> > > Scarlatti, Domenico: 18 Klaviersonaten
Mittwoch, 28. Juni 2017

Scarlatti, Domenico - 18 Klaviersonaten

Wie neu


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Yevgeny Sudbin legt nach zehn Jahren neue Einsichten auf Domenico Scarlattis Sonaten vor.

Yevgeny Sudbins Interpretationen der Musik Ludwig van Beethovens und Frederic Chopins gehören zum Interessantesten, was derzeit auf dem Klaviersektor zu hören ist. Dass ein solchermaßen geschultes Gespür für musikalische Zusammenhänge auch der Interpretation der Werke Domenico Scarlatti zugutekommen kann, ist deutlich zu vernehmen in der neuen Einspielung von 18 Sonaten, mit der Yevgeny Sudbin ein weiteres Mal unter Beweis stellt, dass er mit recht derzeit zu den interessantesten Pianisten zählt.

Die Sonaten Scarlattis gehören eigentlich zum Standardrepertoire. Was jedoch Yevgeny Sudbin daraus macht, ist mehr als überraschend. Am pianistischen Niveau ist überhaupt nicht zu deuteln, noch weniger an der Art der Verzierungsgestaltung, die nicht nur technisch überaus geschmackvoll ist, sondern auch intelligent. Wie differenziert Sudbin die Relation von Rhythmik und Melos gestaltet, das überzeugt. Dabei orientiert er sich an der Schlichtheit der fließenden Linien und der selbstverständlichen Kraft rhythmischer Potentiale. Die Musik interpretiert sich so gewissermaßen von selbst. Es gibt kein vordrängendes Ich, das geflissentlich die verschiedenen Aspekte aufzeigen würde, sondern alles fließt, als könne es nicht anders sein.

Dabei werden aber intelligent die motivischen Zusammenhänge und Facetten aufgezeigt. Wunderschön die scheinbaren rhythmischen Stockungen, die Agogik in der Sonate in c-Moll (K 99), in der Sudbin mit einem angeschärften Portato gewissermaßen singend-improvisierend die Formstrukturen herausarbeitet. Souverän setzt sich Sudbin auch über Fragen nach dem ‚Originalklang‘ und der barocken Rhetorik hinweg, gleichzeitig schwingt aber doch so etwas wie eine Cembalo-Ästhetik mit, da Yevgeny Sudbin mit den Möglichkeiten der Farb- und Dynamikkontraste des modernen Konzertflügels hervorragend umgeht.

Ein herrliches Beispiel pianistischen Denkens ist die Behandlung der Wiederholungen, die er eben nicht einfach abspult, sondern immer subtil ändert. Entweder geschmackvoll mit Verzierungen wie bei der Sonate in d-Moll (K 9) oder durch Wechsel der Dynamik in Verbindung mit Änderung der Phrasierung wie in der Sonate in C-Dur (K 159). Bei der Sonate in d-Moll (K 141) nimmt Sudbin die Bezeichnung 'Presto' ernst und serviert eine atemberaubende Toccata.

Die offene und entspannte Haltung, die den musikalischen Triebkräften freien Lauf zu lassen scheint und in solcher Bescheidenheit und Sorgfalt zugleich äußerste Leidenschaft erkennen lässt, ist das, was diese Einspielung zu einem Ereignis macht.

Zehn Jahre nach seinem ersten Scarlatti-Album legt Yevgeny Sudbin mit dieser bei BIS erschienenen SACD in der Tat erneut eine brillante Einspielung vor, zu der der Pianist einen überaus klugen Essay verfasst, der im Booklet abgedruckt ist. Wer Abwechslung zu den zahlreichen historisierenden Einspielungen der Sonaten von Domenico Scarlatti sucht dem sei der Zugang Yevgeny Sudbins nachdrücklich empfohlen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Scarlatti, Domenico: 18 Klaviersonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
02.03.2016
EAN:

7318599921389


Cover vergössern

Scarlatti, Domenico


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Eigenwillig: Es ist dies eine sehr schöne Visitenkarte des Helsinki Chamber Choir, zugleich ein vielfarbiges Porträt Erik Bergmans, einer der wichtigen Stimmen finnischer Chormusik in weiten Teilen des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Interessantes Eigenprofil: Sudbins ganz originelle Interpretation der beiden ersten in Wien veröffentlichten Klavierkonzerte Beethovens rückt die Werke auch in den Blickwinkel einer Virtuosenkultur des frühen 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Penible Lesart im Subtext: Unkonventioneller Revolutionär oder melodienreicher Formalist? Beides sieht Andrew Litton in Prokofjew und bringt dies mit einem bestens disponierten Bergen Philharmonic Orchestra am Beispiel von Prokofjews Sinfonien Nr. 4 und 7 zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Michael Pitz-Grewenig:

  • Zur Kritik... Abseits der Hauptsrömung: Susanne Lang und Elena Denisova stellen Violinsonaten des weitgehend unbekannten Evgenij Gunst in den Kontext Claude Debussys. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Mal virtuos, mal gediegen: Diese Aufnahme bietet eine spannende Sicht auf Jean Sibelius und seine vergleichsweise selten zu hörende Schauspielmusik. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Klingende Bilder: Bartlomiej Kominek schafft einen Zugang zu Prokofjews Klavierwerken, der von der klangsinnlich-lyrischern Seite her die barbarische Wucht zähmt. Diese Perspektive stellt sich manchem Gewohnten entgegen, erweist sich jedoch als schlüssig. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von Michael Pitz-Grewenig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Köstliche Nöstlinger-Sammlung: Das Duo Pianoworte bringt mit dieser Nöstlinger-Zusammenstellung eine weitere kurzweilige und durchweg gelungene Produktion heraus. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Würdigung eines wichtigen Komponisten: Pünktlich zum zehnten Todestag von Günther Becker veröffentlicht das Label Cybele eine Anthologie mit drei SACDs, die sich in Klang und Ton dem 2007 verstorbenen Komponisten und seiner Klaviermusik widmet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Frisch und gediegen: Johannes Moesus und das Süddeutsche Kammerorchester Pforzheim bereichern die Rosetti-Reihe bei cpo mit einer frischen und musikalisch-dramatischen Umsetzung der Werke. Insgesamt wirkt der Zugang jedoch ein wenig zu gediegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - Christianos ad leones!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich