibt Dijoux Raum für eine ausgesprochen schwungvolle Improvisationen mit einer fröhlichen kokett trillerdurchsetzten 'Courante', einem voraneilendem 'Bourée', einer verhaltenen 'Aria' mit Fokus auf jeden einzelnen Tonklang und ariose Koloraturen. Nach einem sehr kurzen Menuett, von Telemann an vorletzter Stelle platziert, endet das Stück mit einem tänzerisch galanten Menuett.

Zum Abschluss nimmt Dijoux Matthesons Maxime der Abwechslung auch für das Spiel auf verschiedenen Instrumenten in Anspruch. Mit Carl Philipp Emanuel Bachs 'Rondo' in C-Dur, eigentlich für Hammerklavier komponiert, setzt sich Dijoux über scharfe Trennungen hinweg und zeigt einmal mehr durch seine brillante Spieltechnik, Ausdruckskraft und Improvisationsfreude die beeindruckende Vielseitigkeit des Cembalos.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Varietas - Werke für Cembalo: Werke von Händel, Böhm, Bach, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
06.05.2016
EAN:

4260036254204


Cover vergössern

Bach, Carl Philipp Emanuel
Bach, Johann Sebastian
Böhm, Georg
Buxtehude, Dietrich
Händel, Georg Friedrich
Mattheson, Johann
Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Glaubens-Bekenntnisse: Restlos überzeugend: Der junge Dirigent Risto Joost inszeniert mit dem MDR Rundfunkchor eines der bedeutendsten Zeugnisse russischer Kirchenmusik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Schweizer Schwelgen: Ein warmer samtiger Streicherklang und eine ausbalancierte Melancholie. So klingt das Schweizer Kammerorchester I Tempi, das mit seiner zweiten Einspielung ein Statement abgibt: für Othmar Schoeck, einen verkannten Spätromantiker. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Jenseits der Routine: Vielfalt und programmatischer Wagemut kennzeichnen die Debüt-CD der jungen Sängeirin Katharina Konradi. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Michaela Schabel:

  • Zur Kritik... Spanische Klassiker: Luigi Attademo spielt klassische spanische Musik auf der historischen Torres-Gitarre. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Spannungsgeladene Cello-Soli: Eine erste Einspielung von Castelnuovo-Tedescos Cellokonzert op. 72 und seinen Cello-Transkriptionen. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Sommernachtskonzert 2018: Glanzlichter aus der Opern- und Ballettmusik, eingespielt von den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Valery Gergiev mit Stargast Anna Netrebko. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von Michaela Schabel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbedingter Ausdruckswille: Strauss, der avantgardistische Revolutionär Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Glaubens-Bekenntnisse: Restlos überzeugend: Der junge Dirigent Risto Joost inszeniert mit dem MDR Rundfunkchor eines der bedeutendsten Zeugnisse russischer Kirchenmusik. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Konkurrenzfähig: Die Klaviersonaten von Johann Nepomuk Hummel erklingen hier erstmals vollständig auf Hammerklavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Fuge d-Moll

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich