> > > Bach, Johann Sebastian und Ysaye, Eugene: Sonaten für Violine
Mittwoch, 26. April 2017

Bach, Johann Sebastian und Ysaye, Eugene - Sonaten für Violine

Nuancenreiche Wiedergabe


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die kombinierte Einspielung der Solowerke von Johann Sebastian Bach und Eugène Ysaÿe durch die Geigerin Antje Weithaas geht in die zweite Runde und nimmt abermals durch ihre konzentrierte Wiedergabe für sich ein.

Wie im ersten Teil ihrer kombinierten Gesamteinspielung der Bach’schen Solosonaten und -partiten und der 'Sonates pour violon seul' op. 27 von Eugène Ysaÿe kann die Geigerin Antje Weithaas durch einen enorm facettenreichen Zugang zu den einzelnen Werken überzeugen.

Exemplarisch dafür ist gleich der Beginn von Bachs Sonata a-Moll BWV 1003: Der ruhige Atem, mit dem Weithaas das 'Grave' eröffnet und musikalisch gliedert, bietet einen vorbildlichen Einstieg, dessen Schlusspunkt der Spannungszuwachs ist, den die Geigerin in den mittels Bogenvibrato eingeleiteten Schlussakkord hineinlegt, um dann nach einem ebenso spannungsreichen gedanklichen Verharren im Nachklang die Fuge anzustimmen. Diese, zunächst mit schlankem Bogenstrich und sorgfältig abgestufter Artikulation angestimmt, überzeugt durch verschiedene Stadien geigerischer Klangentfaltung bis hin zu kräftigem Leuchten, bevor die Geigerin mit dem ins kantable gewendeten 'Andante' wieder einen Satz voller gedeckter, im Pianobereich vielfach abschattierter Farbwerte folgen lässt und schließlich im 'Allegro' zu einem die Forte-Piano-Kontraste und Echowirkungen voll ausschöpfenden Abschluss findet.

Als Gegengewicht zur a-Moll-Sonate hat Weithaas die Partita E-Dur BWV 1006 ans Ende der CD gestellt. Ein zentrales Anliegen ist ihr dabei, die klangliche Pracht der einzelne Sätze zu entfalten, was sie mit einem Maximum an dynamischer und bogentechnischer Raffinesse tut. Unter ihren Händen wird das ausgedehnte 'Preludio' zu einer minutiös ausbalancierten Klangstudie, die ganz von den innerhalb es Forte-Piano-Wechsel fein abgestuften dynamischen Werten und – damit verbunden – von variabler Strichdichte lebt. Was hier im Keim angelegt ist, bestimmt auf jeweils unterschiedliche Weise auch alle übrigen Sätze: So bleibt beispielsweise die ruhige 'Loure' eher dem zarten Piano verhaftet, während die Geigerin der 'Gavotte en rondeau' zu einer geradezu strahlenden Klarheit verhilft oder im zweiten Menuett den pastoralen Tonfall der Musik voll auskostet.

Zwischen den beiden Bach’schen Werken hat Weithaas die beiden kürzesten Sonaten aus Ysaÿes Zyklus platziert. Die Sonate Nr. 3 d-Moll, vom Komponisten als 'Ballade' bezeichnet, formt die Geigerin zu einem knapp achtminütigen Bogen, dessen markantes Thema sie nach kontinuierlichem, einem permanenten Vorantasten vergleichbaren Spannungsaufbau während der Einleitung erreicht. Die Vielfalt der Nuancen, die Weithaas in den Verlauf des Stückes einflicht, verdankt sich einer Rhetorik des Vortrags, die einerseits immer wieder den verlöschenden klanglichen Ruhepunkt sucht, andererseits aber auch die Extreme erkundet, die sich aus der unruhig gezackten Thematik ergeben.

Als Wunderwerk spätimpressionistischer Klangentfaltung entpuppt sich auch der erste Satz der Sonate Nr. 5 E-Dur, vom Komponisten mit 'L’aurore' (Sonnenaufgang) überschrieben: Trillerketten, Flageoletts und linkshändige Pizzicati verbindet die Geigerin zu einer Lesart, die, ganz der Steigerungsanlage des Stückes folgend, zunächst den Weg von den leisen Klängen zum klangvollen Strahlen breit arpeggierter Akkorde voll auskostet, um dann im Anschluss daran dieselben harmonischen Zusammenhänge in der Gestalt des 'Danse rustique' durch markante Bogenansätze akkordisch zu beleuchtet – nicht ohne im Mittelteil noch einmal mit zarten Farbwerten eine Erinnerung an die Stimmung des Eingangssatzes einzuflechten.

Für ihre Wiedergabe der Werke beider Komponisten verdient Weithaas höchsten Respekt, lässt sie sich doch mit ihrem ganzen geigerischen Können auf die jeweils ganz individuelle musikalische Sprache ein und findet dabei interpretatorische Nuancen, die man so noch nicht gehört hat, und die viele hochgelobte Einspielungen schwach aussehen lassen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian und Ysaye, Eugene: Sonaten für Violine

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
15.04.2016
EAN:

4260085533466


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Ysaÿe, Eugène


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Exzellente Einspielung: Antje Weithaas wagt sich an eine Kombination von Johann Sebastian Bachs 'Sonaten und Partiten' und Eugène Ysaÿes 'Sonates pour violon seul' und überzeugt dabei auf ganzer Linie. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 28.03.2015)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Gut gebrüllt, Löwe!: Dieses Zitat aus William Shakespeares 'Sommernachtstraum' könnte treffender nicht sein: Das Oberon Trio feiert Geburtstag und macht zu diesem Anlass sich selbst und seinem Publikum ein Geschenk. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Wenn die Worte fehlen: Schuberts 'Schwanengesang' in der Deutung von Pauline Sachse (Viola) und Lauma Skride (Klavier) besticht durch Klangschönheit und Feinsinn. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Hervorragende Zeugnisse: Die Edition Klavier-Festival Ruhr dokumentiert abermals pianistisch Herausragendes der Generation U(nter) 30: Reger kommt - virtuos wie sinnlich - wieder in Mode, und auch bei Brahms sind neue, eigene Perspektiven vorhanden. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Erstklassige Quartettperformance: Mit einer exzellenten Live-Einspielung von Werken der Komponisten Emanuel Nunes, Alfred Zimmerlin, Morton Feldman und Helmut Lachenmann liefert das Arditti Quartet einen Beleg für seine beachtliche Gestaltungsfähigkeiten. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckter Schatz: Der Geiger Henning Kraggerud widmet sich dem wiederentdeckten Violinkonzert von Johan Halvorsen und kombiniert es mit dem ambitionierten Gegenstück von Carl Nielsen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Canzonensammlung aus der italienischen Spätrenaissance: Das Ensemble Le Vaghe Ninfe widmet sich in einer farbenfrohen Einspielung dem Komponisten Marc'Antonio Mazzone. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gänsehaut-Spätromantik aus Schweden: Können nur heimische Orchester die Musik ihrer Landsleute optimal zum Klingen und Leuchten bringen? Die Aufnahme der Fünften Sinfonie von Kurt Atterberg mit dem Nationalen Schwedischen Sinfonieorchester legt dies nahe. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Der Klang der Reformation: Die vorliegende Aufnahme liefert einen umfassenden Querschnitt durch die Musik der Reformation. Bemerkenswert ist sowohl die differenzierte Klangsprache der einzelnen Werke als auch die Ausdrucksvielfalt der Stimmen und Instrumente. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Völlig anders und neu?: Anton Stecks Neuentdeckung von Beethovens Violinkonzert klingt extrem anders: nicht wegen der erstmals eingespielten autographen Ur-Fassung des Soloparts, sondern in der extremen klanglichen Vorstellungsweise. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christoph Graupner: Fürwahr, er trug unsere Krankheit, GWV 1125/41 - Choral: Seht, welch ein Mensch ist das! (Choral)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich