> > > Lach, Robert: Sonaten und lyrische Stücke
Mittwoch, 15. August 2018

Lach, Robert - Sonaten und lyrische Stücke

Wechselvolle Geschichte


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eklektische Werke für Viola d’amore in einer Zeit des Umbruches.

Die wechselvolle Geschichte der Viola d’amore ist nicht allein mit Bach verbunden – die Pflege des Instruments im 19. und frühen 20. Jahrhundert (etwa in Meyerbeers 'Les Huguenots' oder Massenets 'Le jongleur de Notre-Dame') fand zumeist eher in Nischenbereichen statt. Der Österreicher Robert Lach (1874–1958) schuf zwischen 1912 und 1922 drei Sonaten für Viola d’amore und Klavier, die den ‚abweichenden‘ Klang des Instruments etwa im Vergleich zur normalen Viola in spätromantischer, teilweise arg Schumann nachhängender Manier erkundet (der Nachzügler in diesem Zusammenhang sind 'Neun lyrische Stücke' op. 23 von 1920 und 1923, die mehr nach Grieg denn nach Hindemith oder anderen Komponisten nach dem Ersten Weltkrieg klingen).

Der Bratschist Valerio Losito, der die Werke in der Österreichischen Nationalbibliothek entdeckt hat, bemüht sich zusammen mit Jiao Chen um eine angemessene, lyrisch-warme Darbietung der Kompositionen, die in der damaligen Zeit durchaus nicht grundsätzlich eine Außenseiterposition einnahmen. Dass Lach den Sympathisanten des Nationalsozialismus zuzurechnen war, fand Losito erst nach Fertigstellung der Aufnahmen heraus; er sah sich im Booklet zu einer politischen Distanzierung von Lach genötigt. Im Booklet erfährt man nichts über Jiao Chen oder den benutzten Flügel – dafür wird Losito ausführlich vorgestellt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lach, Robert: Sonaten und lyrische Stücke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
27.05.2016
EAN:
5028421953212

Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Klangpracht aus dem Dom von Perugia: Adriano Falcioni entfaltet die klangliche Vielfalt der Orgel des Doms von Perugia mit drei Kompositionen von Max Reger, darunter die bekannte 'Fantasie und Fuge über B-A-C-H'. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Verhaltene Expressivität: Die Neuaufnahme der Klarinettentrios von Carl Frühling und Alexander Zemlinsky kann nur teilweise überzeugen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Individuelle Klangfarben: Alessandro Commellato präsentiert die heute kaum mehr bekannten Variationswerke, mit denen Beethovens Pianisten- und Komponistenkarriere begann: Das Kennenlernen lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Auf die schottische Art: Schottische Volkslieder werden in der vorliegenden Interpretation von drei Klaviertrios Leopold Kozeluchs eher als exotisches Beiwerk denn als essenzieller Teil der Musik gesehen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ohne Balalaika: Ein ungewöhnlicher Blick auf Schtschedrins 'Carmen-Suite', der den Blick befreit auf neue Perspektiven quer durch die halbe Welt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wenig innig: Weitgehend entschlackte Sichtweise auf einen Komponisten der musikalischen Romantik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... 5-Sterne-Beethoven: Beeindruckend, wie der niederländische Pianist Ronald Brautigam seinen nachgebauten Broadwood-Hammerflügel zum Klingen bringt: Auch neben den alten Starpianisten wie Gilels oder Richter kann sein einfühlsames und virtuoses Spiel beeindrucken. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Auf die schottische Art: Schottische Volkslieder werden in der vorliegenden Interpretation von drei Klaviertrios Leopold Kozeluchs eher als exotisches Beiwerk denn als essenzieller Teil der Musik gesehen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Originelle Kammermusik aus Ungarn: Das Nash Ensemble spielt drei ausgesprochen spannende Werke des Ungarn Ernst von Dohnányi, darunter ein höchst originelles Sextett für Klavier, Klarinette, Horn und Streichtrio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Sgambati: Symphony No.1 op.16 in D major - Finale. Allegro con fuoco

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich