> > > Beethoven, Ludwig van: Missa Solemnis in D-Dur, op.123
Mittwoch, 24. April 2019

Beethoven, Ludwig van - Missa Solemnis in D-Dur, op.123

Brüche statt Verklärung


Label/Verlag: Sony Classical
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nikolaus Harnoncourts letzte Aufnahme mit Beethovens 'Missa solemnis' wird lange nicht ausgeschöpft sein.

Wie eigenartig, dass nun ausgerechnet Beethovens 'Missa solemnis' zur letzten Aufnahme von Nikolaus Harnoncourt geworden ist. Jenes Werk, das der Nachwelt wie wenig andere zu rätseln gibt, und zu dem Harnoncourt selbst – daran erinnert der Beihefttext der bei Sony erschienenen ...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Gero Schreier zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Beethoven live in London: Ludwig van Beethovens 'Missa solemnis' D-Dur gilt als eine der bedeutendsten Messen der abendländischen Kunstmusik. Die bei Soli Deo Gloria erschienene und von der BBC live aufgenommene Aufführung erweist sich als ein wahres Goldstück. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, 05.09.2016)
  • Zur Kritik... Mehr braucht man (fast) nicht: Diese CD-Box ist genau das Richtige für jeden Klassik-Einsteiger, der noch etwas Beethoven in seiner Sammlung braucht. Weiter...
    (Christiane Bayer, 12.01.2007)

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Feuer und Asche: Diese Aufnahme mit Gamben-Stücken von Marin Marais, die Jay Bernfeld und sein Ensemble Fuoco e Cenere vorlegen, mutet unspektakulär an – aber nur auf den ersten Blick. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weite Räume: Edward Gardner dirigiert das Requiem von Berlioz – nicht nur klangräumlich eine beeindruckende Darbietung. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich