> > > Lyapunov, Sergei: Klavierwerke Vol. 2
Mittwoch, 29. Januar 2020

Lyapunov, Sergei - Klavierwerke Vol. 2

Furchterregend virtuos und poetisch


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Florian Noacks zweite Folge seiner geplanten Gesamteinspielung der Klavierwerke Sergej Ljapunows übertrifft den ersten Teil deutlich.

Sergej Ljapunows Klaviermusik ist, allerdings nur wenigen, bekannt für höchste Virtuosität oder, wie es im Beiheft heißt, für ‚furchterregende Passagen, die selbst meisterhaften Virtuosen Probleme bereiten‘. Doch seine Musik wäre nur halb so attraktiv, hätte sie nicht zugleich enorme melodische und höchst poetische Qualitäten. Die Verbindung dieser beiden unterschiedlichen Seiten ist von höchstem Reiz, und so darf man dem jungen Belgier Florian Noack dankbar sein, dass er nun Folge zwei seiner geplanten Gesamteinspielung aller Klavierwerke Ljapunows vorgelegt hat. Schließlich sind viele Werke Ljapunows zuvor überhaupt noch nie aufgenommen worden. Und Florian Noack spielt brillant. Die Virtuosität ist berauschend, es perlt und funkelt überall und die Artikulation bleibt selbst in technisch anspruchsvollsten Passagen perfekt.

Geht es um virtuose Klaviermusik, werden natürlich meist die Namen Liszt und Rachmaninoff zuerst genannt, doch Ljapunows Klaviersatz ist klanglich ebenso überwältigend. Diese durch Virtuosität und grandiosen Klang geprägte Seite Ljapunows kommt auf der neuen Platte wesentlich stärker zur Geltung als noch bei ihrer inzwischen drei Jahre alten Vorgängerin. Hatte man dort noch den Eindruck einer gewissen Zurückhaltung, einer Scheu vielleicht vor dem zu gewaltigen Klang, so ist davon nun nichts mehr zu spüren. Zum Teil mag das auch an der Aufnahmetechnik liegen, obwohl beide Platten in der Immanuelskirche Wuppertal und beide vom selben Tonmeister aufgenommen wurden.

Doch Florian Noack versteht es auch, die oft melancholischen, an Ljapunows großem Vorbild Milij Balakirew sowie an folkloristischen Themen orientierten Schönheiten der Melodik und Harmonik in Szene zu setzen, und akustisch gibt es wohl nicht viele besser gelungene Klavieraufnahmen als diese – abgesehen vom Klopfen der Pedalmechanik, das bei einigen ruhigeren Stellen hörbar ist.

Freilich sind nicht alles absolute Meisterwerke auf dieser Platte, formal etwa ist Ljapunows Musik weniger spannend, oft zum Beispiel schreibt er konventionelle A-B-A Formen mit virtuosen Rahmen- und kontrastierenden, sanfteren Mittelteilen. Ansprechend sind seine Werke dennoch immer, am Stärksten aber dort, wo sie direkten Bezug auf russische oder ukrainische Folklore nehmen. Hervorzuheben wären daher besonders die Variationen und Fuge op. 49 über ein russisches Thema, die eine zarte Melodie abwechslungsreich verarbeiten und unterwegs bis ins Monumentale steigern sowie die 'Fêtes de Noël' op. 41. Das Beiheft ist mit seiner Beschreibung der einzelnen Stücke mäßig interessant geschrieben, es fehlen weitgehend Hintergrundinformationen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lyapunov, Sergei: Klavierwerke Vol. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ARS Produktion
1
03.06.2016
79:25
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
4260052382097
ARS 38 209


Cover vergössern

Lyapunov, Sergei
 - Novelette op. 18 -
 - Barcarolle op. 46 -
 - Humoreske op. 34 -
 - 3 Pieces op. 1 - Etude. Vivace assai
 - 3 Pieces op. 1 - Intermezzo. Allegretto
 - 3 Pieces op. 1 - Valse. Allegretto con grazia
 - 7 Preludes op. 6 - Allegro risoluto
 - 7 Preludes op. 6 - Vivace
 - 7 Preludes op. 6 - Lento
 - 7 Preludes op. 6 - Allegro giocoso
 - 7 Preludes op. 6 - Allegro grazioso
 - 7 Preludes op. 6 - Andantino mosso
 - 7 Preludes op. 6 - Animato assai
 - Chant du crepuscule op. 22 -
 - Variations and Fugue on a Russian Theme op. 49 -
 - Fetes de Noel op. 41 - Nuit de Noel
 - Fetes de Noel op. 41 - Cortege des mages
 - Fetes de Noel op. 41 - Chanteurs de Noel
 - Fetes de Noel op. 41 - Chant de Noel


Cover vergössern

Interpret(en):Noack, Florian


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Jan Kampmeier zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Mehr als eine schwache Kopie: Florian Noack spielt kleine Raritäten von Sergej Ljapunow und nimmt die wenigstens teilweise virtuosen Werke betont leicht. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 04.05.2013)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Wenn Pferde singen: Zwei einfallsreiche Schweizer Musiker wagen ein interessantes Experiment und verwandeln Eurodance-Hits in klassische Kunstwerke. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Artistisch: Camilla de Falleiro und die Accademia Apollinea finden nicht ganz den rechten Ton für die komplexen Kammerkantaten Vivaldis. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wichtige Farbe: Die Kammermusik Heinrich Anton Hoffmanns ist ein wichtiger zeithistorischer Beitrag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Furios und zornig: Iyad Sughayer hat auf einer eindrucksvollen neuen Platte Khatschaturjans Klaviersonate und weitere Klavierwerke aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Nie gehörter Schostakowitsch: Mark Fitz-Gerald dirigiert zwei bislang nie aufgenommene Partituren von Schostakowitsch, die er teilweise selbst rekonstruiert hat. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Empfinden von Jenseitigkeit: Hauptsächlich englische und schwedische Werke singt auf sehr hohem Niveau der schwedische Kammerchor unter Simon Phipps. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das fehlende Glied: Ist Natale Monferrato das fehlende Glied einer musikhistorischen Kette? Jedenfalls ein Komponist, der gehört werden sollte. Eine erstrangige Repertoirebereicherung. Und ein tolles Medium für einen so begabten Altisten wie Paulin Bündgen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus einem Guss: Ronald Brautigam und die Kölner Akademie musizieren Beethoven für das 21. Jahrhundert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Leuchtendes Rotgold: Die Compagnia del Madrigale begreift Gesualdos zweites Madrigalbuch absolut zutreffend: Die Vokalisten überfrachten die Musik nicht mit den ästhetischen Ansprüchen der späteren Sammlungen. Und sie singen ganz einfach hinreißend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich