> > > Stravinsky, Igor: Pulcinella Suite/Apollon musagete
Sonntag, 21. April 2019

Stravinsky, Igor - Pulcinella Suite/Apollon musagete

Geist der Vergangenheit


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik.

Masaaki Suzuki hat internationale Bekanntheit erlangt als Koryphäe unter den Bach-Interpreten der Gegenwart. Seine Gesamteinspielung der Kantaten sowie weiterer Werke Johann Sebastian Bachs für das schwedische Label BIS gilt als Meilenstein und Messlatte für Konkurrenzaufnahmen. Offenbar wird es Suzuki im Barockrepertoire zu eng; so hat er sich etwa in jüngerer Zeit Mozarts c-Moll-Messe gewidmet. Nun schreitet er noch weiter voran und wagt sich an Igor Strawinskys Neoklassizismus. Seine Expertise auf dem Gebiet der Alten Musik nimmt Suzuki jedoch mit, auch in der Zusammenarbeit mit der stilistisch versierten Tapiola Sinfonietta.

So durchweht Suzukis 'Pulcinella'-Suite (1924, rev. 1949) der Geist der Vergangenheit: Phrasierungsmuster, die aus der Alten Musik kommen, eine bemerkenswert leichte Klanggebung mit stark dosiertem Vibrato-Einsatz sowie ‚sprechendes‘ Musizieren heben das aus dem 18. Jahrhundert stammende Original hervor, das Strawinsky mit neoklassizistischen Mitteln persifliert. Ganz ähnlich verhält es sich bei "Apollon musagète" sowie dem "Concerto in D", die ebenfalls Strawinskys Inspiration und Anknüpfungspunkte in Musik der Vergangenheit stärker betonen als die Musizierhaltung der Entstehungszeit um 1930/40. Das ist für einen Vertreter historisch informierten Musizierens schon erstaunlich – das Ergebnis aber ist eine hochinteressante Melange von Zeit- und Stilebenen, die allerdings zuweilen vergisst, dass es sich hier zum größten Teil um Ballettmusik handelt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Stravinsky, Igor: Pulcinella Suite/Apollon musagete

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
06.04.2016
EAN:
7318599922119

Cover vergössern

Strawinsky, Igor


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Französische Würze: Neeme Järvi setzt seine Raritätenerkundung auf französischem Boden fort und macht mit einem weithin Unterschätzten bekannt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich