> > > Strauss, Richard: Eine Alpensinfonie
Mittwoch, 18. Oktober 2017

Strauss, Richard - Eine Alpensinfonie

Schlüssige Interpretation mit kleinen Schwächen


Label/Verlag: Farao Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Göteborger Symphoniker unter der Leitung von Kent Nagano überzeugen in ihrer Interpretation von Richard Strauss' 'Alpensinfonie' mit einem hohen Niveau an spielerischem Können und einer durchdachten Ausarbeitung musikalischer Details.

Richard Strauss‘ 'Alpensinfonie' ist ein ‚Klassiker’ und wird oftmals als Paradebeispiel für Programmmusik bezeichnet, die sich im Laufe der Romantik als eigenständige musikalische Gattung entwickelte. Die wenigsten wissen allerdings, dass die ursprüngliche Idee des sich selbst erklärenden Titels einen biografischen Hintergrund aufweist. Strauss, aufgewachsen in München und zeitlebens im bayerischen Raum beheimatet, unternahm als Kind einen Ausflug in die Berge. Dort verirrte er sich und weitet in seiner Komposition das Geschehen auf einen ganzen Tag aus; vom Anstieg am frühen Morgen, über die Erlebnisse des Tages, bis zum Abstieg in der Nacht.

Die Symphoniker aus Göteborg zeigen in der vorliegenden Aufnahme von 2014 aus dem Göteborger Konzerthaus, aufgenommen von Farao Classics, dass sie ein sehr anspruchsvolles künstlerisches Niveau besitzen. Nicht nur ihr langjähriger Chefdirigent Gustavo Dudamel, sondern auch der immer wieder gerne als Gastdirigent auftretende Kent Nagano hat wohl das Beste aus den Spielern herausgeholt. Die immer wieder hervortretenden Bläser-Solisten besitzen einen ausgezeichneten Tonansatz und eine Atemtechnik, die den durchkomponierten Gehalt der Komposition an keiner Stelle störend unterbricht. Die 'Alpensinfonie' ist geprägt von einer sehr fein ausgearbeiteten Phrasierung, die bereits am Anfang der 'Nacht' hörbar ist. Es gelingt den Spielern, eine schöne Balance zwischen eigenem Zugang und dem geforderten ‚marcato’ herzustellen. Fließende und weiche Übergänge in Tempo und Dynamik lassen den Hörer unmittelbar zum aktiven Bergsteiger werden, der sich langsam, aber allmählich hochkämpft und eintaucht in die faszinierende Natur um ihn herum. Nagano schafft hier eine Basis, die viele nicht erreichen: eine romantische und dramatische Tonsprache, die dennoch frei ist von jeglicher Gefühlsüberladung. Das hat zwar zur Folge, dass einige Sforzati etwas ihrer Kraft geraubt werden, allerdings passt dies in die stimmungsvolle Atmosphäre, die Nagato einfängt. Dabei gelingen ihm und dem Orchester auch wichtige musikalische Hervorhebungen, wie die Szene mit royalem Hintergrund durch gedämpfte Trompeten-Fanfaren oder leichtfüßigem Vogelgezwitscher auf der Alm. Hier zeigt sich auch eine gute technische Aussteuerung und Aufnahmetechnik, die lediglich an manchen Stellen die Tiefe etwas üppiger abbilden könnte. Verloren geht allerdings die klangliche Vielfalt der Orchesterbesetzung, die – wenn es nach Strauss ginge – knapp 130 Spieler umfassen sollte. Vor allem in den kraftvollen Tutti-Passagen gehen oft Instrumente mit einer höheren Frequenz unter, wie die Flöten oder Oboen – und das, obwohl sie eigentlich Träger der Hauptmelodie sind. Dafür sind die Übergänge einzelner Titelnummern ohne Unterbrechung sehr gelungen.

Insgesamt ist die Aufnahme überwiegend positiv zu bewerten und besitzt nur ein paar wenige aufnahmetechnische, aber nicht unerhebliche Mängel, die durch eine präzisere Aussteuerung hätten vermieden werden können. In Bezug auf die musikalische Darbietung der Göteborger Symphoniker und Kent Nagano liegt eine klanglich wie auch spielerisch überzeugende Leistung vor, die auch die Intention des Dirigenten wiedergibt: die Heranführung des Publikums an die Musik gelingt im Werk Richard Strauss‘ mit den nahtlosen Übergängen in Tempo, Dynamik und Phrasierung, durch die selbst ein gewaltiges Instrument wie die Orgel durch feine Streicher-Registrierung in den Orchesterapparat integriert wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Eine Alpensinfonie

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Farao Classics
1
01.06.2016
51:03
2014
EAN:
BestellNr.:

4025438080918
B 108091


Cover vergössern

Strauss, Richard


Cover vergössern

"

CD & LP – Richard Strauss: Eine Alpensinfonie, op. 64

Göteborgs Symfoniker | Kent Nagano



Kent Nagano, die Göteborger Symphoniker und Richard Strauss


1993 lernten sich Kent Nagano und die Göteborger Symphoniker zum ersten Mal kennen, sie erarbeiteten gemeinsam Mahlers dritte Symphonie. Daraus entstand eine unmittelbare Zuneigung, und Kent Nagano dirigierte das Orchester in den folgenden Jahrzehnten regelmäßig.

Als Kent Nagano im Herbst 2013 zum Ersten Gastdirigenten ernannt wurde, wurde eine weitere Idee umgesetzt: Die Aufführung und Aufzeichnung der großen Orchesterwerke von Richard Strauss anlässlich seines 150. Geburtstages des Komponisten im Jahr 2014.
Als langjähriger GMD der Bayerischen Staatsoper verfügt Kent Nagano über ein einzigartiges Verständnis für die Musik von Strauss, für die Strauss-Tradition sowie über authentische Quellen innerhalb der Familie Strauss. Weniger bekannt ist, dass auch die Göteborger Symphoniker über eine beachtliche Strauss-Tradition verfügen: Bereits in seiner ersten Konzertsaison 1905/1906 spielte das Orchester „Don Juan“; das Stück wurde seither 50 Mal aufgeführt. Unter Wilhelm Stenhammar spielten die Göteborger Symphoniker „Macbeth“ (1908), „Tod und Verklärung“ (1913) und die Ouvertüre zu „Guntram“ sowie „Till Eulenspiegel“ (1913).
Nach Stenhammars Ära als Erster Dirigent der Göteborger Symphoniker machten sich mehrere seiner Nachfolger stark für die Musik von Richard Strauss: Sergiu Comissiona („Don Quixote“), Sixten Ehrling („Ein Heldenleben“) und Charles Dutoit („Don Juan“). Neeme Järvi und Gustavo Dudamel hatten eine besondere Affinität zu „Don Juan“ und Dudamel dirigierte zudem „Ein Heldenleben“.
„Eine Alpensinfonie“, das letzte von Strauss’ großen Orchesterwerken, kam 1975 mit Otmar Suitner ins Repertoire und ist seither eines der beliebtesten Stücke des Orchesters und Publikums geworden. Neeme Järvi brachte es nach Großbritannien und Estland (1999) und Gustav Dudamel dirigierte es fünf mal in Schweden (2007).

Das Orchester war deshalb technisch und musikalisch bereits vertraut mit dieser grandiosen Partitur, als im Jahr 2014 die Aufführungen mit Kent Nagano angesetzt wurden, inklusive dieser Aufnahme.

Für diese Aufführungen und die Aufnahme wurde ein neuer Ansatz entwickelt. Dirigent und Orchester wollten dabei nicht das Bombastische ausdrücken, sondern die feinen emotionalen Veränderungen, die Farben und Schattierungen der gewaltigen und eindrucksvollen Landschaft sowie die instinktiven Reaktionen des Wanderers darauf, die sich auch im gewaltigen Orchesterapparat widerspiegeln. Das alles wurde ermöglicht durch die lange und gründliche Arbeit, die Orchester und Dirigent im Lauf der Jahre auf sich genommen haben, und die die neuen Abstufungen und Tiefen bei der Neuschaffung dieses fantastischen Kunstwerkes erst möglich gemacht haben.



FARAO classics, Juni 2016
"


Cover vergössern

Farao Classics

Ein Idee wird zum Erfolg

FARAO classics wurde vor über einem Jahrzehnt mit der Vision gegründet, den künstlerischen Prozess einer Musikproduktion von der Planung über die Aufnahme, den Schnitt und die Mischung bis zur Veröffentlichung maßgeblich in die Hände von Musikern zu legen. Mit dem Ziel eine einzigartige Aufnahme mit künstlerischer Persönlichkeit zu schaffen, finden bei uns kurzlebige kommerzielle Erfolgsaussichten und marketingtechnisches Kalkül keine Berücksichtigung. Vielmehr stellt sich vor jeder neuen Produktion die Kernfrage: Gibt es einen zwingenden künstlerischen Grund, warum die Aufnahme erscheinen soll? Auch in den Bereichen Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit zeigen sich die Vorteile einer unabhängigen Plattenfirma - kurze Wege, persönliches Engagement und Liebe zum Produkt.

In München zu Hause, international anerkannt

Erstklassige Künstler, spannende Projekte und Interpretationen, hervorragende Klangqualität und eine aufwändige Produktausstattung sorgen bei Presse und Publikum immer wieder für Furore. So konnten sich unsere Veröffentlichungen auch weltweit im Tonträgerhandel etablieren und sind in allen wichtigen Märkten erhältlich.

Hörgenuss in Surround - Pure Audio Blu-ray Disc | SACD

Eine außergewöhnliche Klangqualität unserer Aufnahmen ist seit jeher eines der wichtigsten Ziele von FARAO classics. Musik außerhalb des Opernhauses oder Konzertsaales hören und dennoch ein Höchstmaß an musikalischer Authentizität und klanglicher Brillanz zu genießen, war und ist bei uns Standard. Der Traum aber, den Zuhörer zuhause in ein verblüffend reales Hörerlebnis zu versetzen ist Realität geworden - 5.0 Surround!

Die hochauflösenden Tonträger Pure Audio Blu-ray Disc und SACD mit ihrer Fähigkeit Musik dreidimensional wiederzugeben, stellen eine neue Dimension des Hörens dar. Eine geeignete Surround-Anlage vorausgesetzt, "befindet" sich der Zuhörer inmitten des Klangeschehens und kann so die Musik viel plastischer miterleben, als dies jemals zuvor möglich gewesen wäre! Auch wird die Klangqualität der CD, bedingt durch die höhere digitale Auflösung, um ein Vielfaches übertroffen.

Pure Audio Blu-ray Disc

Resultierend aus der hohen Speicherkapazität der Blu-ray Disc (kurz BD) ist es erstmals möglich den Ton absolut verlustfrei zu speichern und die Aufnahme somit in voller, hochauflösender Studioqualität wiederzugegeben - was man hört entspricht der Qualität der Masteraufnahme!

Die Blu-ray Disc unterstützt die Tonformate der nächsten Generation: Dolby TrueHD, DTS-HD und originäres LPCM. FARAO classics produziert in Stereo (LPCM 96 kHz/24bit) und im Surround Format 5.0 (DTS-HD).

Ein weiterer wesentlicher Vorteil der erheblich höheren Kapazität der Blu-ray Disc: neben vielen Stunden Spielzeit im hochauflösenden Stereo- bzw. 5.0 Surround Format können auch Filme mit Interviews und Portraits der Künstler in HD-Qualität als Bonusmaterial enthalten sein.

Wie der Name Pure Audio Blu-ray Disc aber schon sagt, das eigentliche Programm enthält kein Bildmaterial des Konzerts oder der Studioaufnahme. Die Pure Audio Blu-ray Disc kann genau wie eine CD abgespielt werden, ohne das TV-Gerät einschalten zu müssen. Die Tonspuren, wahlweise Stereo LPCM oder 5.0 DTS-HD, werden über die Farbtasten der Fernbedienung des Blu-ray Players ausgewählt. Die einzelnen Titel lassen sich auch mit den Zifferntasten direkt ansteuern. Die visuellen Optionen (Bildschirm-Menü) können, müssen aber nicht benutzt werden. Um die Aufnahmen auch im Auto, auf herkömmlichen CD-Playern oder anderen Geräten abspielen zu können, liefern wir die Pure Audio Blu-ray Disc zusammen mit einer zusätzlichen CD aus - ohne Aufpreis!

Eine SACD-Hybrid kann sowohl auf CD-Playern (in CD-Qualität), als auch auf SACD-Playern (hochauflösend in Stereo oder Mehrkanal) abgespielt werden. Durch diese Kompatibilität macht der Kauf einer SACD auch dann Sinn, wenn die entsprechende Anlage erst in der Zukunft angeschafft werden soll.

Musik in Klang und Bild - DVD-Video

Mit den DVD-Videos "Orphée et Eurydice" und "Rodelinda" haben wir Neuland betreten - bewegtes Bild. Während man auf dem Bildschirm der Inszenierung und den Künstlern optisch folgen kann, erfährt das Ohr dank des auf das Bild abgestimmten Surroundklangs die Illusion, sich tatsächlich im Opernhaus oder Konzertsaal zu befinden. Für "Rodelinda" wurden wir 2005 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Produktionen musikalische Freude zu bereiten!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Farao Classics:

  • Zur Kritik... Transzendente Monumentalität und Akkuratesse: Absolute Präzision, beeindruckende Transparenz und auf Monumentalität ausgerichtete Tempi bestimmen Bruckners Achte Sinfonie in der Urfassung mit dem Bayerischen Staatsorchester unter Kent Nagano. Ein spannungsreiches Hörerlebnis! Weiter...
    (Anne Zehrt, )
  • Zur Kritik... Eleganz einer untergegangenen Welt: David Pia, ehemaliger Solocellist des Münchner Rundfunkorchesters, hat sich für sein Plattendebüt Raritäten ausgesucht und bringt sie mit seinen früheren Kollegen äußerst feinsinnig zu Gehör. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Gemeinsam sind sie stark: Die Audi Jugendchorakademie überzeugt auf dieser Einspielung ausgewählter Höhepunkte der romantischen A-capella-Chormusik mit einem homogenen, intensiven Chorklang und beeindruckt durchweg mit ihrer geschmeidigen dynamischen Differenzierung. Weiter...
    (Anne Zehrt, )
blättern

Alle Kritiken von Farao Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Tanja Geschwind:

  • Zur Kritik... Neu gelesen: Midori Seiler und Jos van Immerseel liefern mit dieser Gesamteinspielung eine der wenigen Aufnahmen mit historischen Instrumenten. Ihre Interpretation der Werke ist allerdings ungewöhnlich und sicherlich nicht für jeden ein Genuss. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ausdruck auf hohem Niveau: Aylish Kerrigan (Mezzosopran) und Dearbhla Collins (Klavier) überzeugen mit stimmigen und sehr ausdrucksstarken Schönberg-Interpretationen. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
blättern

Alle Kritiken von Tanja Geschwind...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Beethoven für Millennium Snowflakes: Nun also Lars Vogt im New Millennium Look, zusammen mit der Royal Northern Sinfonia aus Sage, Großbritannien. Das Orchester dirigiert er gleich selbst. Irgendwie selbstverständlich in unseren DIY-Zeiten. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Ein Weihnachtsoratorium: Das Engagement der Ensembles und des Dirigenten für dieses noch immer selten gespielte Weihnachtsoratorium von Graun ist hocherfreulich und verdienstvoll. Vermutlich wird nichts Kanonisches ersetzt. Eine lohnende Alternative ist es dennoch. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gaetano Donizetti: Streichquartett Nr. 1 in Es-Dur - Minuetto: Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich