> > > A Moveable Feast: Werke von Williams, Ravel und Falla
Montag, 20. Januar 2020

A Moveable Feast - Werke von Williams, Ravel und Falla

Paris im Herzen, Europa im Klang


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die vielseitigen Musiker des Stockholm Syndrome Ensembles vertiefen sich voller Neugier in die Musik zu Beginn des 20. Jahrhunderts und entdecken das Pariser Lebensgefühl neu.

Die jungen Musiker des Stockholm Syndrome Ensembles wollen vor allem eines - seinen Namen zum Programm machen. Soll heißen: das Publikum für ihre Musik begeistern und dermaßen in den Bann ziehen, dass ein Konzert mit ihnen zu einem unvergesslichen Erlebnis wird. Das Ensemble gibt es seit einigen Jahre, und die Liste seiner künstlerischen Partner – u.a. mit Olivia Chaney, Anne Sofie von Otter, Gustav Lundgren oder Andrew Staples – weckt hohe Erwartungen an das erste Album "A Moveable Feast", erschienen bei Channel Classics.

Wie für die Programme des Stockholm Syndrome Ensembles üblich, spannt sich die Dramaturgie der Aufnahme um ein Thema bzw. einen Fixpunkt, in diesem Fall Paris um 1907. Alle drei Komponisten der CD – der Engländer Ralph Vaughan Williams (1872-1958), der aus Frankreich stammende Maurice Ravel (1875-1937) und der Spanier Manuel de Falla (1876-1946) – wurden in jener Zeit von der großen Kulturmetropole beeinflusst und inspirierten sich auf verschiedene Art und Weise gegenseitig.

Zur Kerngruppe des Stockholm Syndrome Ensembles gehören Simon Craword-Phillips (Piano), Malin Broman (Violine/Viola), Fredrik Paulsson (Violine), Malin William-Olsson (Violine/Viola), Johannes Rostamo (Cello) und Rick Stoijn (Kontrabass). Das Ensemble bewegt sich gern zwischen den Genres, dabei macht es keinen Unterschied, ob das Werk aus dem Repertoire des Barock, der Romantik, der Filmmusik des 20. Jahrhunderts oder einer modernen Band wie Radiohead kommt. Was bei manch anderen mehr gewollt als gekonnt wirken würde, wird bei den jungen Musikern dank ihres technischen Könnens, gepaart mit viel Hingabe, zu einem großen Konzertereignis. In diesen Einspielungen liegt das Augenmerk auf den sehr unterschiedlichen folkloristischen Einflüssen der Komponisten. Gleichzeitig sind alle vier Werke durch ihren Zeitgeist und die gegenseitige Einflussnahme ihrer Schöpfer miteinander verbunden und ergeben ein rundes Programm.

Ralph Vaughan Williams' Klavierquintett in c-Moll aus dem Jahr 1903 ist sein erster Beitrag zu dieser Kammermusikbesetzung. Doch auch musikalisch braucht es sich nicht neben den Werken Maurice Ravels zu verstecken: Von Beginn an fordert die Komposition ein ausdrucksstarkes Spiel mit viel Gefühl. Vaughan Williams, neben Edgar Elgar wohl der einflussreichste klassische Komponist der britischen Musikwelt, ist bekannt für seine Verbindung von traditionellem Volksliedgut mit zu seiner Zeit modernen Musikeinflüssen. Den Streichern des Ensembles gelingt es hier mit viel Bravour, einen eigenständig geformten Klang zu entwickeln, der den expressiven Momenten der Partitur ein paar Kanten verleiht und so verhindert, dass die Gesamtwirkung ins Gefühlige abdriftet. Ein interessanter Effekt entsteht beispielsweise im ersten Satz 'Allegro con fuoco' durch das gezielt eingesetzte feine Vibrato. Das Klavier dagegen verwebt mit leichtem Anschlag die Töne und Akkorde zu einem Klangteppich, über dem die Streicher sich entfalten können. Im zweiten Satz 'Andante' steht es wiederum im gut abgestimmten Dialog mit den übrigen Musikern und lässt sich Zeit, einen vollen, runden Klang hervorzurufen.

Im Mittelpunkt des Albums steht Maurice Ravels 'Le tombeau de Couperin' von 1917. In den fünf stilisierten Barocksätzen setzt der Komponist seinen im Ersten Weltkrieg gefallenen Freunden sowohl musikalisch als auch namentlich ein Denkmal. Er verarbeitete seine Trauer in unerwartet lockeren tänzerischen Noten. Atemlos prescht das Klavier in dem Leutnant Jacques Charlot gewidmeten 'Präludium' voran, wobei das Klavierspiel dennoch entspannt daherkommt und dem Satz einen positiven Anstrich gibt. Die dem Oberleutnant Gabriel Deluc gewidmete 'Forlane' dagegen ist insgesamt alles andere als harmonisch, und das Ensemble lässt geschickt die in der Musik verarbeiteten außereuropäischen Einflüsse hörbar werden. Die stets wechselnde Rhythmik und feinen Triller wirken angenehm natürlich und ungekünstelt. Der gesamte Satz wird relativ nüchtern ausgespielt und entbehrt nicht eines gewissen, wahrscheinlich auch vom Komponisten beabsichtigten sarkastischen Untertons.

Aus Manuel de Fallas 'El Amor Brujo' erklingen als Abschluss der erste und zweite Satz in einem Arrangement speziell für das Ensemble. De Falla entwickelte das Werk aus der Musik eines Theaterstückes, in dem u.a. in einer Szene mit dem rituellen Feuertanzes böse Geister ausgetrieben werden sollen. Forsch und dennoch tänzerisch leben die Musiker ab der ersten Note hier die spanischen Einflüsse aus und greifen noch einmal tief in ihre Trickkiste. Mit Crescendi und Descrescendi im fliegenden Wechsel, Soloparts und furiosem Ensembleklang, Tanzrhythmen und Momenten des Stillstandes gibt es für den Zuhörer keine einzige Sekunde Langeweile. De Falla nimmt den typisch spanischen Flamenco und vermischt ihn mit Ravel und Debussy, das Stockholm Syndrome Ensemble versetzt die Musik mit seinem frischen Ansatz schließlich ins 21. Jahrhundert.

Die jungen Musiker spielen mit viel Energie und einem modernen Ansatz. Sie bewegen sich zwischen den Stilen von Barock, Klassik, Film- oder Popmusik, und das hört man. Der variable Ensemble-Klang passt sich geschmeidig den jeweiligen Anforderungen der Musik an, von warm und voll wie bei Vaughan Williams hin zu schlank und durchsichtig, z.B. in Ravels kurzem 'Frontispice'. In manchen ruhigeren Passagen entsteht allerdings der Eindruck, dass der Spannungsbogen zu locker gefasst wird, und trotz aller Technik mangelt es der Musik ab und zu an einer gewissen Präsenz. Diese Werke und ihre Interpreten muss man vermutlich live erleben, damit sie ihre volle Wirkung erzielen können. Nichtsdestotrotz ist die Aufnahme des Stockholm Syndrome Ensembles geprägt von kreativer Ausgestaltung und vielen prägnanten Momenten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    A Moveable Feast: Werke von Williams, Ravel und Falla

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Channel Classics
1
08.04.2016
Medium:
EAN:

CD
723385369165


Cover vergössern

Falla, Manuel de
Ravel, Maurice


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Der Botschaft verschrieben: Komponistenschicksale in Töne gemeißelt, davon künden die Cellokonzerte von Schostakowitsch und Weinberg. Genau das fördern Nicolas Altstaedt und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin in ihrer großartigen Interpretation zu Tage. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Buchhalterisch: Trotz der offenkundigen Bemühungen aller Beteiligten will der Funken auf dieser Einspielung englischer Musik nicht überspringen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Transferleistung: Rachel Podger begeht kein Sakrileg – Cellisten in Abwehrhaltung mögen das Votum verzeihen: Bachs Musik lädt zweifellos zu vielfältigem Transfer, zu intensiver Aneignung auch auf unerwarteten Pfaden ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Das Beste von Calmus: Wenn das kein fröhlicher Anlass ist: Das Calmus Ensemble wird 20 und präsentiert zum Jubiläum eine persönliche Auswahl seiner besten Lieder. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Große Unterhaltung in kleinen Stücken: Je weniger Musiker, desto fesselnder manchmal das Ergebnis: Der Pianist Denis Kozhukhin zeigt in Mendelssohns 'Liedern ohne Worte' und Griegs 'Lyrischen Stücken' eine ganze Bandbreite an Emotionen, gepaart mit technischer Finesse. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... An Schlaf ist nicht zu denken: Außergewöhnliche 'Hidwas' (Schlaflieder) von Dima Orsho verbinden auf spannende Weise Orient und Okzident. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Vitaler Vivaldi: Vivaldis Oboenkonzerte, von Joris van den Hauwe hervorragend interpretiert. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Romantisch: 2013 starteten vier polnische Musiker so etwas wie ein Start-up. Als Chopin Piano Quartet gewannen sie Preise und gingen auf Tournee. Dann verschwanden sie. Ihr Vermächtnis ist eine DVD. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergiu Natra: Variations pour Piano

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich