> > > Veneziano, Gaetano: Johannespassion
Mittwoch, 8. Dezember 2021

Veneziano, Gaetano - Johannespassion

Barockes Juwel


Label/Verlag: Glossa
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese italienische Johannes-Passion ist eine echte Alternative zu den Werken von Bach oder Händel.

Ein Countertenor als Evangelist – das hat was. Um 1685 entstand die hier vorliegende 'Passione secondo Giovanni' (in lateinischer Sprache) in Neapel, fast zeitgleich mit Alessandro Scarlattis Johannes-Passion für die gleiche Stadt. Das knapp einstündige, bis heute ungedruckt gebliebene Werk gönnt dem Evangelisten nicht nur die Evangeliumslesung im Rezitativ, sondern als einzigem Solisten auch höchst kunstreiche Arien. Raffaele Pe ist nicht nur ein virtuoser, sondern auch ein engagiert gestaltender Exponent seiner Partie, neben dem die anderen Solisten fast nur wie Stichwortgeber wirken. Der Tenor Luca Cervoni bewegt als Christus nur mäßig, Marco Bussi (Pilatus), Renato Dolcini (Petrus/Servus) und Valentina Argentieri (Ancilla/Servus) haben tatsächlich fast nur unterstützende Funktion.

Auch der Chorpart ist überschaubar und wird vom Ghislieri Choir engagiert und musikalisch überzeugend bewältigt. Die Cappella Neapolitana unter der Gesamtleitung von Antonio Florio ist ein sensibler, klanglich reicher und emotional sorgsam austarierter Instrumentalpartner. Klanglich und im Booklet vorbildlich realisiert, ist die Veröffentlichung rundum erfreulich.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Veneziano, Gaetano: Johannespassion

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Glossa
1
08.04.2016
Medium:
EAN:
CD
8424562226098

Cover vergössern

Glossa

Spaniens renommiertestes Klassiklabel wurde 1992 von Carlos Céster und den Brüdern José Miguel und Emilio Moreno gegründet. Sein "Hauptquartier" hat es in San Lorenzo del Escorial in den Bergen nahe Madrid. Zahlreiche herausragende Künstler und Ensembles aus dem Bereich der Alten Musik (z.B. Frans Brüggen und das Orchestra of the 18th Century, La Venexiana, Paolo Pandolfo, Hervé Niquet und sein Concert Spirituel u.v.a.) finden sich im Katalog des Labels. Doch machte GLOSSA von Anfang an auch wegen der innovativen Gestaltung und Produktionsverfahren von sich reden. Zu nennen wären hier die Einführung des Digipacks auf dem Klassikmarkt und dessen konsequente Verwendung, der Einsatz von Multimedia Tracks oder die Platinum-Serie mit ihrem avantgardistischen Design. Innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahrzehnte konnte GLOSSA so zu einem der interessantesten Klassiklabels auf dem Markt avancieren. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt auch dem Spiritus rector und Gesicht des Labels, Carlos Céster.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Glossa:

  • Zur Kritik... Französische Antike aus Budapest: Das Orfeo Orchestra unter der Leitung von György Vashegyi und ein bestens aufgelegter Cyrille Dubois in der Titelpartie machen diesen neuen 'Dardanus' zu einem hörenswerten Erlebnis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Gipfel: Leila Schayegh bewältigt den berühmten Bach-Sechser für Violine solo makellos, enorm lebendig, ohne alles Äußerliche. Die Musik ist hier so rein und wirksam wie vermutlich seit dem ersten Tag ihrer Existenz. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mut zu unerwartetem Ausdruck: Hier ist eine wichtige und konsequente Neuaufnahme einer zu Unrecht vernachlässigten 'Orfeo'-Vertonung entstanden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Glossa...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Nebenschauplatz: Als Klavierkomponist hat Edward Gregson nur bedingt nachhaltige Bedeutung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Verbeugung vor den Damen: Ein vergessenes Werk von Ethel Smyth und ein Geschenk zum hundertsten Geburtstag. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Ergänzungen: Schubert-Sinfonien vollständig und unvollendet – und (fast) ohne Fremdeingriffe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vergessene Interpretationskunst: Auf 5 CDs wird der französischen Pianistin Yvonne Lefébure gedacht – eine Entdeckung auch für Kenner historischer Aufnahmen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Ohne Schlacken: Eine rundum schöne Advents- und Weihnachtsplatte: Im besten Sinne zugänglich und stimmungsvoll, dabei von Gewicht und künstlerischer Substanz. Auch in dieser Saison kann es mit The Sixteen feierlich weihnachten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach mit Herz und Seele: Claire Huangci empfiehlt sich mit ihrem neuen Album für weitere Bach-Aufgaben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich