> > > Cage, John: The Revenge Of The Dead Indians
Samstag, 20. Januar 2018

Cage, John - The Revenge Of The Dead Indians

Die Rache der toten Indianer


Label/Verlag: Mode Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein künstlerisch anspruchsvolles, gegen Ende etwas anstrengendes, aber immer inspirierendes Portrait von John Cage und seiner überragenden Bedeutung für die Musik und Kunst des 20. Jahrhunderts.

Von dem Dramatiker Heiner Müller stammt der Ausspruch, dass John Cage die Rache der toten Indianer an der europäischen Musik sei. Es ist dieser Satz, der dem Film von Henning Lohner über John Cage, 'The Revenge of the Dead Indians: In Memoriam John Cage' seinen Namen gegebe...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Händels 'Saul' mit Shakespeares Tiefe: Intensive Personenführung und ein großartiges Sängerensemble machen diese Aufnahme zu einer Referenz für Georg Friedrich Händels 'Saul'. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Vivaldi als seichte Unterhaltung: Musikalisch und stilistisch an Klassik Radio angelehntes Programm, das Antonio Vivaldis 'Vier Jahreszeiten' meist unmotiviert mit dreizehn kurzen Stücken, die jeweils für einen Monat stehen, verbindet. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Italienische Musik für das Salterio: Erfreulich frische und einfühlsam musizierte Aufnahme von unbekannten italienischen Kompositionen des 18. Jahrhunderts für Salterio und Altus. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... In Brittens Schatten: Diese vier englischen Werke für Oboe und Klavier erfahren solide Interpretationen, die Werke selbst sind jedoch (Brittens Variationen ausgenommen) etwas schwach. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2018) herunterladen (2242 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich