> > > Bruch, Max: Klavierquintett g-Moll
Mittwoch, 28. Juni 2017

Bruch, Max - Klavierquintett g-Moll

Feinnervig


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Goldner String Quartet legt zusammen mit dem Pianisten Piers Lane eine ansprechende, vor allem auf Klarheit und Deutlichkeit hin disponierte Einspielung dreier Kammermusikwerke Max Bruchs vor.

Das kammermusikalische Schaffen Max Bruchs ist nur wenig bekannt. Im Grunde aber gilt das für weite Teile des 1838 in Köln geborenen Komponisten, denn im Zentrum breiter Aufmerksamkeit steht weiterhin das seit seiner Uraufführung beliebte Violinkonzert Nr. 1 g-Moll. Unbeachtet bleibt Bruchs Sinfonik und Chormusik, und auch des bemerkenswert schmalen kammermusikalischen Œuvres nehmen sich Interpreten nur selten an. Da ist es umso erfreulicher, wenn auf dem Tonträgermarkt etwas mehr Rührigkeit herrscht. Brilliant etwa brachte vor kurzem eine spannende Aufnahme der beiden Streichquartette heraus, ergänzt um ein erst jüngst entdecktes Werk des jungen Bruch. Vorliegende bei Hyperion Records erschienene Aufnahme gleicht einem Rundumschlag auf kammermusikalischem Gebiet. Zu finden ist das Streichquartett Nr. 1 c-Moll op. 9, das Klavierquintett g-Moll sowie die unter der Opuszahl 63 zusammengefassten 'Schwedischen Tänze' für Violine und Klavier. Verbindendes Element dieses breiten Besetzungspanoramas ist die Geigerin Dene Olding, Primaria des australischen Goldner String Quartet und Kammermusikpartnerin des Pianisten Piers Lane in den 'Schwedischen Tänzen'; in Bruchs g-Moll-Klavierquintett steht Piers Lane, den eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Goldner String Quartet verbindet, der Quartettformation zur Seite.

Spiel mit den Ebenen

Das Goldner String Quartet (Dene Olding und Dimitry Hall, Violine, Irina Morozova, Viola und Julian Smiles, Violoncello) hat sich bei Hyperion zu einem der ‚Hausensembles‘ herausgebildet, wobei bislang vor allem russisches Repertoire den Hauptanteil der erschienenen Aufnahmen bildet. Das Ensemble kultiviert einen individuellen Klang, der vor allem auf dem feinnervigen Violinton Dene Oldings basiert. Ihr Violinklang ist vergleichsweise schlank, stellenweise fast dünn, und von einem schnellen Vibrato geprägt. Das verleiht dem Gesamtklang etwas Lichtes, leicht Metallisches, gleichzeitig erscheint er etwas nervös. Daher fallen Passagen, in denen der Klang abgedunkelt wird und zu einem samtigen Amalgam zusammenwächst, umso stärker ins Gewicht – etwa in den choralhaften Akkordverschiebungen am Kopfsatzbeginn des Klavierquintetts (dem allerdings nach diesem hohe Erwartungen schürenden Beginn ein kompositorisch leichtgewichtigerer Allegro-Teil folgt).

Die Stimme der Primaria ist beim Goldner String Quartet in den lichten, zuweilen auf durchaus ansprechende Weise etwas aufgekratzt wirkenden Gesamtklang eingebettet. Diese klangliche Gleichberechtigung verschafft dem Quartett nicht nur die Möglichkeit, das Stimmengeflecht in den verdichteten Verarbeitungsabschnitten des ersten Satzes im c-Moll-Quartett plastisch zu verdeutlichen, sondern vor allem im 'Adagio'-Satz die anfangs beinahe unbeweglich in langen Notenwerten zunächst wie ein Klangband wirkende Linie der ersten Violine gegenüber den begleitenden und in ihrer Figuren fast ‚melodischer‘ wirkenden Unterstimmen zurückzunehmen, wodurch sich ein reizvolles Spiel satztechnischer Ebenen mit changierendem Vorder- und Hintergrund entfaltet. Neben den ruhig ausgesungenen langsamen Sätzen des Streichquartetts wie auch des Klavierquintetts zeigen die Musiker in den Scherzo-Sätzen Agilität und formen die tänzerisch beschwingte Musik auch im Finale des Quintetts mit dynamisch fein abgestimmten Nuancen zu einem überzeugenden Ganzen.

Stets aber zeigt sich der interpretatorische Zugang des Goldner String Quartet wie auch des Pianisten Piers Lane auf Deutlichkeit ausgerichtet – expressiver Überschwang ist hier nicht zu finden. Das macht den Zugriff nicht unattraktiv, doch wäre es zwischenzeitlich doch wünschenswert, die Musiker würden etwas kräftiger zulangen, im Lyrischen mit mehr Emphase wie im Dramatischen mit mehr Explosivkraft. Das Musizieren wirkt ein wenig gebremst, auch in Bezug auf die agogische Unterstützung musikalischer Charaktere und deren Gegensätze. In den 'Schwedischen Tänzen' ist ein sorgsam abgestimmtes Musizieren zwischen Dene Olding und Piers Lane zu erleben, wobei gerade die langsamen Sätze ein wenig mehr tonliche Rundung und Substanz der Geigerin vertragen würden.

Etwas unausgeglichen kommt auch der Einführungstext daher, der das Kammermusikwerk im Schaffen Bruchs überzeugend verortet, in den Einführungen zu den Einzelwerken jedoch beim Navigationsplan formaler Abschnitte steckenbleibt, ohne das Interessante und Ansprechende von Bruchs musikalischen ‚Inhalten‘ herauszuarbeiten. Das steigert auf jeden Fall nicht die Lust, sich den Werken in ihrer klingenden Gestalt zuzuwenden. Die klangliche Präsentation lässt indes kaum Wünsche offen; die Balance zwischen Streichern und Klavier ist ausgewogen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruch, Max: Klavierquintett g-Moll

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
08.04.2016
EAN:

034571281209


Cover vergössern

Bruch, Max


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Florian Schreiner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Wertvolle Ergänzung samt Kostbarkeit: Das Diogenes Quartett legt eine famose Einspielung der beiden Streichquartette von Max Bruch vor, ergänzt um die Ersteinspielung einer bis vor wenigen Jahren unbekannten Jugendkomposition. Weiter...
    (Florian Schreiner, 11.11.2016)
  • Zur Kritik... Fortsetzung der Reihe süßer Wiederentdeckungen: Die Streichquartette von Max Bruch führen immer noch ein Schattendasein. Die Wiederauflage der alten Aufnahmen mit dem Quartetto Academica sollte man daher nicht verpassen. Weiter...
    (Christian Starke, 01.03.2012)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Verspielt: Anna Ibragimova, Violine, und Cedric Thibergien am modernen Konzertflügel beherrschen die Kunst einer persönlichen, ganz eigenen Klanggebung. Ihr Duo-Projekt der Violinsonaten Mozarts lässt aber darüber hinaus oft wesentliche Dramatik vermissen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Auf kammermusikalischer Schatzsuche: Beim Label Hyperion Records präsentiert das Nash Ensemble zwei Streichquintette und ein Streichoktett von Max Bruch und glänzt dabei vor allem im nahtlos ineinanderlaufenden Ensemblespiel und in seiner spätromantisch ausgeformten Expressivität. Weiter...
    (Miriam Thaler, )
  • Zur Kritik... Hochdruckreinigung: Vornehme Zurückhaltung kann man dem britischen Trio mit Benjamin Nabarro, der Cellistin Gemma Rosefield und einem exzellenten Tim Horton am Klavier hier nicht vorwerfen: Sie suchen die Qualitäten zweier russischer Trios im Dringlich-Expressiven. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Elegische Ströme: Atvars Lakstigala und das Liepaja Symphony Orchestra spüren den Spannungswellen der drei hier aufgenommenen Orchesterwerke von Peteris Vasks feinfühlig nach. Allerdings überzeugt nicht jedes Werk gleichermaßen. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Auf Gipfelkurs: Die bei Carus erschienene 4-CD-Box mit Instrumentalkonzerten und Orchesterwerken der vier Bach-Söhne gehört zu den reizvollsten Einspielungen in der üppigen Diskographie des Freiburger Barockorchesters. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Achtbares Plädoyer: Paavo Järvi hat während seiner Zeit als Chefdirigent des hr-Sinfonieorchesters alle Sinfonien von Carl Nielsen aufgeführt. Mit 3 CDs dokumentiert Sony dieses höchst achtbare Engagement. Die musikalische Seite ist solide. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Köstliche Nöstlinger-Sammlung: Das Duo Pianoworte bringt mit dieser Nöstlinger-Zusammenstellung eine weitere kurzweilige und durchweg gelungene Produktion heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Würdigung eines wichtigen Komponisten: Pünktlich zum zehnten Todestag von Günther Becker veröffentlicht das Label Cybele eine Anthologie mit drei SACDs, die sich in Klang und Ton dem 2007 verstorbenen Komponisten und seiner Klaviermusik widmet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Frisch und gediegen: Johannes Moesus und das Süddeutsche Kammerorchester Pforzheim bereichern die Rosetti-Reihe bei cpo mit einer frischen und musikalisch-dramatischen Umsetzung der Werke. Insgesamt wirkt der Zugang jedoch ein wenig zu gediegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - Christianos ad leones!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich