> > > Lach, Robert: Sonaten und lyrische Stücke
Sonntag, 27. Mai 2018

Lach, Robert - Sonaten und lyrische Stücke

Wechselvolle Geschichte


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eklektische Werke für Viola d’amore in einer Zeit des Umbruches.

Die wechselvolle Geschichte der Viola d’amore ist nicht allein mit Bach verbunden – die Pflege des Instruments im 19. und frühen 20. Jahrhundert (etwa in Meyerbeers 'Les Huguenots' oder Massenets 'Le jongleur de Notre-Dame') fand zumeist eher in Nischenbereichen statt. Der Österreicher Robert Lach (1874–1958) schuf zwischen 1912 und 1922 drei Sonaten für Viola d’amore und Klavier, die den ‚abweichenden‘ Klang des Instruments etwa im Vergleich zur normalen Viola in spätromantischer, teilweise arg Schumann nachhängender Manier erkundet (der Nachzügler in diesem Zusammenhang sind 'Neun lyrische Stücke' op. 23 von 1920 und 1923, die mehr nach Grieg denn nach Hindemith oder anderen Komponisten nach dem Ersten Weltkrieg klingen).

Der Bratschist Valerio Losito, der die Werke in der Österreichischen Nationalbibliothek entdeckt hat, bemüht sich zusammen mit Jiao Chen um eine angemessene, lyrisch-warme Darbietung der Kompositionen, die in der damaligen Zeit durchaus nicht grundsätzlich eine Außenseiterposition einnahmen. Dass Lach den Sympathisanten des Nationalsozialismus zuzurechnen war, fand Losito erst nach Fertigstellung der Aufnahmen heraus; er sah sich im Booklet zu einer politischen Distanzierung von Lach genötigt. Im Booklet erfährt man nichts über Jiao Chen oder den benutzten Flügel – dafür wird Losito ausführlich vorgestellt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lach, Robert: Sonaten und lyrische Stücke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
27.05.2016
EAN:
5028421953212

Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Bestechend durchsichtig: Daniele Boccaccio hat auf der Kirchenorgel eine interessante Interpretation von Bachs 'Wohltemperiertem Klavier' vorgelegt. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Russisches für Neugierige: Zwar hinterlassen einige Aufnahmen einen nur mäßigen bis schwachen Eindruck, doch für Neugierige ist diese Box aufgrund der vielen unbekannten Konzerte interessant. Zudem enthält sie einige echte Schätze. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Inniger Brahms: Die Brahms-Interpretationen von Francesco Dillon und Emanuele Torquati können nicht überzeugen. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Altus-Freuden: Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album ‚Clear or Cloudy‘ vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mahler für die Couch: Jansons dirigiert die Neunte mit dem BR-Symphonieorchester wenig aufregend. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.2 op.9 - Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich