> > > Lach, Robert: Sonaten und lyrische Stücke
Donnerstag, 17. Januar 2019

Lach, Robert - Sonaten und lyrische Stücke

Wechselvolle Geschichte


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eklektische Werke für Viola d’amore in einer Zeit des Umbruches.

Die wechselvolle Geschichte der Viola d’amore ist nicht allein mit Bach verbunden – die Pflege des Instruments im 19. und frühen 20. Jahrhundert (etwa in Meyerbeers 'Les Huguenots' oder Massenets 'Le jongleur de Notre-Dame') fand zumeist eher in Nischenbereichen statt. Der Österreicher Robert Lach (1874–1958) schuf zwischen 1912 und 1922 drei Sonaten für Viola d’amore und Klavier, die den ‚abweichenden‘ Klang des Instruments etwa im Vergleich zur normalen Viola in spätromantischer, teilweise arg Schumann nachhängender Manier erkundet (der Nachzügler in diesem Zusammenhang sind 'Neun lyrische Stücke' op. 23 von 1920 und 1923, die mehr nach Grieg denn nach Hindemith oder anderen Komponisten nach dem Ersten Weltkrieg klingen).

Der Bratschist Valerio Losito, der die Werke in der Österreichischen Nationalbibliothek entdeckt hat, bemüht sich zusammen mit Jiao Chen um eine angemessene, lyrisch-warme Darbietung der Kompositionen, die in der damaligen Zeit durchaus nicht grundsätzlich eine Außenseiterposition einnahmen. Dass Lach den Sympathisanten des Nationalsozialismus zuzurechnen war, fand Losito erst nach Fertigstellung der Aufnahmen heraus; er sah sich im Booklet zu einer politischen Distanzierung von Lach genötigt. Im Booklet erfährt man nichts über Jiao Chen oder den benutzten Flügel – dafür wird Losito ausführlich vorgestellt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lach, Robert: Sonaten und lyrische Stücke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
27.05.2016
EAN:
5028421953212

Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Unspektakuläre Gesamtschau: Dass die Cembalomusik von Johann Joseph Fux nun umfassend auf einer preiswerten Doppel-CD erhältlich ist, darf man begrüßen. Über knapp 140 Minuten ist sie jedoch selten wirklich spannend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Geniale Musik, grandios gespielt: Eine herausragende Debüt-CD in vielfacher Hinsicht: Luca Quintavalle präsentiert zwei nahezu unbekannte, aber musikalisch fesselnde französische Cembalo-Bücher aus dem vierten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts in brillantester Manier. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Jenseits der Zeiten: Der Musiker als eklektischer Komponist – und als leider nicht genügend restaurierter Interpret seiner eigenen Musik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ein treues Weib mal anders: Ein wichtiges, äußerst erhellendes Werk der Musikgeschichte in leider allzu minderwertiger Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nachgemacht: Eine entbehrliche Veröffentlichung zu der großen Geigerin Camilla Wicks. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ziemlich gewaltig: Der Pianist Radoslaw Sobczak veröffentlicht eine Szymanowski-Platte mit der gewaltigen, beeindruckenden zweiten Klaviersonate und anderen Klavierwerken. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Jenseits der Zeiten: Der Musiker als eklektischer Komponist – und als leider nicht genügend restaurierter Interpret seiner eigenen Musik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Goldmark: Overture Sappho op.44

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich