> > > Schumann, Robert: Sämtliche Klaviertrios/Streichquartette/Fantasiestücke op.88
Dienstag, 21. November 2017

Schumann, Robert - Sämtliche Klaviertrios/Streichquartette/Fantasiestücke op.88

Schumann auf Italienisch


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Schumann-Quartette auf italienische Art bedeuten Musik ohne großen romantischen Schnickschnack, aber trotzdem schwungvoll und voll innerer Spannung. Bei den Trios dagegen stört die klangliche Unausgewogenheit.

Das Savinio-Quartett, im Jahr 2000 in Neapel gegründet, tastet sich geografisch allmählich vor in Richtung nördlicher Gefilde, nachdem bereits Aufnahmen mit den Cherubini-Quartetten vorgelegt und preisgekrönt wurden. Daneben sind es bisher eher Werke in Verbindung mit Klavier, die auf den Markt kamen. Schaut man auf die Website des Quartetts, so erkennt man aber, dass die ‚Standards‘, nämlich sämtliche Mozart- und Beethovenquartette, einiges von Haydn, Schubert und Schostakowitsch sehr wohl ins Repertoire aufgenommen wurden und Hauptbestandteil der Konzerte der Musiker sind.

Woher kommt der Name Savinio? Alberto Savinio ist das Pseudonym von Giorgio de Chiricos Bruder, einem Universalkünstler und Intellektuellen, der dichtete, malte, Musiker und Theatermann war. (Dem Booklet ist das nicht zu entnehmen). Da die ‚Savinios‘ in Deutschland kaum bekannt sind, ist die Neugier darauf, wie ein italienisches Quartett mit der deutschen Romantik par excellence umgeht, groß. Tatsächlich lassen sich einige Merkmale in der Interpretation feststellen, die man bei nördlicher beheimateten Quartettformationen so nicht finden würde. Das betrifft vor allem eine gewisse wohltuende Sachlichkeit, die sich streng an den Vorgaben in den Noten orientiert, diese sogar – gerade im ersten Quartett – besonders betont, indem z. B. die Sforzati eine Winzigkeit länger gehalten werden. Dagegen wird aber das Vibrato sparsam verwendet und die Dynamik ufert an keiner Stelle aus. Trotzdem stellt sich durch die zügigen, aber keineswegs überhasteten Tempi ein Drängen im Duktus ein, wie es dem Romantiker Schumann entspricht. In den langsamen Sätzen spürt man zudem eine gewisse Zurückhaltung, ein Maßhalten, wie es vielleicht gerade intellektuellen Italienern eher entspricht. Das zweite Quartett atmet Leichtigkeit; einen fröhlichen Schumann lernt man hier kennen.

Nach fünfzehn Jahren gemeinsamer Arbeit sind die vier Musiker perfekt aufeinander eingestimmt. Alle vier Stimmen haben das gleiche Gewicht, gerade auch die mittleren Stimmen laufen hier keine Gefahr, klanglich unterzugehen. Alles, was man hören muss, hört man auch tatsächlich, auch kleinere Unebenheiten im Spiel, die man aber im Fluss der hochmusikalischen Interpretation leicht übergehen kann, stören überhaupt nicht. Die Ausgeglichenheit im Quartettklang wird von der Technik gut unterstützt.

Das kann man bei der Aufnahme der drei Klaviertrios und den Phantasiestücken op. 88 nicht immer behaupten. Hier könnte man glauben, Sonaten für Violine und Klavier zu hören. Die Geige ist dermaßen im Vordergrund, dass man vom Cello kaum noch etwas mitbekommt. Das betrifft vor allem das erste Trio, was auch an der Komposition selbst liegt: Schumann führt hier die Cellostimme und den Klavierbass sehr häufig parallel. Aber selbst in den beiden anderen Trios, in denen das nicht mehr der Fall ist, klingt das Cello wie aus der Ferne – ein Umstand, der das Gleichgewicht massiv stört. Dazu kommt, dass der Pianist gern das Pedal benutzt, was Schumann zwar häufig so vermerkt – aber eben nicht immer. Gerade in den Bässen klingt manches damit doch ziemlich verwaschen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schumann, Robert: Sämtliche Klaviertrios/Streichquartette/Fantasiestücke op.88

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
27.05.2016
EAN:

5028421950419


Cover vergössern

Schumann, Robert


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Ungarisches mit Herz und Verstand: Die Werke von Zoltán Kodály sind immer noch und vor allem eine Herzensangelegenheit seiner ungarischen Landsleute, was auch für die ungarischen Cellisten gilt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Unter der Sonne Italiens: Die Kammermusik Mario Pilatis ist von melodischer Unbefangenheit und steht in vollem Saft. Dass sie so lebendig wirkt, ist das Verdienst der drei Italinier, die für eine temperamentvolle Wiedergabe sorgen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Grand Tour andersherum: Anna Clemente und Susanna Piolanti wechseln den Blickwinkel, den Burney normalerweise einnimmt und nehmen sich seiner Musik an. Die Duowerke, gespielt auf einem Tafelklavier, sind allerdings nicht das Spannendste, was die Musik der Zeit zu bieten hat. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Elisabeth Deckers:

  • Zur Kritik... Ungarisches mit Herz und Verstand: Die Werke von Zoltán Kodály sind immer noch und vor allem eine Herzensangelegenheit seiner ungarischen Landsleute, was auch für die ungarischen Cellisten gilt. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Spätromantik à l'Italianitá: Die Cellosonaten der beiden Freunde Strauss und Thuille auf einer CD vereinigt: Vergleiche lassen sich nicht anstellen, und ein Sieger ist erst recht nicht auszumachen. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Galante Entdeckungen: Es nimmt kein Ende mit den Entdeckungen in den Notenarchiven Italiens des 18. Jahrhunderts. Hier wird wieder ein bislang Unbekannter ans Licht gehoben: Pasquale Pericoli Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Elisabeth Deckers...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Schwermütiger Liebestraum: Von 'La Rondine' gibt es alles andere als zu viele Aufnahmen, weshalb diese Neuerscheinung eine wirklich willkommene und gelungene Ergänzung darstellt. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich