> > > Smetana, Bedrich: Tschechische Tänze
Dienstag, 21. Mai 2019

Smetana, Bedrich - Tschechische Tänze

Tänzerische Juwelen


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Klavierwerk Bedřich Smetanas ist vergleichsweise unbekannt, umso erfreulicher gestaltet sich diese Begegnung mit seinen tschechischen Tänzen.

Sieht man einmal von der allgegenwärtigen Tondichtung 'Die Moldau' ab, ist das Schaffen von Bedřich Smetana (1824–1884) nicht übermäßig präsent. Einigermaßen häufig gespielt werden noch die beiden Streichquartette und das (einzige) Klaviertrio, die Opern des Komponisten jenseits der 'Verkauften Braut' dürfen hingegen schon als Raritäten gelten. Fast nie sind Smetanas Klavierwerke zu hören, obwohl er ein begabter Pianist war, der in jungen Jahren von Franz Liszt gefördert wurde, als er dem verehrten Kollegen 1857 begegnete. Es handelt sich dabei nicht um groß angelegte Sonaten, sondern meist kleiner dimensionierte Werke wie Polkas, Etüden und – in der Mehrzahl – Tänze. Smetana nutzte (wie Brahms und Dvorak) die häufig einfach strukturierten, periodischen Tanzsätze und -weisen seiner Heimat, um daraus raffinierte, eingängige und bisweilen auch virtuose Klavierwerke zu schaffen. Anders als die ungarischen Tänze von Brahms oder die slawischen Tänze von Dvorak werden diejenigen Smetanas aber nur höchst selten von den Pianisten auf ihr Programm gesetzt. Garrick Ohlsson hat dies nun getan und legt beim Label Hyperion eine reine Smetana-Klavier-CD vor – ohne Zweifel eine Seltenheit im Repertoire.

Mit Ausnahme der Konzertetüde 'Am Seegestade' spielt Ohlsson ausschließlich die tschechischen Tänze, die teils einfach als Polka betitelt sind, teils poetische Titel wie 'Die kleine Zwiebel' tragen. Der pianistische Anspruch der Stücke ist zwar unterschiedlich, sollte aber nicht unterschätzt werden: Vor allem im zweiten Buch (Track 5 bis 14) ist in einigen Stücken ganz klar der professionelle Pianist gefordert, nicht der Gelegenheitsspieler. Viele Möglichkeiten also für Ohlsson, sein technisches Können zur Schau zur stellen – was er auch tut. Wichtiger ist ihm aber ein anderer Aspekt der Musik: Das tänzerisch-melodische Element, hier gelangen Smetana bisweilen einzigartige Melodien, die den Vergleich mit Schubert oder Chopin nicht scheuen müssen. Ohlsson hebt diese Melodien klar hervor, ohne die Begleitung völlig in den Hintergrund zu stellen, ein bemerkenswerter Balanceakt. Die satten, runden Bässe seiner linken Hand sind zweifelsohne ebenfalls beachtenswert, werden von der Hyperion-Klangtechnik aber auch aufs Schönste hervorgehoben. Wer je den trockenen, unnatürlichen Klavierklang einer CD-Aufnahme bemängelt hat, sollte es mit dieser Einspielung versuchen.

Wie angedeutet, wirkt das erste Buch der tschechischen Tänze (Track 1 bis 4) pianistisch und auch musikalisch etwas harmloser als die folgenden Nummern, sollte aber auch nicht unterschätzt werden. So richtig hörenswert wird es ab Track 5, einem rasanten 'Furiant', in dem Ohlsson seinen kraftvollen Zugriff mit der rhythmisch pointiert vorgetragenen Tanzweise nahezu perfekt verbindet. Die Kompaktheit der Form tut ein Übriges, um bei keinem einzigen Stück Langeweile aufkommen zu lassen – Smetana verstand es glänzend, aus den schematisch wirkenden Tänzen ein Maximum an Abwechslung zu formen. Im Vergleich zu der bestens abgestimmten Mischung aus Musikalität und Virtuosität wirkt die abschließende Konzertetüde schon fast etwas übertrieben einseitig auf den manuellen Aspekt fokussiert, doch sei‘s drum: Warum sollte Ohlsson ans Ende der insgesamt 14 Tänze nicht ein hochvirtuoses Schluss-Stück setzen? Alle Liebhaber des eingängigen Tanzes können danach ja noch einmal zu Track 6 ('Die kleine Henne') zurückkehren, dem vermutlich genialsten Stück dieser Aufnahme. Mit wundervoller dynamischer Abstufung und einer hochfein differenzierten Melodie gelingt Ohlsson hier ein besonders erinnerungswürdiger Vortrag. Dass nicht alle der hier zu hörenden Stücke auf diesem Niveau stehen, nimmt man da gerne in Kauf.

Wenn Sie als Hörer also einen (oder mehrere) der folgenden Komponisten schätzen: Schubert, Brahms, Dvorak und Chopin – und insbesondere deren Klavierwerke –, können Sie mit dieser Einspielung nichts falsch machen. Ohlssons Smetana-Interpretation entpuppt sich als höchst hörenswerte Entdeckung nicht nur für Klavierfreunde, sondern generell für jeden, der gleichermaßen hervorragend komponierte wie gespielte Musik schätzt.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Smetana, Bedrich: Tschechische Tänze

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
06.05.2016
EAN:

034571280622


Cover vergössern

Smetana, Bedrich


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... In Liszts Herz der Finsternis: Düster klingt diese späte Klaviermusik von Franz Liszt, immerfort um das Thema Tod und implizit auch Depression kreisend. Der Aufgabe, dies mit pianistischen Mitteln ausdrucksvoll auszumalen, wird Cédric Tiberghien sehr gerecht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Franzose im Halbschatten: Für Antoine de Févin und seine ebenso unbestreitbaren wie weitgehend unbekannten Qualitäten zu plädieren, ist sehr verdienstvoll. Das Brabant Ensemble und Stephen Rice tun das in hoher Qualität. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Nur bedingt eine Entdeckung: Während Raul Koczalskis drittes Klavierkonzert ein eher schwaches Werk ist, kann das vierte Konzert in weiten Teilen überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Vogelgesang im pianistischen Grenzbereich: Ciro Longobardi bewältigt den gewaltigen 'Catalogue d'Oiseaux' mit technischer Meisterschaft, höchster dynamischer Ausdifferenzierung und erstaunlicher klanglicher Transparenz. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Porträt mit Telemann: Diese Platte ist zweierlei: Zunächst ein weiterer Beweis dafür, dass Telemann in allen Gattungen, denen er sich zuwandte, ganz hervorragend zu komponieren verstand und entsprechend reüssierte. Und sie ist ein schönes Recital von Alex Potter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Mendelssohn Bartholdy: Che vuoi, mio cor - Scene for alto and strings

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich