> > > Cage, John: The Revenge Of The Dead Indians
Freitag, 21. September 2018

Cage, John - The Revenge Of The Dead Indians

Die Rache der toten Indianer


Label/Verlag: Mode Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein künstlerisch anspruchsvolles, gegen Ende etwas anstrengendes, aber immer inspirierendes Portrait von John Cage und seiner überragenden Bedeutung für die Musik und Kunst des 20. Jahrhunderts.

Von dem Dramatiker Heiner Müller stammt der Ausspruch, dass John Cage die Rache der toten Indianer an der europäischen Musik sei. Es ist dieser Satz, der dem Film von Henning Lohner über John Cage, 'The Revenge of the Dead Indians: In Memoriam John Cage' seinen Namen gegebe...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Wenig zwingend: Callejas Verdialbum mit vielen Partien, bei denen er wenig Bühnenerfahrung hat, hinterlässt einen etwas zwiespältigen Eindruck. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Händels 'Ottone' mit Licht und Schatten: Für Fans von Max Cencic ist die Neueinspielung von Händels eher unbekannter Oper sicher ein Muss. Doch der Aufnahme fehlen der letzte Esprit, die Dramatik und die musikalische Geschlossenheit, die wirklich große Händelaufnahmen auszeichnet. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Alles über Orpheus: Barocke Lieder und Arien rund um den Orpheus-Mythos, von Julian Prégardien stilischer und mit großer Emphase und Musikalität gesungen. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Konkurrenzfähig: Die Klaviersonaten von Johann Nepomuk Hummel erklingen hier erstmals vollständig auf Hammerklavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Chorwerke von Frauen: Gewichtiger Beitrag zum 'weiblichen' Komponieren Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Tanzende Bläser: Freche Jazz-Anklänge in den 1920ern, tierische Dramatik und vorgebliche Verkleinerungen großer symphonischer Gestik in den 1940ern: Francis Poulencs doch eher wenig bekannte Orchestermusik hält hier gut gespielte Überraschungen bereit. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Richard Strauss: Piano Quartet op.13 in C minor - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich