> > > Franz Liszt und seine Zeit: Geistliche Werke der Romantik
Samstag, 2. Juli 2022

Franz Liszt und seine Zeit - Geistliche Werke der Romantik

Geistliches für Männerchor


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Renner Ensemble Regensburg interpretiert hier ein interessantes Programm mit seltenen geistlichen Werken des 19. Jahrhunderts für Männerchor.

Was auch immer man mit Männerchören verbinden mag, ziemlich sicher ist es nicht das, was einem da entgegenschallt, wenn man diese neue Platte einlegt. Typisch italienische Eleganz nämlich, ein Gebet aus der Feder Rossinis ist in ebenso deutlich italienischem Idiom gehalten wie ein Mariengesang von Giuseppe Verdi. Der ist eigentlich für Frauenchor und stammt aus den 'Quattro pezzi sacri'.

Etwas überraschend ist außerdem, dass eine CD mit diesen Werken beginnt, die unter das Motto ‚Franz Liszt und seine Zeit‘ gestellt wurde. Nach den ersten zehn Minuten wendet man sich daher denn auch aus Italien ab und Liszts unmittelbarem Weimarer Umfeld zu, denn weiter geht es mit den 'Trauerchören' op. 9 von Peter Cornelius. Dieser Zyklus von fünf Stücken ist das erste größere Werk der Platte, das zweite stammt von Liszt selbst, es ist seine Messe für Männerchor, Soli und Orgel; schließlich enthält das Programm noch eine Vertonung des Textes 'Veni Creator Spiritus' von Hector Berlioz. Mithin also ein komplett geistliches Programm, Cornelius‘ 'Trauerchöre' wird man getrost zur geistlichen, wenn auch nicht zur liturgischen Musik zählen dürfen.

Interpretiert werden diese Werke vom Renner Ensemble Regensburg unter der Leitung von Hans Pritschet. Ein Chor aus Regensburg kann natürlich auf ehemalige Domspatzen zurückgreifen und erreicht wohl auch wegen der großen Gesangserfahrung der dennoch offenbar überwiegend jungen Sänger eine hohe Qualität. Der Klang des mit insgesamt 18 Sängern gar nicht allzu großen Chores jedenfalls ist homogen, sauber intoniert und gut ausbalanciert, Artikulation und dynamische Gestaltung sind präzise und lebhaft, aber nicht übertrieben. Insbesondere ein wirkliches Fortissimo gibt es, entsprechend der aktuellen Mode des Chor- und Ensemblegesangs, eigentlich nicht.

Cornelius lässt für seine Chöre op. 9 die Besetzung der obersten Stimme mit Alt- oder Tenorstimmen zu, oder auch beides gemischt. Es gibt zwar keinen Hinweis, dass beim Renner Ensemble auch Frauen mitsingen (das Beiheft nennt ja alle Beteiligten namentlich), klanglich wirkt es aber durch den Einsatz des Kopfregisters fast so, gerade bei Cornelius, und zwar leider auch dort, wo in der Partitur ausdrücklich die ‚volle Stimme‘ gefordert wird.

Liszts Messe in c-Moll bezieht auch die Orgel mit ein (bedient von Christoph Krückl), aber nur in rein begleitender Funktion. Außerdem gesellt sich hier ein Solistenquartett dazu, zwei Tenöre und zwei Bässe. Die Solisten haben freilich keine Arien zu singen, sondern werden als kleines Ensemble dem Chor gegenübergestellt oder haben kürzere solistische Passagen. Sie alle, Richard Resch und Michael Mogl (Tenor) sowie Martin Vögerl und Joachim Höchbauer (Bass) haben keine riesigen Opernstimmen mit schwerem Vibrato, sind aber für diese Aufgaben sehr gut besetzt, weil ihnen ein überzeugender Ensembleklang gelingt. Liszts Vertonung ist durchaus eindrucksvoll, von schlichter Andacht etwa im 'Kyrie' und 'Benedictus' reicht die Spanne bis hin zu ziemlich expressiven Klängen, besonders natürlich in den beiden größten Sätzen, dem Gloria und dem Credo.

Die Aufnahmen entstanden 2014 in der Schlosskirche Bayreuth, die offenbar akustisch gute Bedingungen bot, und auch die Kombination mit der abwechslungsreich registrierten Orgel klappt hier, zumindest nach dem Eindruck der CD, sehr gut. Ein sehr informatives Beiheft rundet die gelungene Produktion ab.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Franz Liszt und seine Zeit: Geistliche Werke der Romantik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
ARS Produktion
1
06.05.2016
61:09
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
4260052382028
ARS 38 202


Cover vergössern

Berlioz, Hector
 - Veni, Creator Spiritus H 141 -
Cornelius, Peter
 - Trauergesänge op. 9 für Soli und Männerchor - Ach, wie nichtig, ach wie flüchtig
 - Trauergesänge op. 9 für Soli und Männerchor - Nicht die Träne kann es sagen
 - Trauergesänge op. 9 für Soli und Männerchor - Mitten wir im Leben sind
 - Trauergesänge op. 9 für Soli und Männerchor - Grablied: Pilger auf Erden, so raste am Ziele
 - Trauergesänge op. 9 für Soli und Männerchor - Von dem Dome schwer und bang
Liszt, Franz
 - Messe in c-Moll für Soli, Männerchor und Orgel (1848/49) - Kyrie
 - Messe in c-Moll für Soli, Männerchor und Orgel (1848/49) - Gloria
 - Messe in c-Moll für Soli, Männerchor und Orgel (1848/49) - Credo
 - Messe in c-Moll für Soli, Männerchor und Orgel (1848/49) - Sanctus
 - Messe in c-Moll für Soli, Männerchor und Orgel (1848/49) - Post elevationem (Benedictus)
 - Messe in c-Moll für Soli, Männerchor und Orgel (1848/49) - Agnus Dei
Rossini, Gioacchino
 - aus Péchés de vieillesse - Preghiera
Verdi, Giuseppe
 - aus Quattro pezzi sacri - Laudi alla Vergine Maria


Cover vergössern

Dirigent(en):Pritschet, Hans


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Um den jüngsten Sohn: Varvara Manukyan ringt mit historischen Ästhetiken in aufnahmetechnisch problematischer Umgebung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Makellose Stimme und brummelnde Orgel: Klaus Mertens lässt seinen hellen Bariton in barocker und romantischer Musik erklingen und überzeugt durch Klarheit und Intensität. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Ungleicher Fokus: Aufnahmetechnische Probleme beeinträchtigen die vorliegende Kammermusik-CD empfindlich. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Frische Farbigkeit: Markus Becker und das Ma'alot Quintett spielen Mozart in neuer, reizvoller Bearbeitung für Klavier und Bläser. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Betont lyrisch: Ekaterina Levental und Frank Peters mit der dritten Folge ihrer Gesamtaufnahme der Lieder Nikolai Medtners. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Freche Bläser: Wirklich seltenes Repertoire hat das Cracow Golden Quintet aufgenommen, nämlich fünf polnische Bläserquintette von Michal Spisak, Tadeusz Paciorkiewicz, Wojciech Kilar, Jozef Swider und als bekannteste und älteste Komponistin Grazyna Bacewicz. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dem Geiger Ivry Gitlis zum 100. Geburtstag: Ein eigenwilliger Protagonist der Violinwelt, der fast ein ganzes Jahrhundert durchlebte, spielt die großen 'Schlachtrösser' der Violinliteratur. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Alter Mann und 'wilde Hummel': Dieser 'Pimpinone' ist nicht nur stimmlich und instrumental eindrucksvoll besetzt, sondern ist obendrein eine wichtige Ergänzung zur mehr als nur übersichtlichen Diskographie des Werks. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Brahms der späten Jahre: Wach und feingliedrig, strukturklar und klangsensibel: Herbert Blomstedt kennt seinen Brahms und gibt ihm im Zusammenspiel mit dem Gewandhausorchester Leipzig Raum zum Atmen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich