> > > Van der Aa, Michel: Violinkonzert-Hysteresis
Montag, 6. April 2020

Van der Aa, Michel - Violinkonzert-Hysteresis

Zwei Gesichter eines Komponisten


Label/Verlag: Disquiet
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Michel van der Aa veröffentlicht auf seinem eigenen Label Disquiet Media zwei sehr gegensätzliche konzertante Werke.

Fünf Jahre ist es her, dass der Niederländer Michel van der Aa mit seinem Werk 'Up-close' für Violoncello, Streicher, Soundtrack und Film (2010) die letzte Produktion bei seinem eigenen Label Disquiet Media (www.disquietmedia.net) herausgebracht hat. Die neueste CD, wie all...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Hörenswertes von einem jungen Zeitgenossen: Das neue Label Disquiet Media dokumentiert mit seinen ersten beiden, spannenden Produktionen das Schaffen des Labelgründers Michel van der Aa. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 18.11.2010)
  • Zur Kritik... Den Hörer in den Bann ziehen: Das neue Label Disquiet Media dokumentiert mit seinen ersten beiden, spannenden Produktionen das Schaffen des Labelgründers Michel van der Aa. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 20.11.2010)
  • Zur Kritik... Revolte gegen das Engelchen-Image: Mit der DVD-Produktion von Michel van der Aas Komposition 'Up-close' erweist sich Sol Gabetta als profunde Interpretin zeitgenössischer Musik und spielt nicht zuletzt auch gegen die sie betreffenden Vermarktungsstrategien an. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 16.01.2012)

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Am Puls der deutschen Romantik: Friedrich Schneider (1786-1853) galt zeitweise als einer der führenden deutschen Oratorien- wie auch Orchesterkomponisten. Dreißig Jahre wirkte er in Dessau. Das dortige Orchester schenkt ihm mit dieser Aufnahme eine eindrucksvolle Visitenkarte. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Alternative Passion: Hermann Max und seine Ensembles mit einer sehr schönen Telemann-Passion: Sie zeigt den Komponisten im Vollbesitz seiner gestaltenden Kraft. Telemann war ohne Zweifel ein ganz und gar außergewöhnlicher Könner. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Merkwürdige Mischung: Eine merkwürdige programmierte Veröffentlichung dient wenig dem Komponisten und auch nur wenig den Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich