> > > Rihm, Wolfgang: Klavierstücke 7, 5, 4, 2, 1
Freitag, 20. Mai 2022

Rihm, Wolfgang - Klavierstücke 7, 5, 4, 2, 1

Wie im Gedicht


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In Wolfgang Rihms ,Klavierstücken' gibt es etwas, das man in der Literatur ,lyrisches Ich' nennt. Dieses musikalische Ich ist gespalten. Die eine Seite will ausbrechen, ist laut, hämmernd, aus sich gehend, wütend und verzweifelt. Die andere Seite ist still, klagend, sinnend, in sich. Zwischen diesen Polen bewegt sich das musikalische Ich, wobei es viel häufiger an den Extremen zu finden ist, als dazwischen. Wenn doch, dann treibt es unsicher und verloren, nur in den Randlagen, nah am Abgrund, da bewegt es sich schwankend sicher. Die Übergänge sind oft abrupt, ohne Zwischenbereich, einem ppp-Akkord folgt unmittelbar ein sfffz-Akkord, und diesem wieder ein so leise wie möglich gespielter Akkord. Dabei ringen die beiden Seiten nicht miteinander, sondern sie sind gleichberechtigte Teile des musikalischen Ichs. Das zeitliche Verhältnis zwischen den Seiten verhob sich im Laufe der Jahre: im ersten Klavierstück von 1970 überwiegt noch die stille Seite, im Klavierstück Nr. 7 von 1980 hingegen die expressive Seite.

Der in die Rolle des musikalischen Ichs geschlüpfte Bernhard Wambach brilliert. Die beiden Seiten des Ichs sind jede für sich und in sich geschlossen überzeugend beseelt. Beide zusammen ergeben ein lebendiges, glaubhaftes musikalisches Ich. Die Klavierstücke Nr. 1 bis 7 sind kein Zyklus, dennoch kann Bernard Wambach einen alle fünf hier eingespielte Klavierstücke verbindenden Bogen schlagen. Das Ich, das er interpretiert, ist in allen Stücken das selbe Ich.
Die Dynamik ist in Rihms Klavierstücken ein wesentlicher Parameter, an dem, vor allem, die jeweilige Seite des musikalischen Ichs erkennbar ist. Schnelle Wechsel von einem Extrem ins andere, und wieder zurück, sind sehr schwierig zu spielen, denn die Stille neigt dazu, sich dem Tosen anzupassen, und auch Wambach gerät mit einem Bein in die Falle. Dennoch bleibt sein Spiel ausreichend differenziert und klar. Allerdings ist es einen Tick zu weich und könnte bisweilen härter und akzentuierter sein.

Die Klanqualität der CD ist, wie bei Kairos üblich, hervorragend. Auf der randvollen CD sind die Klavierstücke Nr. 1, 2, 4, 5 und 7 in umgekehrter Reihenfolge eingespielt. Das Klavierstück Nr. 6 hat Kairos bereits (zusammen mit weiteren Stücken Rihms) gespielt von Siegfried Mauser veröffentlicht. Das Klavierstück Nr. 3 op. 8c für vier Hände steht noch aus.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 



Patrick Beck Kritik von Patrick Beck,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rihm, Wolfgang: Klavierstücke 7, 5, 4, 2, 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Kairos
1
01.07.2003
75:54
2001
2003
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
9120010280115
0012372KAI

Cover vergössern

Rihm, Wolfgang


Cover vergössern

Interpret(en):Wambach, Bernhard (Piano)


Cover vergössern

Kairos

Der unwiderstehliche Klang der Neuen Musik.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Make sound great again: Mit der CD 'Gravity's Rainbow' mit Kompositionen des Schweizers Michael Pelzel legt der Kairos-Verlag eine interessante, klangvolle Aufnahme vor, die am Ende viele Fragen offenlässt. Weiter...
    (Jonas Springer, )
  • Zur Kritik... Kontrast und Komplement: Diese Doppel-CD dokumentiert die Künstlerfreundschaft des Amerikaners Roger Reynolds mit dem legendären Irvine Arditti. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Palimpsestische Ideen: Reinhard Fuchs' Musik ist eine vielschichtige Angelegenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Patrick Beck:

  • Zur Kritik... Quartett trifft Human Beatboxing: Zweite CD des polnischen Quartetts Kwartludium. Kwartludium spielt die hier vorgestellten Kompositionen genau, sorgfältig, mit viel Liebe, atmosphärisch und vor allem überaus lebendig. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Unsuk Chin wieder aufgelegt: Das Ensemble Intercontemporain spielt Werke von Unsuk Chin - auch in Wiederauflage eine tolle Aufnahme. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Edgar Varèse in Salzburg: Ein kostbares Dokument der Salzburger Festspiele 2009 mit Kompositionen Edgar Varèses. Weiter...
    (Patrick Beck, )
blättern

Alle Kritiken von Patrick Beck...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wieder da: Die Gesamteinspielung der Sinfonien von Josef Tal mit der NDR Radiophilharmonie Hannover unter Israel Yinon hat nach fast zwanzig Jahren nichts von ihrer Faszination verloren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Intereuropäischer Austausch: Nach vielen Jahren endlich wieder einmal eine Orgelproduktion aus der St Paul’s Cathedral London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Halbfinale: Ein Projekt auf der Zielgeraden: Gregor Meyer steuert mit dem siebten Teil des geistlichen Gesamtwerks von Johann Kuhnau auf das Finale zu. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich