> > > Cavalli, Francesco: Sospiri d'amore - Opernduette und Arien
Sonntag, 22. April 2018

Cavalli, Francesco - Sospiri d'amore - Opernduette und Arien

Farbenreichtum


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zwei junge Sänger mit wandelbaren Stimmen interpretieren unter der Leitung des Dirigenten Claudio Cavina und des bestens disponierten Barockorchesters La Venexiana Cavallis abwechslungsreiche Musik.

Francesco Cavalli hat 40 Opern komponiert, wovon heute noch 32 erhalten sind. Er ist nicht nur ein Meister der Vielseitigkeit des musikalischen Ausdrucks, er ist auch der Vater so vieler Formen, die in der Oper gebräuchlich sind: Wahnsinnsszene, Liebesduett, Briefarie – sie alle gehen in ihrem Ursprung mit auf Cavalli zurück. Die vorliegende CD ‚Sospiri d’amore‘ ist also ein facettenreicher Querschnitt durch ein bunt schillerndes Werk. Die Zusammenstellung umfasst 13 Ausschnitte aus elf Opern von fünf Librettisten. Der überwiegende Teil von Cavallis Werken wurde bis heute noch nicht eingespielt, obwohl seine Werke seit den 1960er Jahren wieder aufgeführt werden, und so finden sich unter den erklingenden Aufnahmen manche Raritäten.

Der thematische rote Faden wird durch die verschiedenen Nuancen des Themas Liebe gesponnen. Cavallis prägender musikalischer Personalstil hält die in ihrer Gestalt sehr unterschiedlichen Szenen akustisch zusammen. So steht ein Liebesduett, welches dem berühmten 'Pur ti miro' aus Monteverdis 'L‘incoronazione di Poppea' in nichts nachsteht und manchmal sogar sehr daran erinnert, neben einer kunstvollen Belcanto-Arie und diese neben einem einprägsamen Lamento. Die Tatsache an sich überrascht nicht, es ist vielmehr die Farbigkeit, die Fülle an entdeckenswerten, eingängigen und wunderschönen Phrasen, die diese CD so überraschend macht.

Größten Anteil an dieser überraschenden Schönheit haben selbstverständlich die Interpreten dieser Musik. Mit Giulia Semenzato und Raffaele Pe sind zwei junge Sänger zu hören, die viel Erfahrung im Bereich der Barockmusik und zudem Herzblut für die Musik Cavallis mitbringen. Giulia Semenzato hat erst 2015 ihren letzten Abschluss gemacht, ist aber schon mit großen Namen an traditionsreichen Orten aufgetreten und hat bereits einige Rollen aus Opern Cavallis auf der Bühne interpretiert. Man hört ihr sowohl die Erfahrung wie auch die vollkommene Durchdringung der Figuren an. Mit einer warmen Sopranstimme, die idiomatisch angemessenen, barocken Ton wundervoll trifft, dabei aber weit entfernt ist von einer vibratoarmen Stimme, gestaltet sie das Lamento aus 'Statira' ebenso eindringlich wie ihr die Koloraturen in 'Vanne intrepido o mio bene' aus der gleichnamigen Oper aus der Kehle fließen.

Die Karriere von Raffaele Pe entwickelt sich seit 2009 kontinuierlich. Er singt mit vielen namhaften Kollegen, wird für barocke Opern genauso engagiert wie beispielweise für Britten und hat auch schon ein Soloalbum veröffentlicht. Tatsächlich ist seine Stimme eine Ausnahmeerscheinung. Männlich, daher kernig in der Tiefe, geschmeidig in der Höhe, ist er im vorliegenden Album ein perfekter Partner, aber auch in seinen beiden Solonummern gelingen ihm Koloraturen wie ergreifende Lento-Passagen gleichermaßen. Die Höhepunkte der CD sind die Duette, wenn Semenzato und Pe ihre eigenen Stärken gemeinsam zur Geltung bringen können und dabei von dem Barockorchester La Venexiana unter der versierten Leitung von Claudio Cavina virtuos und einfühlsam begleitet werden. Die Stimmen der beiden Sänger blenden fabelhaft, sie verschmelzen im Klang, ohne den eigenen zu verlieren und sie werden dabei angetrieben, aber auch aufgefangen und unterstützt von Claudio Cavina.

‚Sospiri d’amore‘ ist ein Album für Freunde der Barockmusik, aber auch für alle, die Vorbehalte dagegen haben. Die Freude der Interpreten an dieser Musik, die Farbigkeit von Cavallis Kompositionen und die Vielfalt der musikalischen Form zieht den Hörer in Bann und macht die CD spannend, von der ersten bis zur letzten Nummer.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cavalli, Francesco: Sospiri d'amore - Opernduette und Arien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glossa
1
06.05.2016
EAN:

8424562209404


Cover vergössern

Cavalli, Francesco


Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Finnische Romantik: Diese Aufnahme dreier Klarinettenquartette Bernhard Crusells ist nicht nur ein bedeutender diskographischer Beitrag, sondern aufgrund des bemerkenswerten Stilgefühls der Musiker auch interpretatorisch äußerst gelungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Großes Drama um Händels Königinnen: Roberta Invernizzi präsentiert eine sehr ausdrucksstarke und kraftvolle Interpretation verschiedener auch wenig bekannter Händel-Arien, der aber an einigen Stellen etwas mehr Innigkeit gutgetan hätte. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Bach vom Fachmann: Frieder Bernius musiziert mit beeindruckendem Chor und transparentem Orchester Bachs 'Missa in g' und 'Ein feste Burg'. Die Aufnahme bringt keine neuen Erkenntnisse zur erklingenden Musik, besticht aber durch ihre unaufgeregte Art. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Zwischen Singspiel und großer Oper: Reichardts 'Die Geisterinsel' wurde 2002 mit einem wunderbaren Markus Schäfer, einer herrlich burschikosen Barbara Hannigan und einem gerissenen Tom Sol von Hermann Max farbenreich eingespielt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ein Herzensprojekt: Timothy Sharp gelingen wunderbar unaufgeregte Interpretationen unterschiedlichster Lieder von Richard Strauss. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Hingabe: Johann Nepomuk Davis Sinfonik erweist sich als eigenständig und kompromisslos. In Johannes Wildner und dem ORF Radio-Symphonieorchester haben die Werke berufene Interpreten gefunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pariser Vorhof: Dank Giovanni Antoninis fortschreitender Aufnahme der Symphonien Haydns glückt wieder einmal eine intimere Bekanntschaft mit Werken von geringerer Bekanntheit, aber eben solcher Qualität wie in den Dauerbrenner der folgenden Weltstadt-Zyklen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Darmstädter Eigensinn: Christoph Graupner ist und bleibt eine bemerkenswerte Figur: Gelassen steht er mitten in der mitteldeutschen kirchenmusikalischen Tradition, ohne je auf das Alte fixiert zu sein. Gleichzeitig wendet er sich explorativ mutig Neuem zu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Ich will gar keine Dirigentin sein"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich